2. Generation Toyota Mirai

17. Oktober 2019 05:00; Akt: 17.10.2019 06:55 Print

Die Wasserstoff-Limo geht in die zweite Runde

von Dave Schneider - Lange Haube, Heckantrieb und 30 Prozent mehr Reichweite: Toyota stellt den neuen, eleganten Mirai vor.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

2014 lancierte Toyota mit dem Mirai das erste Serienfahrzeug mit Wasserstoffantrieb. Hyundai hat 2018 mit dem Nexo nachgezogen, doch Brennstoffzellenautos sind weiterhin Exoten – es fehlt schlicht die Infrastruktur, insbesondere die Tankmöglichkeiten. In der Schweiz gibt es bis dato nur zwei Wasserstofftankstellen, wobei eine davon nur halb öffentlich und nur nach vorgängiger Registrierung zugänglich ist.

Umfrage
Denkst du, der Wasserstoffantrieb wird sich jemals durchsetzen?

30 Prozent mehr Reichweite

Dennoch setzt Toyota weiterhin auf diese spannende Antriebsart und zeigt an der Tokyo Motor Show (24. Oktober bis 4. November) die zweite Generation des Mirai – respektive einen Ausblick darauf, denn das Exponat ist noch als Studie deklariert. Die knapp fünf Meter lange Limousine mit enorm langer Motorhaube basiert auf einer neuen modularen Heckantriebs-Plattform, die für verschiedene Antriebe konzipiert wurde. Dank einer optimierten Brennstoffzelle und einem grösseren Wasserstofftank soll die zweite Generation rund 30 Prozent mehr Reichweite bieten.

«Unser Ziel war es, ein Auto zu bauen, das die Kunden die ganze Zeit fahren möchten», sagt Chefingenieur Yoshikazu Tanaka. Man solle den neuen Mirai nicht wegen des Brennstoffzellenantriebs haben wollen, sondern wegen des Fahrzeugs an sich. «Wir werden uns bei der Entwicklungsarbeit weiterhin darauf fokussieren und hoffen, dass wir mit dem Mirai den Weg in eine Gesellschaft mit Wasserstoffenergie ebnen können.» Die Markteinführung ist für nächstes Jahr geplant, zuerst in Japan, den USA und in Europa.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erfreuter Leser am 17.10.2019 05:55 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich wieder mal was gescheites!

    Den Vorgänger durfte ich bereits mal probefahren, der neue hier sieht super aus, jetzt warte ich nur noch auf eine entsprechende Tankstelle in meiner Nähe, dann steht dem Kauf nichts mehr im Weg!

    einklappen einklappen
  • derrealist am 17.10.2019 06:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gefällt mir besser als Elektro

    Für Lastwagen momentan die einzige Möglichkeit, "umweltfreundlicher" von A nach B zu kommen, für Vielfahrer auch interessant, da in ein paar Minuten getankt ist. Der Staat sollte sich nun ums Tankstellennetz kümmern, Verbrennerverbot usw ist schnell gesagt, aber dann muss man auch was dafür tun!

    einklappen einklappen
  • Ruedi am 17.10.2019 05:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es geht vorwärts

    Total abgefahren, ich will einen. Sieht sehr gut aus.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schnabias am 21.10.2019 23:02 Report Diesen Beitrag melden

    Wirkungsgrad klar zugunsten von E!

    Wasserstoff verliert immer gegen direkten E-Antrieb. Ev. gewinnt Wasserstoff in Zukunft mal gegen Verbrenner...

    • Mappia am 22.10.2019 11:08 Report Diesen Beitrag melden

      Soso.....

      Ahja? Und da hast du schon die ganze Batterieherstellung, Transport, Entsorgung, Lithiumabbbau usw alles reingerechnet?

    einklappen einklappen
  • Rônin am 20.10.2019 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Die gescheiteste Lösung in 30 Jahre alt.

  • tini am 19.10.2019 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gefällt mir

    Endlich was nützlicher und umweltfreundlich auf dem Markt...Ja Wasserstofautos fordern,Tankt Möglichkeiten anbieten...

  • Päsgu am 19.10.2019 09:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    H-Fan

    Sofort Tankstellennetz aufbauen! Tanken ohne Wasserstoff-Verlust in die Atmosphäre, da muss noch optimiert werden oder ist das gelöst? Bald einen SUV und Transporterbus lancieren!

    • Bürger am 19.10.2019 13:09 Report Diesen Beitrag melden

      Wer zahlt ?

      Und wer zahlt es ? die Petrolheads ? nein ich nicht ! Jeder E - Autobesitzer muss eine extra Steuer zahlen für den aus bau der Infrastruktur, ich will mit meinen Steuern nicht eure Spielzeuge bezahlen !

    einklappen einklappen
  • jojo am 19.10.2019 08:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    klar

    wenn dann alle ein e- auto haben, kommt dann das wasserstoffauto, was ohnehin die beste lösung wäre. z.z. wollen die autohersteller aber e- autos verkaufen. obschon diese überhaupt nicht so umweltfreundlich sind, wie einem weise gemacht werden will. mal über die herstellung der batterien lesen.das reicht.

    • Bürger am 19.10.2019 13:13 Report Diesen Beitrag melden

      Freude am zahlen

      Ja und Wasserstoff Autos mit Brennstoffzelle sind äusserest komplex und hoch gefährlich ( 700 bar Tanks ) und dann müssen Sie alle 2 Jahre geprüft werden vor allem die Tanks und das kostet einpaar 100 Fr und wenn mal die Brennstoffzelle oder Batterie oder E- Motor oder der Inverter kaputt geht dann könnt ihr richtig blechen und ihr wünsch euch den einfachen klassischen Verbrenner zurück

    einklappen einklappen