Studie Vision IN

06. Februar 2020 04:04; Akt: 05.02.2020 19:14 Print

Ein SUV als Türöffner

von Thomas Geiger - Skoda soll für den VW-Konzern endlich den indischen Markt knacken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alleine haben sie es nicht geschafft, zusammen mit Suzuki auch nicht. Jetzt nimmt der Volkswagen-Konzern einen dritten Anlauf, um den indischen Markt zu knacken und schickt dafür Skoda ins Rennen. Die Tschechen sollen die Tür öffnen zu einem Land, das zwar seit 20 Jahren auf den versprochenen Boom wartet, das mit nicht einmal 3,5 Millionen Pkw-Zulassungen pro Jahr für knapp 1,5 Milliarden Menschen aber zu wichtig ist, um es zu ignorieren. Deshalb hat VW eine Milliarde Euro lockergemacht und Skoda das Mandat für die vielleicht letzte grosse Wachstumsregion der Autowelt übertragen.

Umfrage
Verhelfen die drei Minis von Seat, Skoda und VW der E-Mobilität zum Durchbruch?

Offensive funtkioniert

18 Monate später zeigt die Offensive Wirkung: An der Autoshow in Delhi (7. bis 12. Februar) enthüllt Skoda die Studie Vision IN, die binnen Jahresfrist in Serie gehen soll. Auf der gleichen Plattform basiert auch der Taigun, mit dem VW sich im indischen Markt breit machen will. Für europäische Verhältnisse fast Kleinwagen, treten die beiden SUV in Indien bereits in der gehobenen Mittelschicht an. Denn wo die Strassen von Winzlingen wie dem Renault Kwid dominiert werden, sind SUV in diesem Format nur etwas für Besserverdiener.

Spannender Markt

«Indien ist einer der spannendsten und vielversprechendsten Wachstumsmärkte für den Volkswagen-Konzern», sagt Skoda-Chef Bernhard Maier. «Gemeinsam streben wir bis 2025 einen kombinierten Marktanteil von fünf Prozent an. Für Skoda würde Indien damit zu einem der fünf weltweit grössten Märkte aufsteigen».

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tho Mas am 06.02.2020 06:28 Report Diesen Beitrag melden

    Ein VW im Skoda-Kleid

    In Indien sind die Abgasnormen entweder sehr tief oder vielleicht gar nicht vorhanden. Der perfekte Markt für alles was aus dem Hause VW kommt...

  • Strassenverkehrsamt am 06.02.2020 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Neu eingelöste Fahrzeuge

    58% davon sind Benziner, 39% Diesler, nur gerade mal 3% Stromer wurden neu registriert. Die Leute scheinen die vielen Nachteile der teuren E-Autos erkannt zu haben.

    einklappen einklappen
  • Rentner Sepp am 06.02.2020 07:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abgase in Europa

    Jetzt geht'los. In Europa schreit alles nach Klimaschutz schwer für die Autoindustrie . Also geht man in Länder die Klimaschutz nur vom hören sagen kennen und viel zu wenig Geld haben in den nächsten X Jahren etwas greifbares dagegen zu tun. So kann man Verbrenner noch lange verkaufen. Ist doch toll. Fast wie die Schweiz, die Dreckschleuern ins Ausland verkaufen und Dreckstrom importieren und dem Volk Lenkungsabgaben verlangen. Bin ich froh, dass ich schon 72 Jahre alt bin.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Solar am 07.02.2020 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unabhängigkeit

    In nur einer Stunde liefert die Sonne genug Energie, um die gesamte Weltbevölkerung für ein Jahr mit Strom versorgen zu können. Dieses Potenzial müssen wir nutzen. Elektro­mobilität und Solar­technologie ebnen den Weg in eine klima­freundliche Mobilität.

    • Briede am 07.02.2020 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Solar

      Es hindert dich hoffentlich niemand daran diese Infrastruktur aufzubauen und zu bezahlen. Oder wolltest du nur einen so schlauen Satz heraushauen.

    einklappen einklappen
  • toyota am 06.02.2020 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SchrottUV

    Solche kleinen Fahrzeuge werden nicht Erfolg haben im indischen Markt. Erst recht nicht mit Elektroautos, da viele noch nicht mal die Infrastruktur dazu haben. Eine kurze Recherche hat ausgereicht, um festzustellen, dass Inder lieber minivans bevorzugen. Nicht umsonst ist der Toyota Innova dort der beliebteste Wagen. Beinfreiheit, komfort und mittelmässiger Preis.

    • Marco am 07.02.2020 00:20 Report Diesen Beitrag melden

      Suzuki ist top bei Kleinwagen in Indien

      Ähm Suzuki ist mit Kleinwagen und einem Marktanteil von fast 50% absolut dominant im Indien. Man bekommt einfach mehr fürs Geld als bei den Deutschen. Auch in der Schweiz gibt's den neuen 4x4 Ignis teils für unter 17000. Da haben sie praktisch keine Konkurrenz.

    einklappen einklappen
  • valduina am 06.02.2020 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Thema war..

    Der indische Markt und Skoda, oder? Eben....

  • Petrolschädel am 06.02.2020 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist doch so...

    Klar wird viel über den VW-Konzern gemotzt. Das hat aber auch seinen Grund. Momentan hat kein Autohersteller ein so schlechtes Image wie VW (wegen des Betrugs-Skandals). Auch die "Petrolheads" sind nicht glücklich, weil wegen dieses Skandals seither stark auf E-Mobilität gesetzt wird...

    • Ruedi am 06.02.2020 20:36 Report Diesen Beitrag melden

      @Petrolschädel

      Jaein. Primär dürfen wir Tesla danke sagen. Ohne Tesla hätte noch kein einziger EU-Konzern Hybrid oder Elektromotoren. VAG war schon vor dem Dieselskandal kein ungescholtenes Blatt. Würde ich nie kaufen so eine Marketing-Büchse auf Rädern. Schein statt Sein war noch nie meine Welt.

    • Briede am 07.02.2020 07:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ruedi

      Hybrid-Fahrzeuge gab es schon lange vor Tesla. Da muss man den Japanern danken wenn es um den Hybridantrieb geht.

    einklappen einklappen
  • - Hinweis - am 06.02.2020 19:36 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn E-Fahrzeuge so toll wären...

    Wieso besitzt die Armee WELTWEIT nur Fahrzeuge die mit Benzin und Diesel fahren, wenn die Stromer ja angeblich so toll sind, das wären mit Sicherheit die ersten die auf diesen Zug aufspringen würden wenn die E-Mobilität auch wirklich brauchbar wäre. Diese E-Auto Fantasien sind schon seit über 100 Jahren ausgeträumt, werden halt immer wieder von einigen wenigen Ideologen frisch aufgebrüht, aber geht erneut in die falsche Richtung. Hauptsache diese generiert noch mehr Geld für die oberen 10'000. Bezahlen wird wie immer das Volk!

    • Ruedi am 06.02.2020 20:50 Report Diesen Beitrag melden

      @Hinweis

      Es könnte ja nicht per Zufall daran liegen, dass kein Staat auf diesem Planeten das Geld hätte, einfach mal die Flotte auf Elektrisch zu wechseln. Zudem, es ist gerade mal 8 Jahre her, dass das erste kommerziell erfolgreiche E-Auto gebaut wurde (Tesla Model S). Aber du wirst dich an deinen eigenen Kommentar zurückerinnern, wenn in 10 - 20 Jahren das erste Kriegsgerät elektrisch rollt. Schöner wär aber eigentlich, Kriegsgerät überall abzuschaffen.

    • NEX am 06.02.2020 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @- Hinweis -

      Der erste Panzer wurde auch schon 1916 erfunden und trotzdem gab es auch 20 Jahre später im WWII berittene Artillerie die Kanonen mit Pferden zogen...

    • Der Wahrsager am 07.02.2020 07:16 Report Diesen Beitrag melden

      Spätestens in 3 Jahren

      sind E-Autos Geschichte !

    • hr. klugmann am 07.02.2020 08:34 Report Diesen Beitrag melden

      @Der Wahrsager

      das sehe ich auch so. es sind zuwenige die ein e-auto kaufen, darum wird die produktion in paar jahren eingestellt. freuen wir uns doch auf den sauberen treibstoff der bereits schon in den startlöchern steht. wer schlau ist behält sein auto mit verbrennermotor.

    • K. Rapp am 07.02.2020 08:51 Report Diesen Beitrag melden

      Ich fuhr auch eine Zeit lang E-Auto

      War wohl das dümmste was ich in all den Jahren gefahren bin.

    einklappen einklappen