Coole Idee

23. Juni 2019 12:00; Akt: 23.06.2019 10:53 Print

Das Glacé kommt bald lautlos und ohne Abgase

Zusammen mit dem Eiscreme-Hersteller Mackie's of Scotland hat Nissan einen rein elektrischen und lokal emissionsfreien Glacéwagen auf die Räder gestellt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Eiscreme ist in der ganzen Welt beliebt, aber immer mehr Menschen machen sich Gedanken darüber, wie solche Köstlichkeiten produziert werden und wie sie uns erreichen», sagt Kalyana Sivagnanam, Managing Director von Nissan Motor (GB). «Dieses Projekt ist ein perfektes Beispiel für unsere Nissan Intelligent Mobility Strategie, in die wir mehr als zehn Jahre Erfahrung mit Elektromobilität und Batteriefortschritt einbringen, um saubere Lösungen für unterwegs zu entwickeln – auf manchmal überraschende Art und Weise.»

Als Partner haben sich die Japaner mit den schottischen Eis-Spezialisten von Mackie's eine Firma ausgesucht, die ihre Molkerei längst mit erneuerbarer Wind- und Sonnenenergie betreibt. Die Schotten arbeiten konsequent daran, ihre Abhängigkeit von fossilen Energieträgern auf null zu reduzieren. Gemeinsam mit Nissan demonstriert das Unternehmen, dass der gesamte Prozess von der Eisherstellung, über die Waffel bis hin zum Konsumenten, klimaschonend gestaltet werden kann.

Elektrisches Ökosystem statt Diesel

Die meisten Glacéwagen werden heute noch mit Dieselmotoren betrieben, die auch im Stand weiterlaufen müssen, um die energieintensive Kühleinrichtung zu betreiben. Dabei werden nicht nur klimaschädliche Gase produziert, sondern auch Russ. Einige Städte und Gemeinden in Grossbritannien erwägen daher aktuell die Einführung von Verboten oder Strafen für diese Fahrzeuge.

Der Eiswagen-Prototyp basiert auf dem vollelektrischen Stadtlieferwagen e-NV200 und verfügt über ein komplett elektrisches Ökosystem aus Null-Emissions-Antrieb, wiederverwendeten «Second Life»»-Batterien und Solarstromerzeugung.

Während eine 40-kWh-Batterie den Elektromotor des Fahrzeugs versorgt, wird die gesamte Kühlausstattung inklusive Gefrierfach und Getränkekühlschrank vom mobilen Stromspeicher Nissan Energy ROAM betrieben – einer für gewerbliche und private Einsatzzwecke geeigneten Speicherlösung, die wiederaufbereitete Lithium-Ionen-Batteriezellen aus Nissan Elektroautos der ersten Generation nutzt. Insgesamt steht eine Speicherkapazität von 1,5 kWh zur Verfügung und die Akkus geben bis zu 1 kW Leistung ab. Sie können entweder an einem 230-Volt-Anschluss oder mit Hilfe der auf dem Dach installierten Solarzellen aufgeladen werden.

«What3Words» statt Klingeln

Neu ist aber auch die Tatsache, dass der Verkäufer nicht mehr durch einen erhöhten Tresen von den Kunden getrennt ist, sondern nun neben dem Fahrzeug steht. Was in Anbetracht der steigenden Kriminalität gerade in London bei den Glacéverkäufern wohl nur mässig gut ankommen wird.

Ebenfalls fraglich: Der Glacéwagen soll seinen aktuellen Standort nicht mit dem bekannten Bimmeln mitteilen, sondern über den globalen Adress-Service What3Words, der die ganze Welt in 3x3 Meter grosse Quadrate unterteilt. Wer also nicht Online ist, muss ohne Glacé durch den Sommer kommen.

(lab/pd)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rainman am 23.06.2019 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    So Ironic

    Stimmt weil die bösen Abgase mich jmmer am Glacé kauf gehindert haben und nicht etwas der Preis...

  • Fritz am 23.06.2019 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Werbung

    Früher kamen sie am Strand mit einer Kühlbox auf dem Velo. Diese armen Glace waren energetisch wirklich sinnvoll.

  • Cool and Hot am 23.06.2019 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtiger Entscheid

    Jetzt geht's los ! Endlich !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gio Pereu am 25.06.2019 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    Nachgefragt

    Und warum Glace aus dem Wagen und nicht aus dem Laden/Kiosk?

    • JeanLuc am 29.06.2019 17:30 Report Diesen Beitrag melden

      kenner

      diese glacewagen gehören zu UK wie big ben zu London. Die stehen oft an Häfen, Fährstationen oder an Strand PP.

    • Tirana am 29.06.2019 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gio Pereu

      Ja, ist halt in anderen Ländern üblich und auch beliebt. Kann man sich hierzulande gar nicht vorstellen, gelle?

    einklappen einklappen
  • Aufklärer am 25.06.2019 16:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fakten

    Ein Elektroantrieb verfügt über viel weniger Bauteile als ein Verbrenner. Daher gilt, je weniger Teile, desto weniger kann kaputt gehen. Ein Elektroauto verfügt weder über eine Kupplung, noch Motor- noch Getriebeöl und auch keine anderen Verschleissteile wie Zahn- und Keilriemen, Zündkerzen oder Frostschutzmittel werden benötigt. Somit sinken die Unterhaltskosten. Dieser Mangel an Verschleissteilen sorgt dafür, dass Wartungs- und Inspektionsarbeiten nicht nur seltener, sondern auch schneller und somit billiger durchgeführt werden können.

    • Gio Pereu am 25.06.2019 19:17 Report Diesen Beitrag melden

      Nachgefragt

      Und warum sind dann die Servicekosten bei Tesla so hoch?

    • Sion am 25.06.2019 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gio Pereu

      ... keine Ahnung fahre den Sion von Sono Motors.

    • JeanLuc am 29.06.2019 17:31 Report Diesen Beitrag melden

      leaf driver

      und das ist auch der Grund, weshalb die Autobranche so Angst vor dem E-Auto hat. Da fehlen schlicht einige Mrd. in der Kasse.

    einklappen einklappen
  • steph am 25.06.2019 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pseudo welt

    super idee. mit dem "öko" auto etwas verkaufen das erst mit einigem energieaufwand hergestellt werden muss. aber der strom kommt ja aus der steckdose ;)

    • Peter am 25.06.2019 12:54 Report Diesen Beitrag melden

      @steph

      Haben Sie eine gute Alternative? Öl ist endend. Verbrenner sind Verschmutzer. E-Autos sind etwas besser.

    • Wow am 25.06.2019 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @steph

      Wow! Was für ein neuartiger und super lustiger und intelligenter Spruch mit dem "Strom aus der Steckdose". Wirklich extrem kreativ! Hier eine Alternative: "Der Diesel kommt aus der Pipeline und das AdBlue bringt der Kurier direkt in den Briefkasten".

    • Gio Pereu am 25.06.2019 19:18 Report Diesen Beitrag melden

      @Peter

      Ja! Kühlbox und Velo. Wie früher. Noch fragen?

    einklappen einklappen
  • Info am 24.06.2019 22:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Portal

    ++++ Auf dem tollen E-Auto Portal ECOMENTO findet man im Internet immer die neusten Informationen zu Elektroautos und zur E-Mobilität. ++++

    • Gio Pereu am 25.06.2019 19:20 Report Diesen Beitrag melden

      Schritt

      Das Desinformations-Forum von Sunpower. Gääääähn!

    • Info am 25.06.2019 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gio Pereu

      Ja mein Portal, gefällt es dir?

    • Gio Pereu am 27.06.2019 20:41 Report Diesen Beitrag melden

      @sunpower

      Ich bin Wissend. Ich habe deine Lügen durchschaut. Müsste eigentlich wegen Desinformation geschlossen werden.

    • E-Guru am 29.06.2019 00:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gio Pereu

      ... wird es aber nicht. ECOMENTO

    • JeanLuc am 29.06.2019 17:34 Report Diesen Beitrag melden

      edriver

      kannstvja ins "gute fahrt" forum der vw jünger. die haben immer noch das gefühl, diesel sei das sauberste, was es gibt.

    einklappen einklappen
  • Martial2 am 24.06.2019 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist innovativ...

    Wind- und Sonnenergie ist die allerbeste Erfindung. Weg von diesen dummen schweren Akkus die sehr viel Energie und schädlich bei der Herstellung sind, sowie auch noch mit undefinierbarem Recycling!

    • ginoix am 24.06.2019 19:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martial2

      Bitte informieren;) Alles mit Akku.

    • Martial2 am 24.06.2019 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ginoix

      Diese Akku-Story kennt wirklich die ganze Welt. Nicht informieren, sondern mit diesem Sondermüll aufhören. E-Karren werden noch in 20 Jahren wenig Erfolg verbuchen... Wenn man Berichten darüber liesst!

    • senta am 25.06.2019 10:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ginoix

      und... wennschon , bei uns weder das eine... noch das andere jemals gesehen. darum hat die karre ja keine ch nummer.

    • JeanLuc am 29.06.2019 17:36 Report Diesen Beitrag melden

      edriver

      nur weil sie das recycling nicht verstehen, ist es nicht undefinierbar! noch eine kleine bemerkung? wie recyceln sie ihre abgase?

    • Martial2 am 29.06.2019 17:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @JeanLuc

      Akku-Recycling ist immer noch undefinierbar, unklar und unsicher...Hingegen Abgas-Recycling gibt's nicht, nur gereinigt mit immer besseren entwickelten Lösungen!!

    einklappen einklappen