Empa bestätigt

12. August 2019 10:22; Akt: 12.08.2019 16:50 Print

Elektroautos sind kein Recycling-Problem

Die Zulassungszahlen von Elektroautos steigen stark an. Zumindest in Sachen Recycling wird das nicht zum Problem.

storybild

Die Entsorgung von Elektroauto-Batterien wird laut dem Empa nicht zum Umweltproblem. (Bild: Empa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Etwa 40'000 Elektroautos und Plug-in-Hybride mit Lithium-Ionen-Akkus fahren derzeit auf Schweizer Strassen – knapp ein Prozent der gesamten Fahrzeugflotte. Doch es werden rasch mehr. Im ersten Halbjahr 2019 stieg der Anteil an den Neuzulassungen bereits auf über 10 Prozent.

Umfrage
Die Verkäufe von Elektroautos kommen in Fahrt – wann steigen sie um?

Und das ist nur der Anfang: Eine ganze Reihe leistungsfähiger Elektroautos ist erst seit ein paar Wochen auf dem Markt oder die Lancierung steht noch an. Fahrzeuge wie Audi e-tron, Mercedes EQC und Peugeot e-208 treffen auf das Model 3, das der Marke Tesla einen gehörigen Schub verliehen hat. Zudem wird 2020 der VW-Konzern mit dem ID.3 sein erstes elektrisches Massen-Automobil anbieten und Honda macht mit dem e einen elektrische Stadtflitzer parat. Höchste Zeit also, sich Gedanken zu machen, was mit den Antriebsbatterien passiert, wenn diese Autos verunfallen oder am Ende ihres Lebens verschrottet werden.

Recyclingsystem der Auto-Importeure

Beim Verband Auto-Schweiz, der die meisten Schweizer Autoimporteure vertritt, ist man sich dessen bewusst. 2018 wandten sich die Auto-Importeure daher an die Empa (Forschungsinstitut des ETH-Bereichs für Materialwissenschaften und Technologie), um die Eckpunkte eines Recyclingsystems für Antriebsbatterien zu bestimmen. Der Empa-Forscher Rolf Widmer und sein Team aus der Abteilung «Technologie und Gesellschaft» arbeiten seit März 2019 gemeinsam mit der Stiftung Auto-Recycling an diesem Projekt. Sie analysieren Recyclingsysteme in Nachbarländern, untersuchen die Kosten und den ökologischen Fussabdruck und stellen Modellrechnungen an, um die künftig anfallenden Mengen alter Akkus abschätzen und die passende Strategie empfehlen zu können.

Kalt, heiss oder nass?

Die meisten Lithium-Ionen-Batterien werden bislang nicht kalt geschreddert, sondern in einem Ofen verbrannt und anschliessend vermahlen. Bei der heissen Verwertung schmelzen die dünnen Kupferfolien der Batterie und bilden gemeinsam mit Kobalt und Nickel eine Legierung, die wiederverwertet werden kann. Das Lithium, das Graphit, der flüssige Elektrolyt und das Aluminium in der Batterie verbrennen jedoch und landen in der Schlacke. Sie sind für eine wirtschaftliche Weiterverwendung verloren.

Neben der heissen Verwertung und dem kalten Schreddern unter Schutzgas gibt es indes noch andere Methoden. Die Batrec Industrie AG, ein Schweizer Batterieverwertungsspezialist, schreddert manche Akkus in nassem Milieu, um Brände zu vermeiden. Die Empa-Experten werden all diese Methoden vergleichen.

Aufbau einer Lieferkette

Bei der Suche nach dem besten Recyclingsystem geht es jedoch nicht nur um die Zerkleinerung allein, sondern auch um den Aufbau einer Lieferkette. «Antriebsbatterien von Unfallfahrzeugen können unvermittelt brennen und müssen bis jetzt als Gefahrgut in speziellen Behältern transportiert werden», erläutert Daniel Christen, Geschäftsführer der Stiftung Auto-Recycling Schweiz. «Das ist aufwändig und teuer». Christen sucht nach einer günstigeren Lösung, um Batterien zu «entschärfen» und zum Entsorgungsbetrieb zu liefern.

Viele Fragen offen

Trotz diesen Ansätzen und derzeitigen Möglichkeiten bleiben viele offene Fragen, die vor dem Aufbau eines Recycling­systems beantwortet werden müssen.

- Wie entwickelt sich der Markt für gebrauchte Antriebsbatterien?

- Wird es sich dereinst lohnen, ausgepowerte Akku-Pakete mit neuen Modulen zu versehen und wieder in den Verkauf zu bringen?

- Können aus Antriebsbatterien in einem «zweiten Leben» stationäre Solarstromspeicher werden?

- Braucht die Schweiz überhaupt grosse Recyclingkapazitäten, oder werden die (ausländischen) Autohersteller die meisten Antriebsbatterien einsammeln und selber verwerten?

Das wird sich in Zukunft zeigen. Sicher ist laut den Empa-Experten: «Elektroautos sind kein Recyclingproblem!»

(lie/pd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tycho am 12.08.2019 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Lithium muss wiederverwendet werden

    Es darf nicht sein, dass das wertvolle Lithium nicht wiederverwertet werden kann. Der Bund sollte vorschreiben, dass nur gute Recycling-Prozesse angewendet werden und diese sollten durch eine vorgezogene Recycling Gebühr finanziert werden, wie bei Elektrogeräten.

    einklappen einklappen
  • E-Driver am 12.08.2019 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja dann fangt doch einfach an!

    OK, offenbar kein Problem. Aber bitte mal vorwärts machen! In Deutschland und USA sind Recycling Anlagen bereits in Betrieb und in der fortschrittlichen Schweiz wird geschreddert und verbrannt? Also hopp und los Freunde!!

    einklappen einklappen
  • Fragende am 12.08.2019 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    schön und gut, aber....

    Aha ok, und was ist mit der Herstellung der Batterien?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chris am 02.09.2019 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wo soll das Problem sein?

    Was ist damit? Die ist z.B. bei Tesla klimaneutral weil die Gigafactory mit Solarstrom betrieben wird. Werden die Ölbohrinseln auch mit Solarstrom betrieben?

  • Kassensturz am 21.08.2019 06:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Günstig

    +++++ Elektromobilität ist nicht nur innovativ und aufregend. Sondern auch erstaunlich günstig. Besonders in der Schweiz - dank der wichtigen Ressource Wasser. ++++++ +++++++

  • Rince am 20.08.2019 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    gefälschte Bilanz

    Einfach nur gekaufte Augenwischerei. Hier wird nur ein Prozessschritt beleuchtet, es müsste das Ganze angeschaut werden und zwar von der Produktion zum Betrieb über 250000km und dann noch die Entsorgung, sonst stimmt die Bilanz nicht.

  • Info am 19.08.2019 19:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Portal

    Auf dem E-Auto Portal ECOMENTO findet man im Internet immer die neusten Informationen zu Elektroautos und zur E-Mobilität. +++++++ + ++++++

  • EMPA CEO am 19.08.2019 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Freundliche Grüsse

    Hiermit bestätige ich, das man den Elektroschrott ohne schlechtem gewissen entsorgen kann.