Elektromobilität

02. November 2019 11:10; Akt: 02.11.2019 11:10 Print

Erstmaliger Rückgang der Verkäufe von Stromern

Eigentlich sollten die Verkäufe bei Elektroautos explodieren. In einigen wichtigen Märkten für Stromer ist derzeit allerdings das Gegenteil der Fall.

storybild

Weltweit wurden in den Monaten Juli bis September 312.573 batterieelektrische Pkw (BEV) und 102.907 Plug-in-Hybride (PHEV) zugelassen, was einem Gesamtrückgang von -8,8 Prozent entspricht. (Bild: Ruben Sprich)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Obwohl allgemein ein baldiger Durchbruch bei der E-Mobilität erwartet wird, sind die Verkäufe ins Stocken gekommen. Nach den Zahlen des «E-Mobility Sales Review» der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PwC) ist im dritten Quartal 2019 erstmals seit 2014 die Zahl der Neuzulassungen von Batterie-Elektroautos global gesehen um 2,8 Prozent gesunken.

Nochmals deutlicher rückläufig waren allerdings die Neuzulassungen von Plug-in-Hybriden (minus 23,8 Prozent). Weltweit wurden in den Monaten Juli bis September 312'573 batterieelektrische Pkw (BEV) und 102'907 Plug-in-Hybride (PHEV) zugelassen, was einem kombinierten Rückgang von Minus 8,8 Prozent entspricht.

Keine Kaufanreize mehr in China

Als Hauptgrund für diese Entwicklung wird die Streichung finanzieller Kaufanreize durch die chinesische Regierung genannt, die damit eine Marktkonsolidierung vorantreiben will. Entsprechend ist im weltweit grössten E-Automarkt der Kauf von Batterie-Stromern um 15,7 und die der Plug-in-Hybride um 27,3 Prozent geschrumpft. Bei PwC erwartet man speziell für China allerdings lediglich einen aufschiebenden Effekt durch den Wegfall staatlicher Subventionen. Entsprechend dürften dort schon bald die Verkaufszahlen von E-Autos anziehen.

Europa legt zu, USA bremst

In anderen wichtigen Märkten ist das weiterhin der Fall. Demnach hat sich in den Top-5-Ländern in Europa – Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien und Spanien – die Zahl der Neuzulassungen im E-Auto-Sektor nahezu verdoppelt, wobei auch hier batterieelektrische Pkw im Vergleich zu Plug-in-Hybriden dominieren. Zurückzuführen ist der Anstieg trotz einiger Verfügbarkeitsprobleme auf ein deutlich gestiegenes Fahrzeugangebot.

In den USA war die Zahl der Neuzulassungen im dritten Quartal wiederum rückläufig, bei BEV um 15,5 und bei den PHEV um 29,8 Prozent. Nach Ansicht der Unternehmensberatung liegt dies vor allem an der wachsenden Nachfrage nach SUV und Pick-ups bei den US-Autokunden, die allerdings in nur wenigen Fällen mit E-Antrieb angeboten werden.

Schweiz gut unterwegs

Unterdessen schreitet das Wachstum der Alternativ-Antriebe in der Schweiz weiter voran. Mit 16,2 Prozent Marktanteil im September wurde erneut ein Rekord für einen Einzelmonat aufgestellt, die Zahl entsprechender Immatrikulationen hat sich mit 3921 im Vergleich zum Vorjahresmonat mehr als verdoppelt. Seit Jahresbeginn kamen 26'274 neue Personenwagen mit Hybrid-, Elektro-, Gas- oder Brennstoffzellen-Antrieb auf die Strasse, 75,5 Prozent mehr als in den ersten neun Monaten 2018. Dabei wuchsen Hybrid-Motorisierungen um 54,4 Prozent, Elektroautos um 153,9 Prozent und CNG-Modelle um 18,2 Prozent. Der Anteil an Steckerfahrzeugen (rein elektrische Modelle und Plug-in-Hybride) am Gesamtmarkt liegt bei 4,9 Prozent, nach 2,9 Prozent in den ersten drei Quartalen des Vorjahres.

(lab/pd)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mark am 02.11.2019 22:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elektroauto /Benzin

    Es gäbe viele mögliche Lösungen für unsere Probleme. Wir könnten Autos bauen die würden so lange halten das wir nur 1auto brauchen für unser ganzes Leben. Das wäre vielleicht nicht mehr als 10000chf teurer. Es können auch Baterien gebaut werden die mehr als 1000000km halten siehe Tesla. Die Baterien können auch so gebaut werden das die viele Jahre länger halten als es bis jetzt ist. Das einzige Problem ist nur unsere Wirtschaft. Unsere Wirtschaft funktioniert so nicht. unsere Wirtschaft funktioniert nur mit Wachstum. Das ist das grösste Problem.

    einklappen einklappen
  • wetter am 02.11.2019 14:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    grüne Logik

    Energissparlampen waren auch so sinnlos. Die alten waren billig und wärmten noch. Dann kamen die teuren, mit dem giftigen Quecksilber drin, die Sondermüll sind.

    einklappen einklappen
  • andi am 02.11.2019 11:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Das sind Verkaufszahlen für gerade mal 3 Monaten. Dazu noch weltweite Zahlen. Die Schlüsse die sich daraus ziehen lassen sind doch recht dünn.

Die neusten Leser-Kommentare

  • tiziano am 06.11.2019 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der wachstumwahn

    Kauft jetzt einfach so einer. Deutschland bezahlt jetzt bis zu 8000 Euro dafür. Da in Europa inzwischen jeder ab 18 bis 95 schon ein nulleasing Auto für 250 Euro pro Monat hat. Muss eine neue Idee her. Da ist sie. Nächstes Jahr gibt's das permis und ein neues 120000.- Auto ab 16 Jahren für 160 Euro im Monat.

    • Marssohn am 08.11.2019 08:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @tiziano

      Und weil Deutschland eine Kaufprämie zahlt, sollen Schweizer einfach ein E-Auto kaufen? Dann wird die Erwartung an die stimulierende Wirkung weit übertroffen.

    einklappen einklappen
  • Gio Peret am 03.11.2019 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ernüchterung wird folgen

    Dieses Jahr ist der Tesla 3 auf den Markt gekommen. All die Reservationen der Early Adopters werden abgearbeitet. Sobald die Autos ausgeliefert sind folgt die Ernüchterung. Wer einen hat braucht keinen zweiten.

    • E-Lon M. am 03.11.2019 12:53 Report Diesen Beitrag melden

      @Gio Peret

      Klar braucht jemand der schon einen hat keinen zweiten. Der geht ja auch nie kaputt!

    einklappen einklappen
  • Gilpulver am 03.11.2019 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist klar

    Auf den Winter zu mit Batterie zu fahren wird auch nicht lustig werden, wenn eine gewisse Kälte vorhanden ist. Und wahrscheinlich waren es sowieso die wo immer das neuste kaufen auch wenn es der grösste Mühl ist, wichtig ist dabei zu sein und denn Grünen die Macht zu geben.

    • Fragender am 04.11.2019 09:30 Report Diesen Beitrag melden

      @Gilpulver

      Interessante These von jemandem, der Müll mit einem "h" schreibt. Fahr erstmal einen Tesla, dann merkst du wie veraltet all die anderen Autos sind.

    • The1&only am 04.11.2019 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fragender

      Auch interessant sind Kommafehler von jemandem, der andere auf deren Rechtschreibdefizite aufmerksam macht.

    einklappen einklappen
  • egne am 03.11.2019 11:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht zu Ende gedacht

    Ich wohni in einer Siedlung mit Mehrfamilienhäusern. Mein Auto steht in einer Tiefgarage. Ich habe in der Tiefgarage keine Steckdose. Auch wenn ich mir eine solche Kiste zulegen wollte... wo soll ich die laden? All die Überbauungen mit aussenpsrkplätzen... keine Charger. Evtl. sollte man da mal ansetzen.

    • Gio Peret am 03.11.2019 12:02 Report Diesen Beitrag melden

      Die Lösung

      Wasserstoff ist die Lösung. Man geht wie heute an die Tankstelle und hat in 5 Minuten getankt. Auch müssen damit nicht die Leitungsnetze massiv verstärkt und ausgebaut werden, und es gibt keine Stromausfälle wegen Netzüberlastung.

    • Thomas am 03.11.2019 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gio Peret

      und womit wird der Wasserstoff erzeugt? Mit Strom...

    • Gio Peret am 03.11.2019 21:28 Report Diesen Beitrag melden

      @ Thomas

      Genau die blöde Aussage der Batterielobby. Ja, er wird mit Strom produziert, aber nicht dann wann gebraucht, sondern wenn Stromüberhang. Und dann gibt es immer noch den Punkt der Leitungen, Stromstärken, Gleichzeitigkeit, Erzeugung vs. Bedarf., etc.

    • Andi am 04.11.2019 09:34 Report Diesen Beitrag melden

      @egne

      Schonmal daran gedacht deinen Vermieter zu fragen ob du eine Steckdose installieren darfst? Der Vorteil: Du musst nie mehr "tanken", ausser evtl. wenn du in den Urlaub fährst.

    • Huffi am 04.11.2019 09:45 Report Diesen Beitrag melden

      @egne

      Dann viel Spass mit Wasserstoff, wir haben ganze zwei Tankstellen in der Schweiz. Bitte hört auf mit dem Märchen der Netzüberlastung, es laden nie alle gleichzeitig. Wenn das so stimmen würde mit Überlastung, dürfte niemand mehr kochen um 18 Uhr weil alle den Herd/Backofen einschalten. Wenn man die Energie für Benzin/Wasserstoff-Herstellung rechnet könnte man damit das 3 Fache an Elektromobilen betreiben. Benzin/Diesel/Wasserstoff = 30-40% Wirkungsgrad im Idealzustand, also quasi nie. Rein Elektro = 60-70% Wirkungsgrad und das jederzeit von der Erzeugung bis zur Kraft auf die Räder.

    • Stro Mer am 04.11.2019 13:25 Report Diesen Beitrag melden

      Netzkapazität

      @Huffi: Dann erkundigen Sie sich mal beim örtlichen Netzbetreiber, wie einfach es ist, mal schnell ein paar Ladestationen einzurichten.

    • Der Umdenker am 08.11.2019 00:11 Report Diesen Beitrag melden

      @egne

      Warte noch, bis die Behörden das vorschreiben. Wird nicht mehr so lange dauern wie bis jetzt.

    • Duderino am 08.11.2019 12:41 Report Diesen Beitrag melden

      @Huffi

      Genau, es gibt ja auch keine Rush-hour wo alle nach hause fahren und dann ihr E-Auto an die Steckdose anhängen. Wenn man so einen Parkplatz bauen will, braucht man einen grösseren Anschluss. Ansonsten haben wir halt immer mal wieder Stromausfällt. Ist viel besser, da mittlerweile viele mit Strom heizen anstelle von Öl und co.

    • rainer_d am 09.11.2019 17:59 Report Diesen Beitrag melden

      Normalerweise kein Problem

      Man muss halt den Vermieter/Liegenschaftsverwaltung fragen. Kosten darf man natürlich selber tragen. Deswegen braucht man auch keinen grösseren Hausanschluss. Wenn mehrere Leute Elektro-Autos laden wollen, muss allerdings ein Lademanagement gemacht werden, das ist richtig.

    einklappen einklappen
  • Jürg am 03.11.2019 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu Teuer

    Viel zu teuer, viel zu schwerfällig vorallem das Laden. Ist Zustand unbefriedigend und augenwischerei. E-Autos vermitteln ein falsches Umweltbild. Das Klima wird nicht besser mit Elektrizität. Wenn geht es nur über Sonnenenergie. Aber, auch das bis da etwas bezahlbares und Umweltverträgliches entwickelt ist vergehen viele Jahre.

    • Rekord-Susi am 04.11.2019 02:35 Report Diesen Beitrag melden

      sehr günstig!

      Tanken dauert ca. 5 Sekunden: Abends Stecker rein, Morgens Stecker raus. Geladen wird mit billigem Nachttarif-Strom! ;-)

    einklappen einklappen