Formel E

11. Mai 2019 10:35; Akt: 11.05.2019 13:33 Print

BMW mit sexy Safety Car bei der Formel E am Start

Gestern stellte «Official Vehicle Partner» BMW i im Yacht Club von Monaco das neue BMW i8 Roadster Safety Car vor – ein ziemlich attraktives Fahrzeug!

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das neue BMW i8 Roadster Safety Car (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 2,0 l/100 km; Stromverbrauch kombiniert: 14,5 kWh/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 46 g/km) erweitert die Flotte der BMW i Sicherheitsfahrzeuge. Es ist das weltweit erste Safety Car, das mit offenem Cockpit eingesetzt werden kann. Auffälligste Merkmale der spektakulären Silhouette sind der Heckflügel und die gekürzte Frontscheibe. 

«BMW i und die Formel E stehen für Innovation und passen deshalb hervorragend zusammen. Auch dieses Projekt ist ein sehr gutes Beispiel für den Pioniergeist von BMW i und der Formel E», sagt Robert Irlinger, Leiter von BMW i. «Bei der Realisierung haben sich die BMW i Ingenieure und Designer und getraut, völlig neue Wege zu gehen und ein absolut einzigartiges Fahrzeug zu kreieren. Unsere Ingenieure haben etwas geschaffen, das es bisher noch nie gab.» 

«Vielen Dank an die BMW i Familie und den Yacht Club de Monaco für den grossartiges Event», freute sich Formel-E-Gründer und CEO Alejandro Agag über den sexy Zuwachs. «Das BMW i8 Roadster Safety Car hat ein markantes Design, das es deutlich von allem abhebt, was wir bisher gesehen haben.» 

Technische Modifikationen

Auch wenn keine grossen Umbauten nötig waren, weist die Version für die Rennstrecke einige Modifikationen auf. Auffälligste Änderung am Safety Car ist die gegenüber dem Serienmodell gekürzte Frontscheibe. Diese verleiht dem Fahrzeug optisch noch mehr Dynamik. Im Vergleich zum Serienfahrzeug liegt zudem der Schwerpunkt des Safety Cars um 15 Millimeter tiefer. Das Fahrzeug verfügt über eine M Carbon Keramikbremse, einen FIA-zertifizierten Überrollbügel, einen Frontsplitter und einen Heckflügel für zusätzlichen Anpressdruck. Dazu kommen speziell für den Einsatz als Safety Car notwendige Modifikationen. Der Lichtbalken ist oberhalb des Heckflügels montiert und somit in jeder Rennsituation aus allen Perspektiven sehr gut sichtbar. Zudem verfügt das BMW i8 Roadster Safety Car über eine Kommunikationsund eine GPS-Antenne, eine umfassende Kommunikationsanlage im Cockpit sowie eine Heckkamera. 

Design folgt dem Vorbild seines Vorgängers

Ein weiterer spektakulärer Aspekt des neuen Safety Cars ist sein Design. Es führt das Schema der vom BMW Emblem inspirierten alternierenden blau-weissen Farbelemente fort, das bereits vom BMW iFE.18 und dem BMW i8 Coupé Safety Car bekannt ist. Oder, in bayrischem PR-Slang: «Es erweitert das Design um einen Ausdruck, der perfekt zu offenem Fahren und in den Kontext eines Stadtrennens wie in den Strassen von Monaco passt. Die Farben Blau und Violett stehen als Symbole für pure Elektrizität, während die orangenen und grünen Akzente mit den Farben der Leuchtanlage des Safety Cars übereinstimmen. Wie beim BMW iFE.18 treten violette «Synapsen» an Netzwerk-Kreuzungen hervor, die die lebendige Konnektivität des Designs betonen...»

(lie/pd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Oletahoe1 am 11.05.2019 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Na so was !

    Kein Tesla? arme Jünger die werden aber traurig sein :-)

    einklappen einklappen
  • tee jay am 11.05.2019 23:06 Report Diesen Beitrag melden

    Mit ohne Strom

    Steck ein V8 Benziner rein, bin ich dabei...... ;-)

    einklappen einklappen
  • Info am 13.05.2019 22:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Portal

    Auf dem aktuellen E-Auto Portal ECOMENTO findet man im Internet immer die neusten Informationen zu Elektroautos und zur E-Mobilität.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Info am 13.05.2019 22:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Portal

    Auf dem aktuellen E-Auto Portal ECOMENTO findet man im Internet immer die neusten Informationen zu Elektroautos und zur E-Mobilität.

  • Alfred A. am 13.05.2019 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Ach, da schau her

    Jetzt tut man gerade so als hätte man mit dem i8 Roadster das Licht der Welt und den Wurstsalat erfunden. Aber ein Hybrid Auto mit einem Leergewicht von über 1,6 Tonnen und einer elektrischen Leistung von gerade mal 105 kW darf in der Schadstoff begrenzten Zone - also rein elektrisch - ruhig auch von einem 80 jährigen Grossätti gefahrlos gefahren werden.

  • Peter Rüeblizieher am 12.05.2019 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    Spielzeugauto

    Sieht aus wie so ne Eigenkreation von Hotweels.

    • Phil Krill am 13.05.2019 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Rüeblizieher

      ... der ist wirklich gut - Hot Wheels ...

    einklappen einklappen
  • Blerim am 12.05.2019 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Warum nur

    baut man in so ein Wahnsinnsgestell nicht einen Wahnsinnsmotor? Das Ding sieht extrem heiss aus. Will auch so einen, aber mit einem Benzinmotor > 400 PS.

    • Alfred A. am 13.05.2019 11:00 Report Diesen Beitrag melden

      @Blerim - Wenn schon ein 400 PS Hybrid,

      ... dann bitte anders rum. Ein E-Auto mit echten 250-300 Km Winterreichweite und einem CNG- oder Autogas-Motörchen, dass nicht im Antriebstrang ist, sondern nur einen Generator treibt, der den Akku notladen kann. Das nenne ich einen fortschrittlichen Hybrid.

    einklappen einklappen
  • Thomas am 12.05.2019 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso ein Hybrid?

    Sorry ein Hybrid hat in dieser Klasse nichts zu suchen! Einfach nur peinlich! Wieder einmal hat das Geld entschieden!