Kia Sonet

05. Februar 2020 14:00; Akt: 05.02.2020 11:48 Print

Für Indien – und später für die ganze Welt?

Auf der Auto Expo 2020 in Neu-Delhi hat Kia ein Kompakt-SUV-Konzept gezeigt, das später den Weltmarkt erobern soll.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst Neu-Delhi, dann die ganze Welt? In Indien hat der koreanische Autobauer Kia die Kompakt-SUV-Studie Sonet präsentiert. Aus diesem Prototyp soll ein Serienmodell hervorgehen, das noch in der zweiten Jahreshälfte 2020 auf dem indischen Markt eingeführt wird. Später soll der neue Kompakt-SUV aber auch auf anderen globalen Märkten angeboten werden.

Umfrage
Fahren Sie einen SUV?

Über vier Meter lang

Ein Hingucker ist er jedenfalls: Der knapp über vier Meter lange Kia Sonet fällt mit grossen Lufteinlässen in der Frontschürze sowie beplankten Radläufen auf. Unter der Heckscheibe verbindet ein LED-Lichtband die beiden Rückleuchten. Die Heckschürze wird von zwei Auspuffendrohrblenden geprägt. In den Radläufen stecken grosszügig dimensionierte Leichtmetallräder. In den Schürzen setzen rote Elemente auffällige Akzente.

Alle sechs Monate ein neues Auto

Die Studie ist ein weiteres Kapitel einer Erfolgsgeschichte. Seit Sommer letzten Jahres laufen in Indien auch Fahrzeuge von Kia Motors vom Band. Das erste indische Kia-Produkt ist der Seltos, gut ein halbes Jahr später folgte der Carnival. Laut den Plänen von Kia liegt man damit genau im Soll.

Denn zu Beginn seines Indien-Engagements kündigte Kia an, alle sechs Monate ein neues Modell für Indien zu produzieren. Der Sonet ist somit das nächste Kapitel dieser Geschichte – für Indien, und vielleicht auch für mehr. Man darf auf jeden Fall gespannt sein, ob dieser Kompakt-SUV auch in Europa seine Fans finden wird.

(lab/pd)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andreas Fuchs am 05.02.2020 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    SUV ??

    Was sich da so alles SUV schimpft? Der Sonet ist nicht knapp über 4m lang sondern mit 157.4 inches knapp unter 4m und somit 26cm kleiner als ein VW Golf.

    einklappen einklappen
  • Schon im Jahr 2030 am 05.02.2020 19:10 Report Diesen Beitrag melden

    dürfte es sich bei jedem dritten

    in Europa zugelassenen Neuwagen um ein Elektroauto handeln. Bin mal gespannt, ob 2030 überhaupt noch Autos in Europa zugelassen werden. Die Zukunft deutet ja eher in Richtung Eselskarren. Aber wenigstens haben wir schon die dafür benötigten Fachkräfte.

    einklappen einklappen
  • Oletahoe1 am 05.02.2020 17:04 Report Diesen Beitrag melden

    Maharajah

    ist doch kein SUV, das ist ein ein kleines möchte mal gross werden kiki..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nico am 09.02.2020 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ähmm...

    haben den so viele Menschen einen Minderwertigkeitskomplex denn sie mit einen protzigen SUV kompensieren müssen?

  • Marketingchef am 07.02.2020 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Galaktischer Fahrzeugabverkauf

    Den Kia gibts später übrigens auf anderen globalen Märkten.

  • Weasel am 06.02.2020 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    XC60 D5

    Ich habe mir heute einen Volvo gegönnt. Diesel selbstverständlich.

    • Solar am 06.02.2020 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Weasel

      In nur einer Stunde liefert die Sonne genug Energie, um die gesamte Weltbevölkerung für ein Jahr mit Strom versorgen zu können. Dieses Potenzial müssen wir nutzen. Elektro­mobilität und Solar­technologie ebnen den Weg in eine klima­freundliche Mobilität.

    • Adieu am 07.02.2020 16:07 Report Diesen Beitrag melden

      Volvo verabschiedet sich vom Verbrenner

      Volvo hat den Ausstieg aus den Verbrennern bereits beschlossen!

    einklappen einklappen
  • Batterieelektrisches autofahren am 06.02.2020 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    wird immer teurer !

    Jetzt sind die E-Autofahrer gleich dreifach bestraft, erstens ist das Auto viel zu teuer, es ist kompliziert im Umgang mit dem laden etc. und jetzt gehn die Strompreise auch noch happig nach oben, da lach ich mir als Verbrennerfahrer doch genüsslich ins Fäustchen. Dummheit wird zu Recht bestraft!

    • The E-Motional am 07.02.2020 16:05 Report Diesen Beitrag melden

      bye bye Verbrenners

      Für die Nicht-Informierten: Man kann ein E-Auto bequem und sehr günstig (bei mir sind es 18Rp/kWh) zuhause über Nacht laden. Oder tagsüber zum Nulltarif ab PV-Anlage. Die PV Anlage ist nach 9 Jahren bereits amortisiert! ;-) Das Elektroauto bleibt also dauerhaft günstig! Der Fossil-Treibstoff hingegen wird immer teurer und die Förderung in den vielen Kriesengebieten bleibt höchst unsicher, umweltbelastend und energieaufwändig...

    einklappen einklappen
  • W. Könitzer am 06.02.2020 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Mein nächstes Auto wird ein

    sauberer Verbrenner sein. Batteriebetriebene Autos konnten mich nach all den ausgiebigen Probefahrten bisher nicht überzeugen.

    • Peter am 06.02.2020 10:41 Report Diesen Beitrag melden

      Ja genau

      Bla, bla, bla............

    einklappen einklappen