Honda e

01. Juni 2019 15:25; Akt: 01.06.2019 12:48 Print

Ein Kamerasystem statt Aussenspiegel in Serie

Honda hat bestätigt, dass das mit der Prototyp-Version des Honda e vorgestellte Kamerasystem in den Aussenspiegeln standardmässig verbaut wird.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim Audi e-tron überzeugt das Kamerasystem anstelle der Aussenspiegel nur mässig. Zu klein scheinen die innen verbauten Bildschirme, zu ungewohnt ist der Blick nach unten statt aussen. Trotzdem setzt auch Honda beim kommende Elektro-Stadtflitzer auf diese Technologie. «Sie bietet entscheidende Vorteile in punkto Styling, Sicherheit, Aerodynamik und Ausstattung», schreiben die Japaner.

Das Kamerasystem in den Aussenspiegeln ersetzt konventionelle Seitenspiegel durch kleinformatige Kameras, die Bilder in Echtzeit auf die 6-Zoll-Monitore im Fahrzeuginnern übertragen. Diese Monitore sind in ergonomischer Position auf beiden Seiten des Armaturenbretts positioniert, um dem Fahrer eine möglichst problemlose Orientierung zu ermöglichen.

Kameras ragen nicht über die Radhäuser hinaus

Die zukunftsweisende Kameratechnologie verleiht dem Fahrzeug eine moderne, klare und schlichte Ästhetik und ergänzt die stufenlosen A-Säulen sowie die bündig angebrachten, ausfahrbaren Türgriffe, die ebenfalls Teil der Serienausstattung des Honda e sein werden. Anders als konventionelle Seitenspiegel sind die Kameras auf die Gesamtbreite des Fahrzeugs abgestimmt und ragen nicht über die Radhäuser hinaus.



Dadurch wird nicht nur die Sicht verbessert, sondern auch der Luftwiderstand im Vergleich zu konventionellen Aussenspiegeln um rund 90 Prozent verringert, was einer Steigerung der Kraftstoffeffizienz und Reichweite des Fahrzeugs von zirka 3,8 Prozent entspricht. Zudem werden die bei höherer Geschwindigkeit verursachten Fahrtwindgeräusche deutlich reduziert.

Rückwärtsfahren wird erleichtert

Die Kameragehäuse sind so geformt, dass sich keine Wassertropfen auf der Linse bilden können – auch dank der wasserabweisenden Beschichtung der Linsenoberfläche. Die optimale Positionierung des Aussenspiegelkamerasystems bietet laut Honda eine ganze Reihe von Vorteilen. Der Fahrer kann in den Fahrzeugeinstellungen zwischen «Normalansicht» und «Weitwinkelsicht» wählen und auf diese Weise das Sichtfeld stärker als mit konventionellen Aussenspiegeln erweitern sowie tote Winkel reduzieren. Auch das Rückwärtsfahren wird durch die Einblendung von Hilfslinien auf den Seitenmonitoren erleichtert.

Die Helligkeitsstufen der Innenmonitore passen sich automatisch an die herrschenden Lichtbedingungen an. Es wurden umfassende Tests und Entwicklungsverfahren durchgeführt, um auch bei schlechtem Wetter, schwachen Lichtverhältnissen und bei Nacht eine hervorragende Sicht ohne Blendlicht oder Reflexionen zu gewährleisten.

«Stadtflitzer» mit bis zu 200 Kilometer Reichweite

Das neue kompakte Elektrofahrzeug von Honda setzt damit neue Massstäbe für die Marke in punkto Design und Technologie und ist Teil der Strategie des Herstellers, alle auf dem europäischen Markt abgesetzten Fahrzeuge bis zum Jahr 2025 mit Elektroantrieb auszurüsten. Der Honda e verfügt über eine konkurrenzfähige Reichweite von 200 Kilometern und erreicht mittels «Schnellladefunktion» einen Ladestand von 80 Prozent innerhalb von lediglich 30 Minuten.

Im Inneren schafft das moderne Interieur ein komfortables Lounge-Feeling mit einer intuitiven und anpassbaren Dual-Touchscreen-Oberfläche, um die Fahrgäste auch unterwegs immer vernetzt zu halten. Der sportliche Hinterradantrieb, der innovative elektrische Antriebsstrang und die Hochleistungsbatterie sorgen für Fahrspass und Dynamik.
Die Vorstellung der Serienversion des Honda e wird noch in diesem Jahr erfolgen. Interessenten können online Ihr Interesse anmelden.

(lie/pd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrik Hodel am 01.06.2019 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fehleranfällig

    Wieder etwas mehr am Auto, was sauteuer repariert werden muss. Irgendwie sehne ich mich nach einem 2CV...

    einklappen einklappen
  • Maler50 am 01.06.2019 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wehe

    Bei all dem neuen elektronischen Neuheiten wehe es gibt Fehlfunktion dann geht gar nichts mehr y man darf zu Fuss sein Ziel erreichen.

    einklappen einklappen
  • sc am 01.06.2019 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unnötig

    Das erste Auto, welche diese Ausstattung hatte war der Lexus ES. Honda zieht somit "nur" nach. Ich bin gegenüber dieser "Errungenschaft" skeptisch

Die neusten Leser-Kommentare

  • dave am 17.06.2019 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pfff

    und ich habe nicht mal einen Gurt in meinem Auto :) dieses moderne mag ich absolut nicht. spiegel ersetzen? 800.- oder wie?

  • Peter Müller am 03.06.2019 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Luftwiderstand.

    Zitat: "der Luftwiderstand....um rund 90 Prozent verringert". Das bisschen Aussenspiegel soll weit mehr Luftwiderstand als das ganze Auto haben? Bringt sicher was, aber wohl kaum 1 Prozent. Allerdings sollte man nden Luftwiderstand nicht mit dem cw (Lusftwiderstandsbeiwert) verwechseln ;-)

    • Ueli am 03.06.2019 11:53 Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Müller

      der neue Aussenspiegel dürfte wohl auch ca. 90% kleiner, als ein konventioneller Aussenspiegel sein. Somit könnte der vom Aussenspiegel verursachte Luftwiederstand um 90% kleiner sein, als der von einem konventionellen.

    einklappen einklappen
  • Oletahoe1 am 03.06.2019 06:48 Report Diesen Beitrag melden

    Sachen gibts..

    Weshalb all diese Aufregung ist wie alles im Leben, eine sache der Gewohnheit und meistens kann man es eh nicht ändern es kommt wie es kommt es sei denn eine Greta für uns gegen sie die Autoindustrie setz sich ein...

  • Zuckerzwerg Facesoak am 03.06.2019 00:52 Report Diesen Beitrag melden

    Datenschutz

    Die Daten werden sicher auch noch über die in den modernen Autos integrierte SIM an Hersteller übermittelt. Sehr bedenklich und fragwürdiges Ding mit Kamera filmen ev. "aufzeichnen" im öffentlichen Raum.

  • Kamera Service Stelle am 02.06.2019 22:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirtschaftliche Sache

    Einfach um zu Zerstören, toll.