US-Studie besagt

18. Januar 2020 01:52; Akt: 17.01.2020 19:26 Print

Kiffer auch nüchtern eine Gefahr im Verkehr

Kiffen kann die Fahrtüchtigkeit drastisch einschränken. Und das sogar, wenn der Stoff nicht mehr im Körper nachweisbar ist. Das besagt eine neue Studie.

storybild

Kiffer sind eine Gefahr für den Verkehr auch wenn kein THC im Körper nachweisbar ist. Das besagt eine neue Studie. (Bild: pd)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fahren, als ob man high sei – selbst wenn man keine Drogen konsumiert hat? Glaubt man einer Studie aus dem US-Fachjournal «Drug and Alcohol Dependence», sollte man regelmässige Kiffer auch nicht in nüchternem Zustand nicht auf die Strasse lassen.

Umfrage
Kiffen Sie?

Die neue Studie untersuchte regelmässig kiffende Jugendliche ab 16 Jahren und deren Fahrkünste. Dafür wurden die jungen Cannabis-Konsumenten in einem Fahrsimulator beobachtet. Die Teilnehmer hatten zuvor angegeben, dass sie mindestens vier- bis fünfmal pro Woche kiffen würden.

Früh begonnen, viele Fehler

Mittels Urintests wurde vor dem Test bestätigt, dass sich keine psychoaktiven Substanzen, im speziellen der Wirkstoff THC, im Kreislauf der Probanden befanden. Dabei fiel auf, dass vor allem Jugendliche, die schon sehr früh mit Kiffen begonnen hatten, besonders viele Fehler im Strassenverkehr machten und sich schlecht konzentrieren konnten. Und dies, obwohl zum Zeitpunkt des Tests kein THC mehr in ihrem Körper nachweisbar war.

«Vor dem 16. Lebensjahr ist das Gehirn nicht nur für Cannabis anfälliger, sondern auch für andere Drogen und Alkohol sowie für Krankheiten und Verletzungen», sagt die Forscherin und Studienleiterin Staci Gruber denn auch gegenüber CNN.

Für die US-Wissenschaftlerin ist das Ergebnis deshalb keine grosse Überraschung: «Auch andere Untersuchungen haben gezeigt, dass der frühe Substanzkonsum, und dazu gehört der Gebrauch von Cannabis, mit einer schlechteren kognitiven Leistung verbunden ist».

Noch mehr Studien nötig

Besonders beeinträchtigt würde die Funktion des vordersten Teils des Gehirns. Diese Gehirnregion steuert unter anderem auch die Impulskontrolle und die Verhaltensweise einer Person – was hinter dem Steuer und im Strassenverkehr natürlich besonders stark ins Gewicht fällt.

Freunde des grünen Rausches haben dennoch keinen Grund, in Panik zu verfallen. Denn selbst die Studienleiterin relativiert die Resultate: «Dieses Ergebnis bedeutet nicht, dass niemand mehr hinter das Steuer sollte, der mal einen Joint geraucht hat».

Gerade bei jüngeren Leuten müsse man aber sehr vorsichtig sein, was die Auswirkungen von Cannabis nicht nur, aber auch auf das Verhalten im Verkehr habe. Deshalb ist für Gruber klar: «Man muss das in weiteren Abklärungen noch genauer untersuchen».

(lab)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hugo Pulfer am 18.01.2020 04:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frag mal nach !

    habe schon lange keine Studien, betreffs Alkohol im Verkehr, gesehen! - Unfälle, Tote und Schwehrverletzte ! diese DROGE ist legal und bringt Geld in die Staatskasse ! --- dann ist ja Alles OKAY ! ! !

    einklappen einklappen
  • SN am 18.01.2020 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    Teenies

    Kann man die nächste Studie bitte mit Europäern ab 18 machen. Die USA ist nicht bekannt für ihre guten Fahrkünste.

    einklappen einklappen
  • Roman B. am 18.01.2020 03:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ein schlechter Witz!

    Thc sowie CBD sind sogar körpereigene Stoffe, weil der Mensch ein eigenes Endocanabinoidsystem hat, das Zeug ist immer in unserem Blut! Und nun??? Darf niemand mehr fahren???

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Geni am 27.01.2020 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Kiffen macht Genies!

    Vielleicht kennt ihr Margaret Mead, Steve Jobs, Carl Sagan, Oliver Sacks, Kary Mullis, Andrew Weil - Nun es sind alles Kiffer und Nobelpreisträger und Wissenschaftler. Da sieht man, was Kiffen anrichtet. Einer hat sogar an der Atombombe mitgearbeitet und Jobs meint sogar, das Marihuana ihm einige neue Anstösse gegeben habe. übles Zeug!

  • Oli am 21.01.2020 09:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ....

    ach 16j. wurden getestet, besser wäre gewesen solche die seit Jahren Kiffen zu testen. Unnütz diese Studie.

  • Berni L. am 20.01.2020 00:10 Report Diesen Beitrag melden

    Menschen

    Und deren Verlangen, ihre Psyche mit komischen Kommentaren zu reinigen.. Kifft doch wieder mal eins.. wie ihr es schon alle mal getan habt ;-)

  • Patrick am 19.01.2020 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    Unpassende Studie

    Von unter 16 jährige auf Erwachsene zu schließen ist höhst unseriöse!

    • Nichtkiffer am 19.01.2020 21:10 Report Diesen Beitrag melden

      @Patrick

      Klar. Immer wenn es einem nicht passt, ist es eine unpassende Studie, gäll...

    • Kifferin19 am 04.02.2020 14:21 Report Diesen Beitrag melden

      Weil Gras eine illegale Droge ist...

      nein @Nichtkiffer Jugendliche Gehirne sind nunmal einfach noch nicht so ausgereift, wie die eines Erwachsenen. kein wunder können sie auch schlechter Autofahren / sind weniger aufmerksam (schliesslich sind die mitten in der Pubertät, da hat man immer anderes im Kopf)

    einklappen einklappen
  • Alter Nichtkiffer am 19.01.2020 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erinnerungen kommen hoch

    A) Die Menge macht das Gift. B) Traue niemals einer Studie die du nicht selber gefälscht hast. Die Frage bleibt aber: wovon will die Publikation einer solchen Mär ablenken?