Trike goes Elektro

18. Juli 2019 11:30; Akt: 17.07.2019 19:14 Print

Manege frei für den Nobe 100

Der dreiräderige Elektroflitzer aus Estland kann ab sofort bestellt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am diesjährigen Genfer Autosalon machte an einem kleinen Stand ein winziges dreiräderiges Vehikel auf sich aufmerksam, das optisch so gar nicht in die moderne Welt passen will, abgesehen davon aber den Puls der Zeit trifft: der Nobe 100, ein Leichtbau-Elektroauto aus Estland. Dieses über alle drei Räder angetriebene, nur 600 Kilogramm wiegende Wägelchen kann nun offiziell vorbestellt werden; zudem sammelt das Start-up mit einer Crowdfunding-Kampagne Geld für die Produktion.

210 km Reichweite mit einer Ladung

Inzwischen sind mehr technische Daten zu dem Nobe 100 verfügbar. Der estnische Trike leistet in der Basisversion (ab 31'000 Euro) 54 kW und ist mit einem 21-kWh-Akku ausgestattet; Damit soll er es gemäss Hersteller mit einer Ladung 210 km weit schaffen. Der 72 kW starke Nobe 100 GT mit 25-kWh-Batterie soll 260 km Reichweite schaffen und kostet ab 40’000 Euro. Mit einem tragbaren Zusatzakku kann die Reichweite um 50 Kilometer erhöht werden. Wann genau die Produktion startet, ist noch nicht bekannt.

(ds)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zoli am 18.07.2019 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Zu teuer für das Minimal-Auto

    Schönes Projekt und interessantes Retro Design. Aber leider nur ein Nischenprodukt, denn wer gibt minimum 35'000 Franken für ein Mini-Auto aus, das eine geringe Reichweite von nur 210 km hat. Für 50 km mehr muss man nochmals 10'000 Fr. hinblättern - für das gibts einen Tesla mit mehr Platz, Luxus und deutlich besseren Werten. Der Nobe dürfte max. 20'000 kosten.

  • Mx Perez am 18.07.2019 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ja ... Aber !!!

    So viel Geld für so wenig Auto? Und bei dem Gewicht wohl auch kaum Sicherheitsaspekte. Amüsant, mehr leider auch nicht.

  • PROLLTRASH am 18.07.2019 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lol

    dafür kriegt man 2 gt86... das wars auch schon. was kostet an dem teil soviel? sicherheit? eher ein luxusspielzeug.

Die neusten Leser-Kommentare

  • E-Guru am 22.07.2019 22:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Laden in nur 5 Sekunden

    +++++ Laden in nur 5 Sekunden! Abends Stecker rein, morgens Stecker raus.

  • Liron am 22.07.2019 07:34 Report Diesen Beitrag melden

    Nix Richtiges

    Rad vier - Fehlanzeige. Aber aus dem Autoland schlechthin ... (-:

  • E-Guru am 21.07.2019 22:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    + Gratulation an die Schweizer Post. Bis 2023 sollen in der Paketzustellung bis zu 400 Lieferwagen mit Elektromotor verwendet werden. Priorität haben bei den Elektro-Plänen der Schweizer Post die großen Städte, später sollen auch in den anderen, weitläufigeren Zustellgebieten Stromer eingesetzt werden. +

  • Avenarius am 21.07.2019 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Zu teuer

    Mit meinem Velo und meinen Beinen komme ich gleich weit :-) 1200 Euro teuer. Und ich sehe gut aus :-) Gefällt mir gut aber zu teuer.

  • Mike Wunderlin am 20.07.2019 14:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sache gits

    Viele Komentare monieren die fehlenden Kopfstützen. Diese braucht es doch nicht für ein Auto das nie in Serie geht und nur auf Golfplätzen gefahren werden darf.