Pininfarina

21. Mai 2019 16:54; Akt: 21.05.2019 16:54 Print

1900 PS – und Fahrspass ohne schlechtes Gewissen

Automobili Pininfarina enthüllt neue Details und Bilder des 1900 PS starken Elektrosportwagens Battista. Interessenten können den Boliden reservieren.

storybild

Die 120 kWh-Batterie des Pininfarina Battista versorgt vier Elektromotoren (einen an jedem Rad), die zusammen eine Leistung von 1'900 PS und 2'300 Newtonmeter Drehmoment erbringen sollen. (Bild: Pininfarina)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Rahmen des Greentech Festivals in Berlin wird Automobili Pininfarinas Vorstandsvorsitzender Michael Perschke den Battista in einer einzigartigen Lackierung enthüllen. «Wir bauen den Battista als wirklich schönen Sportwagen, den man ohne schlechtes Gewissen fahren kann. Er wird das erste Elektroauto sein, in das man sich ernsthaft verlieben kann», so Peschke. «Er wird schneller beschleunigen als ein Formel 1-Auto und keinerlei Emissionen produzieren. Er wird einen Massstab für grüne Automobil-Performance setzen. Wir hoffen, dass er gegenwärtige Fahrzeugeigner und künftige Generationen dazu inspiriert, auf Elektrifizierung zu setzen – jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um das Potenzial elektrischer Antriebe wahrzunehmen und die Umsetzung, die Themen und den Zeitplan des emissionsfreien Fahrens voranzutreiben.»

Nico Rosberg und Nick Heidfeld

Das Greentech Festival wurde von einer Gruppe visionärer Unternehmer und Menschen gegründet, die sich schon lange für mehr Nachhaltigkeit einsetzen, darunter Formel 1-Weltmeister Nico Rosberg. Rosberg sah den Battista bei seiner Enthüllung auf dem Genfer Automobil-Salon 2019 und erkannte sofort sein Potenzial als Vorzeigemodell für die «Generation Elektro» und als Inspiration für die Weiterentwicklung emissionsfreier Technologien.

Die Entwicklung des Battista beschleunigt fast so schnell wie das Fahrzeug selbst. Im Juni beginnen die Simulationstests mit Nick Heidfeld als leitendem Entwicklungsfahrer. Nur 150 Exemplare des spektakulären emissionsfreien Hypercars werden von der legendären Carrozzeria Pininfarina SpA in Italien von Hand gefertigt. Unter Fahrzeugsammlern und Supersportwageneignern, die den ersten Vertreter einer künftigen Generation nachhaltiger, emissionsfreier Luxusfahrzeugen besitzen wollen, ist der Battista bereits heiss begehrt.

In der Schweiz nur bei Schmohl in Zürich

In Europa werden schätzungsweise 50 Battistas verfügbar sein. Das 2 Millionen Euro teure Fahrzeug kann in Deutschland bei zwei spezialisierten Händlern* (Gottfried Schultz Premium in Düsseldorf und der Dörr Group in Stuttgart) sowie einem Vertreter in der Schweiz (Schmohl in Zürich) geordert werden. Potenzielle Kunden sind dazu eingeladen, sich über eine Registrierung auf der Unternehmenswebsite für den Kauf eines Battista zu bewerben unter: www.automobili-pininfarina.com

Die 120 kWh-Batterie des Battista versorgt vier Elektromotoren (einen an jedem Rad), die zusammen eine Leistung von 1900 PS (2300 Nm Drehmoment) erbringen sollen. Die Entwicklung des Fahrzeugs beginnt in diesem Sommer. Mit einer geplanten Beschleunigung auf 100 km/h in weniger als zwei Sekunden – schneller als ein Formel 1-Fahrzeug – und einer Batteriereichweite von 450 Kilometern eröffnet der Battista laut den Italienern «eine ganz neue Welt, was die Attraktivität von Elektrofahrzeugen angeht».

(lab/pd)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zimbi am 21.05.2019 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elektroauto

    keine Emissionen stimmt nicht ganz!! Was sich bewegt braucht Energie!!

  • Zimbi am 21.05.2019 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pininfarina

    keine Emissionen?? Ohne Strom kein fortbewegen Energie ohne Emissionen gibt es nicht!

    einklappen einklappen
  • B. Willis am 21.05.2019 20:02 Report Diesen Beitrag melden

    Unnötige Kiste

    Langweiliges Ferrari-Design kombiniert mit völlig unnötigen Autoquartett-PS. Da lobe ich mir Hersteller, die WIRKLICH versuchen, den Wechsel auf die Elektromobilität voranzutreiben, indem sie die Fahrzeuge auch für Normalsterbliche bezahlbar machen (und da zähle ich Tesla NICHT dazu). Sogar bei der noch teuren Brennstoffzellen-Technik geht man in diese Richtung. Nichts gegen schnelle, emotionale Autos, aber langsam ist genug mit diesen unerschwinglichen Traum-Autos, die womöglich immer Träume bleiben werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alfred A. am 03.06.2019 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist Dekadenz?

    Offenbar eine Grösse auf einer, nach oben offenen Skala.

  • beat am 28.05.2019 21:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    de haut..

    Aber ich fahre auch mit meinem benziner ohne schlechtes gewissen..

  • Tim von Greben am 27.05.2019 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Ja Herr Oberschullehrer, ich betanke meinen Stromer mit Bio Strom vom eigenen Dach. Was gibt es jetz noch zu noergeln? Es findet sich bestimmt etwas fuer Sie. Sie fahren sicherlich einen 500 PS V8 gell?

  • Sunpower am 24.05.2019 18:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    2,8 Sekunden

    +++++ Die Formel E präsentiert den neuen Gen2-Rennwagen mit 250 kW, der in 2,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt und Höchstgeschwindigkeit von 280 km/h fährt. ++++++

  • Mondial am 22.05.2019 22:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Übertreibung pur!

    wie bitte? NUR 1900PS? und soll NUR 2Mio kosten? pff, viel zu wenig...