Einsatz von Dashcams

19. Juli 2018 10:25; Akt: 19.07.2018 11:42 Print

Schweizer wollen den Video-Beweis bei Unfällen

Trotz möglicher Verletzung von Persönlichkeitsrechten: Schweizer befürworten den Einsatz von Dashcams als Beweismittel bei Auto-Crashs.

storybild

Eine Dashcam wird an der Windschutzscheibe befestigt und filmt den Straßenverkehr aus dem Auto. (Bild: Keystone/Wolfgang Kumm)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Einsatz von Dashcams als Beweismittel bei Autounfällen ist umstritten. In Deutschland sind die Aufnahmen von Auto-Kameras seit Mai 2018 offiziell als Beweismittel in Unfallprozessen zugelassen. In der Schweiz ist der Einsatz der Mini-Kameras nach wie vor eine gesetzliche Grauzone.

Umfrage
Haben Sie eine Dashcam?

«Der Einsatz von Dashcams verletzt in der Regel die Persönlichkeitsrechte, da wahllos Daten sämtlicher Personen aufgezeichnet werden, die sich im Aufnahmebereich der Kamera aufhalten und für diese zudem nicht erkennbar ist, dass sie gefilmt werden», sagt Hugo Wyler, Sprecher des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (Edöb). Trotzdem sind die meisten Schweizer für eine Zulassung von Dashcam-Aufnahmen als Beweismittel. Das zeigt eine Umfrage von Marketagent im Auftrag des Online-Vergleichsdienstes Comparis bei über 1000 Personen in der Deutsch- und Westschweiz.

Schweizer befürworten Einsatz von Dashcams bei Autounfällen

70 Prozent der Befragten finden es in Ordnung, wenn Dashcam-Aufnahmen zur Klärung eines Unfallherganges oder sogar auch für weitergehende Zwecke genutzt werden. Über die Hälfte findet sogar, dass die Kamera im Auto korrektes Fahren fördert. Allerdings wird auch ein Prämienrabatt bei der Autoversicherung für den Einsatz der Mini-Kameras gefordert. «Wichtig ist jedoch, dass sich die Versicherungsprämien auch künftig nicht allein an der Bereitschaft der Freigabe von persönlichen Daten orientieren und diese freiwillig bleibt», warnt Comparis-Mobilitätsexpertin Andrea Auer.

Trotz Befürwortung des Einsatzes von Video-Beweisen, möchten die Schweizer kein Dashcam-Obligatorium: 68 Prozent finden, die Datenfreigabe solle weiterhin freiwillig bleiben. Ein Drittel der Befragten glaubt sogar, dass der Einsatz der Mini-Kamera der Beginn eines Überwachungsstaates sein könnte.


(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hubi am 19.07.2018 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Ich bin Schweizer und mir ist es nie, aber wirklich noch nie in den Sinn gekommen, mir eine Dashcam anzuschaffen. Hatte auch in 25 Jahre nie einen Unfall. Lernt lieber mal das Reissverschlusssystem und vergesst das eine oder andere Mal euren Stolz und lasst einen halt rein bei einer Kolonne, anstatt einen Unfall zu provozieren und dann sich mit Videobeweis zu versuchen rauszuschwatzen..

    einklappen einklappen
  • Philou am 19.07.2018 10:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Strassen bald leer

    Bei einem Volk bei dem 80% Hobbypolizisten spielen, ist das bedenklich.

    einklappen einklappen
  • martin am 19.07.2018 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Findi guet!

    Finde ich eine gute Sache - Anfang August werde ich mir eine Blackvue installieren. Diese nimmt auch auf wenn das Auto parkiert ist - es kommt ja immer wieder vor, dass man einen Rempler "erhält" aber der Verursacher nicht die Eier hat seine Kontaktdaten zu hinterlassen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tonto am 19.07.2018 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erlauben!!

    Wer ins Auto hockt, begibt sich ja in einen öffentlichen Raum. Finde also Aufnahmen OK. Ich sehe die Privatsphäre nicht verletzt, es kann einen ja auch ein Bekannter sehen, wenn man z. Bsp. zu einer Affäre unterwegs ist.... Ich habe eine Bekannte, die durch gleiche Aussage von drei Insassen desselben Fahrzeugs schuldig gesprochen wurde, obwohl sie den Unfall nicht verursacht hat!

  • Dani am 19.07.2018 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überwachungsstaat 2.0

    Da will uns wieder einmal jemand einreden, dass wir uns doch gegenseitig überwachen sollen, müssen, wollen.... Nene Herr Polizist. Kein Bedarf....

  • imbody am 19.07.2018 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Überlegung

    Du kannst aber auch Geld sparen, wenn Du dem Vordermann denn beweisen kannst, dass der dir angelastete Schaden als ALTLAST herausstellt !!

  • Jakob Horner am 19.07.2018 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    Dashcam

    Das Auswerten der Aufnahmen sollte verboten sein, nicht die Aufnahme.

  • Befürworterin am 19.07.2018 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Dashcam sei Dank!

    Die Dashcam hat meinem Freund den A... gerettet. Eine Person hat ihn beschuldigt, viel zu schnell gefahren zu sein, obwohl das nicht stimmte. Dank der Dashcam konnte er seine Unschuld beweisen- sonst wäre ihm der Führerschein entzogen worden.