Kultroller unter Strom

09. Juni 2019 10:30; Akt: 09.06.2019 10:30 Print

Surren statt knattern - so fährt die Vespa Elettrica

von Marco Völklein - 73 Jahre nach der ersten Vespa wollen die Italiener mit einer Elektroversion durchstarten. Bei ersten Fahrten macht die «Elettrica» Spass.

storybild

Macht auch unter Strom Spass: Die Vespa Elettrica. (Bild: Vespa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Motor der schweren Moto Guzzi, die gerade an der Ampel
direkt neben einem angehalten hat, blubbert vernehmlich. Sobald
die Ampel auf Grün springt, gibt ihr Fahrer kräftig Gas; mit einem eindringlichen «Wruuumm» rauscht die Italienerin davon. Man selbst dagegen kommt zwar ebenfalls rasch weg von der Ampel. Doch anders als die Moto Guzzi ist von der Italienerin unter dem eigenen Hintern allenfalls ein leises Surren zu hören. Der Vorteil der neuen Vespa Elettrica liegt somit klar auf der Hand: Die direkte Umwelt fühlt sich durch den Elektroantrieb weniger gestört.

Mehrmals schon hatte der Vespa-Hersteller Piaggio eine elektrische Version seines von vielen als Kultmobil verehrten
Motorrollers angekündigt; auf diversen Zweiradmessen wurde
zunächst nur die Karosserie gezeigt und einige Technikdetails
verraten, seit diesem Frühjahr nun steht die Elettrica bei den
Händlern. Und die hoffen auf grosse Nachfrage für den kleinen
Stromer. Und diese Hoffnung ist durchaus berechtigt. Denn schon bei der ersten Ausfahrt fällt auf, wie gut gelungen die Sitzposition für den Fahrer, einen durchschnittlich grossen Mitteleuropäer, ist. Der hat einen guten Überblick, sitzt bequem und entspannt mit angenehm angewinkelten Knien, anders als auf vielen anderen Rollern.

Kein Sportler

Hier zeigt sich die jahrzehntelange Erfahrung der Vespa-
Konstrukteure. Die Fahrleistungen erweisen sich als für den
Stadtverkehr ausreichend, wenn auch nicht aussergewöhnlich.
Der 3,5 Kilowatt starke Motor treibt den Roller zwar gut an, andere Stromer kommen flotter voran. Was auch daran liegen dürfte, dass die beiden Wettbewerber um ihre schweren Akkus herum leichte Plastikkarosserien konstruiert haben; die Vespa-Ingenieure setzen aber auch bei der Elettrica auf ein Gehäuse aus Stahlblech. Das ist hochwertiger und sieht auch edler aus.

Ein weiteres Manko, das aber alle Rollerhersteller haben: Bei
einer Höchstgeschwindigkeit von rund 45 Stundenkilometern
regeln die kleinen Stromer ab. Der Gesetzgeber lässt nicht mehr zu – zumindest dann nicht, wenn die Elektroroller mit dem gelben Kontrollschild auf die Strasse rollen. Wer also, ähnlich dem Moto-Guzzi-Fahrer an der Ampel, den Gashebel voll aufgedreht und flott von der Ampel weggekommen ist, der merkt nach kurzer Zeit einen Ruck – nämlich dann, wenn die Temposperre greift und die elektronische Tachoanzeige bei 48 km/h stehen bleibt. Immerhin: Wer die «grosse» Elettrica ohne Begrenzer und mit weissem Kontrollschild bestellt, der schafft rund 53 km/h. Der Käufer zahlt dafür aber auch 300 Franken mehr.

Akkus fest verbaut

Ein weiterer Nachteil der E-Vespa im Alltag: Die beiden Akkus
sind fest unter der Sitzbank verbaut und lassen sich nicht entnehmen. Das verleiht dem Roller zwar einen angenehm tiefen Schwerpunkt, hat aber zur Folge, dass eigentlich nur Garagenbesitzer oder Hauseigentümer mit Aussensteckdose mit der Elettrica glücklich werden. Wer in einer Etagenwohnung lebt,
muss sich erst umständlich Lademöglichkeiten suchen.

Als erfreulich realistisch erwies sich die Reichweite: Mit zwei vollgeladenen Akkus schaffte es die Elettrica meist etwa 75 Kilometer weit, ehe der Saft zur Neige ging. 
Das reicht locker für den Alltag. Also alles auf «grün» für den stromernden Kultroller– wenn da nur nicht der Preis wäre: Mindestens 6995 Franken sind im Vergleich zur Konkurrenz happig. Aber wer eine Original-Vespa fahren will, muss ja auch bei den Benzinmotoren tiefer in die Tasche greifen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • An Die 7 Zwerge am 09.06.2019 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinnlose Gesetze

    Wieso darf man mit einem gelben Schild nur 45 und nicht 55 fahren? Es scheint als würden extra Verkehrshindernisse fabriziert. Gerade mit zunehmender Verkehrsdichte wäre ein pragmatisches Umdenken gefordert.

    einklappen einklappen
  • payassli am 09.06.2019 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh Mensch

    Hochinteressant. Noch vor drei Jahren überall, spart Strom, spart Strom. Und heute werden Fördergelder pro Strom eingesetzt.

    einklappen einklappen
  • Kein Schlucker am 09.06.2019 10:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preis daneben...

    Viel zu teuer, keine grosse Markt-Chance, ausser man hat überflüssige Kohle für Kult um sein angeschlages Ego zu stärken damit man weniger Pillen braucht...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Brumm am 12.06.2019 15:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steigung?

    Kommt der überhaupt eine Steigung hoch?

  • Joe 4-Takt am 11.06.2019 19:43 Report Diesen Beitrag melden

    Töfffahrer

    Vespa? Kommt mir nicht ins Haus. Weder knatternd noch elektrisch.

  • Rocco am 11.06.2019 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wruuum??

    ich werde weiterhin Knattern.

  • Heinz B. am 11.06.2019 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinnige Preise

    In den Philippinen kaufe ich einen Elektroroller, max Geschwindigkeit 50 kmh, Reichweite 60 km, für umgerechnet 800 sFr. Die Preise hier in der Schweiz sind Wahnsinn

    • Müller am 11.06.2019 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heinz B.

      dann mach es wie die meisten Schweizer... wandere dort aus nach deiner Rente.

    • Balut am 11.06.2019 10:44 Report Diesen Beitrag melden

      Lohn

      In den Philippinen verdient man ja auch rund 1/4 von dem, was man hier in der Schweiz verdient. Dein Vergleich ist etwas aus der Luft gegriffen...

    • Mars am 11.06.2019 12:24 Report Diesen Beitrag melden

      @Balut

      Viel krasser, Lohn in Philippinen nur etwa 1/10 von hier.

    • Leser am 11.06.2019 17:05 Report Diesen Beitrag melden

      @alle

      Heinz sagt auf den Philippinen gibt's einen Roller für 800 Franken. Es geht also um ein Produkt und nicht wieviel man dort verdient. Ist das so schwer zum verstehen?

    • Schwer Zu Verstehen am 14.06.2019 07:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Leser

      Produktionskosten (z.B Löhne) kennsch?

    einklappen einklappen
  • Bürger am 11.06.2019 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Plastik-Müll-Gurke

    Wenn man Bedenkt für was die Konsumenten soviel für Plastik zahlen ist das eher schrecklich, da wäre mir die Lambretta oder die Original Vespa viel lieber

    • Mars am 11.06.2019 12:22 Report Diesen Beitrag melden

      Metall

      Artikel nicht gelesen?

    einklappen einklappen