Elektrischer XC40

28. September 2019 10:31; Akt: 28.09.2019 10:31 Print

Auch beim Stromer setzt Volvo auf die Sicherheit

Volvo stellt mit dem XC40 das erste reine Elektroauto der Marke vor. Für Volvo soll auch der Stromer zu einem der sichersten Autos auf der Strasse werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Vormarsch von Elektroautos stellt eine der grössten Veränderungen in der Geschichte des Automobils dar. Zum ersten Mal seit über einem Jahrhundert bewegen sich Fahrzeuge ohne Benzin- oder Dieselmotor und nutzen eine Hochvolt-Batterie im Fahrzeugboden. Damit wird das Fahrzeug im Kern verändert.

«Ob mit elektrischer Maschine oder Verbrennungsmotor, ein Volvo muss sicher sein», erklärt Malin Ekholm, Leiterin Sicherheit bei Volvo Cars. «Der vollelektrische Volvo XC40 wird eines der sichersten Fahrzeuge sein, die wir je gebaut haben.»

Aufbauend auf den Sicherheitsstandards des konventionell angetriebenen Volvo XC40, mussten die Volvo Ingenieure die Frontstruktur komplett neu konzipieren und verstärken, um den Wegfall des Verbrennungsmotors zu kompensieren, und die Insassen so sicher wie in jedem anderen Volvo zu befördern.

Batterie sitzt in Sicherheitskäfig

Um die Sicherheit der Fahrgäste und die Unversehrtheit der Batterie im Falle einer Kollision zu gewährleisten, hat Volvo für den vollelektrischen XC40 eine neue Sicherheitsstruktur entwickelt. Die Batterie wird durch einen Sicherheitskäfig geschützt, der aus einem Rahmen aus extrudiertem Aluminium besteht und in die Mitte der Karosseriestruktur eingebettet ist. Dadurch entsteht eine Knautschzone um den Akku. Die Platzierung der Batterie im Fahrzeugboden hat darüber hinaus den Vorteil, dass der Fahrzeugschwerpunkt sinkt, was wiederum das Risiko eines Überschlags verringert.

Gleichzeitig hat Volvo auch die Karosseriestruktur des Fahrzeugs verstärkt. Der elektrische Antriebsstrang wurde in die Karosseriestruktur integriert, um die bei einem Unfall wirkenden Kräfte noch besser von der Kabine wegzuleiten und so die Belastung der Menschen im Fahrzeug zu reduzieren.

ADAS für mehr aktive Sicherheit

Auch im Bereich der aktiven Sicherheitssysteme führt der batterieelektrische XC40 eine neue Technik ein. Als erster Volvo verfügt das kompakte SUV über die neue Advanced Driver Assistance Systems (ADAS)-Sensorplattform. Diese kombiniert mehrere Kameras, Radar- und Ultraschallsensoren. Aufgrund ihrer Skalierbarkeit lässt sie sich darüber hinaus problemlos weiterentwickeln und bildet so die Grundlage für die künftige autonome Fahrtechnik.

(lab/pd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pro Klima am 28.09.2019 20:55 Report Diesen Beitrag melden

    ja, aber...

    Ich bin für umweltverträgliche Fortbewegung. Wieso aber blockieren die Grünen und Linken eigentlich Projekte zur umweltfreundlichen Energie-Gewinnung wie Windparks und Staumauern? Ist das nicht höchst widersprüchlich?

    einklappen einklappen
  • Stromer am 28.09.2019 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    teuer / günstig

    Ich finde es gut das die Hersteller langsam elektro Autos produzieren. Die Anschaffung ist zwar teurer, dafür ist das Auto im Betrieb (Treibstoff) günstiger.

    einklappen einklappen
  • E-Guru am 28.09.2019 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt geht's los

    Laden eines E-Auto in nur 5 Sekunden! Abends Stecker rein, morgens Stecker raus. :-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Illumination am 30.09.2019 21:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Carbon

    Wir müssen unsere Energieversorgung dekarbonisieren und auf erneuerbare und saubere Energiequellen umsteigen. Dafur brauchen wir kostengünstige Wind- und Solarenergie. Wir brauchen Stromspeicher, die ökologische und ökonomische Loesungen bieten, um die Volatilität dieser Energiequellen zu glätten und eine zuverlaessige Stromversorgung aus nachhaltigen Quellen zu garantieren.

  • Primitive Denkweise am 30.09.2019 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin...

    Ich bin Rentner und Egoist. Ob es eine Zukunft für die Jungen gibt ist mir egal.

    • Lungenarzt am 01.10.2019 06:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Primitive Denkweise

      Habe gehört es gibt da ein Problem mit ihrem Röntgenbild. Bin ein Egoist ist mir somit auch egal. Noch eine schöne Restzeit, denke es sind nur noch 6 Monate.

    • Alfred A. am 01.10.2019 15:47 Report Diesen Beitrag melden

      @Primitive Denkweise

      Ich gehe mal davon aus, dass Du noch recht jung bist, ev. gar ein/e Jugentliche/r welche/r bloss einen provokativen jedoch nicht wirklich ernst gemeinten Text gepostet hat. Dies mit dem Ziel eine Reaktion auszulösen. Sollte dein Text jedoch trotzdem ernst gemeint sein, was schwer zu glauben ist, wäre es sicher sinnvoll den Kontakt mit der reiferen Generation zwecks konstruktivem Gedankenaustausch zuzulassen.

    einklappen einklappen
  • BüMo am 30.09.2019 07:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    eAutos gleich Zahltag

    aber nicht für den Autofahrer. Warum wohl führt der Bund die Liberalisierung des Strommarkt ein. Wohl nicht um der EU beizutreten sondern die Verbraucher abzuzocken.

    • Peter Zuber am 30.09.2019 12:29 Report Diesen Beitrag melden

      Das hat aber nichts mit

      der E-mobilität zu tun. Würden Alle elektrisch fahren, bräuchte man maximal 20% mehr Strom wie jetzt.

    einklappen einklappen
  • Fertig Fahrer am 29.09.2019 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nie mehr Auto

    Gehe in 16 Monate in Pension, dann weg mit dem Auto. Somit geht mir dieses Hype am A.... vorbei. Fahre gerne mit ÖV. Kann dann gemütlich ausserhalb den Stosszeiten fahren. Auf der Fahrt kann ich sogar ein Fläschchen Wein geniessen. Wenn ich einmal wirklich ein Auto benötigen sollte, kann ich mir eines mieten.

  • Erklärung am 29.09.2019 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Batterieherstellung

    Kann jemand von den Lesern erklären, wie es mit der Ökobillanz der Batterieherstellung aussieht? z.B. Gewinnung der Rohstoffe, Verarbeitung, Entsorgung nach Defekten usw. Danke?.

    • Rainer D. am 29.09.2019 13:27 Report Diesen Beitrag melden

      Immer noch besser als die Erdölförderung

      Wissen Sie, wie es im Niger Delta aussieht? Und wieviel Rohöl bei der Förderung im Golf von Mexico jeden Tag "verloren" geht? An der Verbesserung der Ökobilanz der Batterien wird ja aktiv geforscht. Z.B. verwendet Tesla schon deutlich weniger Kobalt als der Rest der Industrie. Das sind nur Alibi-Argumente, damit die Leute weiter Ihren Verbrenner fahren können. Die Umwelt in den Ländern, wo das Öl gefördert wird ist ihnen egal.

    • Erklärun zur 2. am 01.10.2019 18:57 Report Diesen Beitrag melden

      Batterieherstellung und Entsorgung

      Eigentlich wollte ich nur wissen wie die Fakten sind, da ich es nicht weiss. Trotzdem danke....

    einklappen einklappen