Autofarben

19. September 2019 12:00; Akt: 19.09.2019 12:19 Print

Weiss ist weltweit die Nummer 1 bei Autos

Nach der Wahl des Modelles ist die Wahl der Farbe beim Kauf eines neuen Autos der wichtigste Punkt – weltweit machen Weiss und Schwarz das Rennen.

Bildstrecke im Grossformat »

BL

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ob zunehmende Digitalisierung oder der Trend zur E-Mobilität – die Automobilbranche befindet sich in einem ständigen Wandel. Eine Konstante aber bleibt: das besondere Gefühl beim Kauf eines neuen Autos. Neben Marke und Modell spielt auch die Auswahl der Farbe des künftigen Gefährts eine grosse Rolle. Aber was genau beeinflusst unsere Farbwahl? Und gibt es hier regionale Unterschiede?

Weiss führt die Liste an

Axalta Coating Systems, ein führender globaler Anbieter von Flüssig- und Pulverlacken, hat eine Liste der beliebtesten Fahrzeugfarben zusammengestellt. Demnach steht Weiss bereits seit sieben Jahren an der Spitze: 39 Prozent aller Fahrzeugkäufer weltweit wählen diese Farbe. Allerdings unterliegt die Beliebtheit eines Farbtons regionalen Schwankungen. In China beispielsweise sind ganze 60 Prozent der verkauften Fahrzeuge weiss lackiert. In Europa und den Vereinigten Staaten hingegen liegt der Anteil von weissen Fahrzeugen laut Axalta bei vergleichsweise niedrigen 25 Prozent.

Jordi Font von der Seat Farb- und Veredelungsabteilung erklärt: «Weiss ist eine besonders reine, vielseitige Farbe, die in sonnigen, warmen Ländern das Licht reflektiert. Denken Sie nur an die weiss getünchten Häuser, für die vor allem die Mittelmeerinseln bekannt sind. Deren helle Aussenwände sorgen für mehr Komfort im Inneren, weil sie mehr Licht reflektieren und die Häuser sich dadurch nicht so stark aufheizen.»

Schwarz und Grau auf Platz 2 und 3

Mit einem Anteil von 16 Prozent ist Schwarz weltweit die zweitbeliebteste Fahrzeugfarbe. Doch auch hier variiert die Beliebtheit je nach Land: In Japan sind 22 Prozent der Autos schwarz lackiert; in Indien hingegen findet man nur selten ein schwarzes Auto. Grund ist die Tatsache, dass Schwarz mehr Wärme aufnimmt als hellere Farben. Und in Turkmenistan wird einem kein einziges schwarzes Fahrzeug begegnen – im Wüstenstaat gilt Schwarz als Unglücksfarbe und schwarze Autos sind sogar offiziell verboten.

Graue und silberne Lacke liegen gleichauf

Jeweils elf Prozent der Kunden weltweit wählen Axalta zufolge einen grauen oder silbernen Farbton. Hierbei ist Silber mit einem Anteil von 30 Prozent in Indien eine besonders beliebte Farbe; in China hingegen entscheiden sich nur sechs Prozent der Käufer für ein silbernes Fahrzeug. «Die Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern lassen sich durch mehrere Faktoren erklären», sagt Jordi Font. «Dazu gehören das Klima, der Aberglaube, dass bestimmte Farben Glück oder Unglück bringen, sowie der Wunsch nach eleganteren Farben in Ländern, in denen Autos stärker als Statussymbol gelten.»

Die weitere Farbpalette macht Unterschiede und Vorlieben der einzelnen Länder besonders deutlich. In Europa und den Vereinigten Staaten zum Beispiel ist Blau mit einem Anteil von zehn Prozent eine beliebte Farbe. In China findet man jedoch kaum blaue Fahrzeuge. In Mittelmeerländern sind leuchtendere Farben beliebter.

Bei der Farbwahl ist die geografische Lage nicht der einzig ausschlaggebende Punkt – auch das jeweilige Modell spielt eine Rolle. «Ein sportliches Modell wird nicht in derselben Farbpalette erhältlich sein wie ein SUV, der in erdigen und naturverwandten Tönen am besten zur Geltung kommt», so der Seat-Farbexperte. «Bei kleineren Fahrzeugen werden gerne leuchtende Farben gewählt, wohingegen für grosse Autos eher dunkle Metallic-Töne bevorzugt werden.» In Europa beispielsweise sind 34 Prozent der Luxus-SUV in Schwarz gehalten, bei den Kompaktwagen sind es hingegen nur halb so viele.

(lab/pd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sc am 19.09.2019 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    weil...

    ...weiss meistens die einzige Farbe ist, die es aufpreisfrei gibt!

    einklappen einklappen
  • Rot Grün Gelb am 19.09.2019 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke für den ausführlichen Bericht

    Ja die meisten Firmenwagen sind weiss. Welch ein Wunder kommt man zu diesem Resultat.

    einklappen einklappen
  • Ronny C. am 19.09.2019 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Spielt fast keine Rolle

    Es wurden von diversen Autoherstellern diverse Test gemacht unter veschiedenen klimatischen Bedingungen. Ob ein weisses, schwarzes oder silbernes Auto in der gleissenden Sonne steht (fast) ist irrelevant. Die Weissen waren maximal 3 Grad kühler als die Schwarzen, bei gut 70 Grad im Innenraum ist dies vernachlässigbar. Das Auto wärmt sich durch Glasflächen auf, da spielt die Lackfarbe kaum eine Rolle. Warum sieht man keine gelben Autos in der CH ? Nun gut, was soll denn der Nachbar denken, wenn man einen Wagen in gelb oder grün kauft ?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sozilogiker am 25.09.2019 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Sind das nicht auch die Farben

    von den Trainerhosen die in solch farbigen Autos sitzen...?

  • Shredder X am 24.09.2019 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frage des Geschmacks

    Bei einem Auto gefällt mir die Farbe Weiss nicht, was mit meinem persönlichen Geschmack zu tun hat. Seit ein paar wenigen Jahren ist die Lackfarbe Weiss bei den Autos wieder gefragter als früher. Ich gehe davon aus, dass sich das auch ändern wird. Vielleicht ist dann Gelb, Rot oder gar Grün wieder der Hit?

  • Danke am 21.09.2019 21:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder etwas gelernt

    Eine Tatsache, die den wenigsten bekannt ist: Auch Verbrenner benötigen Strom. Denn die Erzeugung von Benzin und Diesel, von der Erdölförderung bis zur Zapfsäule, ist extrem energieaufwändig! Das Rohöl muss gefördert, und über weite Strecken herumgepumpt und transportiert werden. Dann wird es noch auf über 400 Grad Celsius erhitzt, um daraus Benzin und Diesel erzeugen zu können. Dies passiert in Raffinerien, deren Betrieb wiederum massiv Energie verbraucht. ___,.

  • Der Beobachter am 21.09.2019 13:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einheits-Look

    Ist einfach langweilig, die "Farbe" bei den heutigen Autos. Darum sind meine alle bunt!

  • PROLLTRASH am 21.09.2019 11:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    klar

    farben heutzutage sind halt meist pastellfarben. das will niemand. modelle die zeigen dass es auch anders geht gibt es aber schon. das sind aber keine suvs. deshalb eher selten. der neue mx5 gibt es in knalligem orange. den 350z gab es in gelb hochglanz. den integra gab es in gelb. den celica auch. die alten colt gto gabs in vielen metallic farben. nur werden solche autos nicht mehr hergestellt. nur noch linienlose suvs mit agressivem front design.