Umwelt

22. Juni 2008 23:14; Akt: 27.08.2008 15:39 Print

Benzin, Elektro, Hybrid: Was hat die grösste Zukunft?

Wer mit einem umweltfreundlichen Auto fahren will, hat ein Problem. Welches ist die richtige Technik?

Fehler gesehen?

Der Kampf um die Vorherrschaft in Sachen umweltfreundliche Antriebe nimmt fast schon religiöse Züge an: Für jede Technik gibt es ­fanatische Befürworter und ebensolche Gegner. Dabei sind die Lösungsansätze auf der Suche nach dem Öko-Auto so verschieden wie das Design der Marken.

«Auf den ersten Blick erscheint das nicht sehr effizient», sagt Andreas Burgener, Direktor von Auto-Schweiz, der Vereinigung Schweizer Automobil-Importeure. «Aber als gelernter Automobilinge­nieur bin ich ganz anderer Meinung: Denn eine bessere Effizienz kann man auf verschiedenen Wegen erreichen. Und je breiter in der Auto­industrie geforscht wird, umso schneller kommen wir an das Ziel.»

Und das Ziel ist gemäss Andreas Burgener ganz klar: «Wir müssen viel effizienter werden. Aber das gilt nicht nur für die Autofahrer, sondern für alle unsere Lebensbereiche.»

Dabei führen viele Wege nach Rom, oder eben viele Techniken zum sparsamen Auto. Für 20 Minuten hat ­Auto-Schweiz die wichtigsten Antriebsarten – Benzin, Diesel, Biotreibstoffe, Hybrid, Gas, Elektro – unter die Lupe genommen und schätzt das Zukunftspotenzial der sechs verschiedenen Antriebe ein (siehe Info-Box).

Trotz der Klimadiskussion und der Unsicherheit bezüglich der Techniken steht für Burgener fest: «Auch in Zukunft darf man am Auto Spass haben. Denn Vernunft schliesst Spass nicht aus.»