Auto-Salon Genf 2019

25. Februar 2019 16:16; Akt: 25.02.2019 16:16 Print

Mit «R» am Heck fährt VW T-Roc mit 300 PS vor

von Thomas Geiger - Als R-Modell lässt der VW T-Roc die Muskeln spielen. Premiere feiert der kompakte Sport-Crossover am Auto-Salon.

storybild

Neben den bereits von der R-Line bekannten Insignien bekommt das R-Modell vor allem neue Schürzen und Schweller, die den Wagen etwas bulliger aussehen lassen, sowie gleich vier Endrohre. (Bild: VW)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist in letzter Zeit ein bisschen still geworden um die VW R GmbH. Während die spanische Schwester Seat das Label Cupra gerade zu einer eigenen Marke aufbaut, wurde die Wolfsburger Sportmarke zuletzt zu einer besseren Ausstattungslinie degradiert. Doch jetzt melden sich die Scharfmacher zurück: Auf dem Genfer Salon präsentieren sie den T-Roc R, der nur noch der Form halber den Beinamen «Concept» trägt. Denn spätestens im Herbst wird er tatsächlich in Serie gehen und die vor einem guten Jahr so erfolgreich gestartete und mittlerweile bereits 200'000-mal verkaufte Modellreihe krönen.

Neben den bereits von der R-Line bekannten Insignien bekommt das R-Modell von aussen vor allem neue Schürzen und Schweller, die den Wagen etwas bulliger aussehen lassen, sowie gleich vier Endrohre, die poliert und perforiert wie Orgelpfeifen aus dem Heck ragen. Innen verteilt die R GmbH neue Dekorleisten, bezieht die Sitze in anderen Farben und baut ein Lenkrad mit besonders gutem Grip ein.

300 PS wie der Cupra Ateca

Der entscheidende Umbau findet allerdings unter der Haube statt: Wie beim Curpa Ateca kommt dort nun die stärkste Ausbaustufe des 2,0 Liter grossen Turbo-Benziners zum Einsatz: 300 PS und 400 Nm versprechen reichlich Power in der Pampa und Fahrleistungen, die mindestens auf dem Niveau des Golf GTI liegen: Von 0 auf 100 sollte es der T-Roc R deshalb in etwas weniger als fünf Sekunden schaffen.

Natürlich belässt es die R GmbH nicht beim stärkeren Motor. Für die bessere Performance gibt es ein straffer abgestimmtes Fahrwerk, ein erweitertes Setup für die Fahrprofilregelung samt Race Mode und Launch-Control, und die Progressivlenkung für den Spass in schnellen Kurven.

Stark, schnell, teuer – damit ist das R-Modell nicht nur das leidenschaftlichste, sondern auch das unvernünftigste Modell in der Palette und die R GmbH endlich wieder im Spiel. Allerdings wird der R seine Spitzenposition auf der Spass-Skala nicht lange halten: Im Sommer kommt der T-Roc auch noch als Cabrio.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Giaraa am 25.02.2019 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    VAG pusht wieder mal kräftig

    Ist irgendwie die VAG-Werbewoche oder hab ich die Paid Post Markierung übersehen? Irgendwie werden nur diese VAG-Kübel gezeigt vom Auto Salon... morgen ist dann bestimmt Skoda drann, das Wettbüro ist schon eröffnet!

    einklappen einklappen
  • Ronny C. am 25.02.2019 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Komische Kiste

    Eine bieder-langweilige Kiste mit Hartplastik-Innenraum der übelsten Sorte. Wozu braucht man in dem Opa-Auto ein Lenkrad mit "besonders gutem Grip" ? Eine hochbeinige Karre ist auf der Rennstrecke nicht wirklich gut zu fahren und der VW-Kunde macht sowas eh nicht. Nun ja, schauen wir mal, wie sich das auf den klassischen Golf GTI auswirkt. Sind die GTI-Fahrer wirklich auf den T-Roc am umsteigen ?

    einklappen einklappen
  • Hybrid-Umsteiger am 25.02.2019 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    Genug vom lahmen Prius

    Ich werde mir dieses wunderschöne Auto zulegen. Der hat mächtig Druck unter der Haube. Bevor die Grünen uns ganz das Autofahren miese machen möchte ich nochmals Spass in meinem Leben haben. Ich fliege nicht, ich habe nur ein Kind , also gönne ich mir die Karre. Schade ist, dass er keinen Biturbo hat und ein Diesler wäre mir noch lieber. Mit Harnstoffeinspritzung wenns halt sein muss, damit die Grünen besser schlafen können.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • liliane am 06.03.2019 07:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer ein Augenschmaus Mütter mit Kinder

    Die aus solchen umweltverschmutzer aussteigen ich frag mich jedesmal wenn ich sehe dass mütter mehrere kinder aus solchen karren aussteigen lassen ist ihnen die umwelt kinder egal was läuft heute schief

  • schuschleid am 26.02.2019 22:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ......

    Was?.... Nur 300 PS?

  • marc a. am 26.02.2019 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    PS wahn statt KLIMAVERANTWORTUNG

    Mit ÖV besser billiger gesünder und die CO2 bilanz stimmt dann auch. Wer bitte schön braucht 300 PS

    • Der Bleifuss am 27.02.2019 09:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @marc a.

      Was soll ich mit mickrigen 300 PS? Unter 450 läuft da gar nichts bei mir. In dem Sinne "lieber Bleifuss als bleifrei"

    einklappen einklappen
  • 1968 am 26.02.2019 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    Look at yourself

    Und wie erklärst du dass dann mal deinem Kind? Sorry für die (Eure) Umwelt, aber ich hatte mein Fun.

    • Denkfehler am 27.02.2019 02:39 Report Diesen Beitrag melden

      Kinder sind Umweltverschmutzer

      Wenn Du ein oder gar mehrere Kinder hast, ist das unverantwortlich der Umwelt gegenüber. Nimm Dich also selbst an der Nase...

    • 1995 am 27.02.2019 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @1968

      Hahaha! Cool, seinen fun gehabt, aber wer waren die wirklichen Klimasünder in den 70ern/80ern? Nun schön die Verantwortung abgeben. Die hämmer gern ;)

    einklappen einklappen
  • Lacryma Christi am 26.02.2019 19:40 Report Diesen Beitrag melden

    Namensgebung

    Ich bin der Meinung, dass VW bei der Namensgebung heute alles andere als glückliche Bezeichnungen vergibt. Alle diese 'T-' und 'T' mit den dazu verwirrenden Zusätzen sind doch nicht mehr auseinanderzuhalten. Früher waren waren doch Namen wie Passat, Golf, Polo etc. viel einfacher zu einer Kategorie zuzuweisen ohne dass man ein Buch mit den verschiedensten Bezeichnungen studieren muss. Ähnlich ist dies auch bei Peugeot festzustellen (208/2008, 308/3008).Wenn doch schon soviel Geld für die Entwicklung eines Autos ausgegeben wird, liegt sicher noch ein kleiner Betrag für die Namensgebung drin.