Auto-Salon Genf 2019

11. März 2019 05:00; Akt: 10.03.2019 17:45 Print

Auto-Papst Dudenhöffer: «Der Wandel ist Realität»

von Dieter Liechti - Der deutsche Verkehrswissenschafter Ferdinand Dudenhöffer sieht Genf als Wendepunkt der Mobilität.

storybild

Ferdinand Dudenhöffer ist Professor an der Universität Duisburg-Essen und leitet dort das Fachgebiet «Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Automobilwirtschaft». Gleichzeitig ist er Gründer und Direktor des CAR Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen. (Bild: car)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ferdinand Dudenhöffer, vor dem Genfer Auto-Salon haben sie ein eher düsteres Bild gemalt und von einem «zwiespältigen Umfeld» gesprochen. Wie haben Sie den Salon vor Ort erlebt?
«Ich war etwas enttäuscht, dass man die ‹Leerflächen› durch die Absagen von grossen Herstellern mit eher belanglosen Nachbauten von Oldtimern, kleinen Start-ups, Reifenherstellern und Bistros gefüllt hat. Es sieht so aus, als hätte auch Genf den Niedergang der Automessen nicht stoppen können.»

Umfrage
Glauben Sie an die Prophezeiung von Ferdinand Dudenhöffer, dass 2035 nur noch Exoten einen Verbrennungsmotor haben werden?

Trotzdem scheint es, als ob der diesjährige Salon als Wendepunkt in der Mobilität in die Geschichte eingehen würde. Denn die wichtigsten Neuheiten in Genf 2019 sind alles Elekroautos.
«Absolut richtig, auch wenn mit Tesla der derzeit wichtigste Elektroautobauer fehlt, sendet Genf eine klare Botschaft: Ohne Elektroautos geht es nicht mehr – und alle Hersteller werden sie ab 2020 und 2021 im Angebot haben. Denn wer keine batterie-elektrischen Autos hat, verabschiedet sich aus dem Autogeschäft. Fiat Chrysler sollte sich also sehr genau überlegen, ob man sich mit Aussagen wie ‹CO2-Regeln sind für uns nicht das Thema, wir bezahlen die Strafen› zitieren lässt.»

Auch in den vergangenen Jahren stand Genf «unter Strom», doch nun stehen konkrete Autos am Start oder werden zumindest noch in diesem Jahr erwartet. Bringt 2019 den Durchbruch bei der Elektromobilität?
«Ja! In den vergangenen 5 Jahren waren es eher Feigenblätter, jetzt ist es Realität. Und ich betone nochmals: Ohne Elektroautos verabschiedet man sich aus dem Autogeschäft. Das Elektroauto wird unsere Zukunft prägen – das war die klare Ansage in Genf.»

Was heisst das in Zahlen? Wie schätzen Sie die Entwicklung der Elektromobilität ein?
«Schon 2025 dürfte ein Drittel der Neuwagen in der EU batterie-elektrisch sein und 2030 mehr als zwei Drittel. Und 2035 werden Sie vermutlich nur noch den Porsche 911 und den Ferrari als Verbrenner finden. Ich bin überzeugt: Die Verbrenner werden zur Nische.»

Welche Rolle wird der Volkswagen Konzern einnehmen? Immerhin zeigen die Wolfsburger in Genf mit Audi Q4 Concept, Seat el-born, Skoda Vision iV und VW ID. Buggy eindrücklich, wohin die Elektro-Reise bei Europas Nummer 1 geht.
«Das ist richtig. VW-Chef Herbert Diess geht das Thema sehr energisch und dynamisch an. Elektro-Plattformen, Verträge und Joint Ventures mit Batterieherstellern, die ID-Familie in der Pipeline. Etwas überraschend war für mich, dass er nur mit Start-ups in Kooperation bei seinen Plattformen geht. Das ist Spielerei, eher Marketing als klare Strategie. Die richtigen Kooperationen – etwa mit Ford – fehlen noch, um wirklich Kostenvorteile auf die Agenda zu bringen.»

Nachdem wir Journalisten jahrelang jedes E-Auto als «Tesla-Jäger» bezeichnet haben, hat die Volvo-Tochter Polestar den Mut, ihr zweites Modell (Polestar 2) direkt gegen das Modell 3 von Tesla zu positionieren. Wie sind die Aussichten?
«Wir kennen den Polestar 2 nur auf dem Papier, aber beim Auto ist der Realitätscheck, der Fahrvergleich, entscheidend. Mal sehen, wie das dann aussieht. Aber bisher hat Tesla das beste Konzept, die ‹Jäger› müssen erst noch auf der Strasse überzeugen.»

Genf lebt natürlich auch in diesem Jahr von Supersportwagen und Exoten. Dazu gehört auch die neue Marke Piëch mit dem Elektrosportler Mark Zero. Welche Chancen räumen Sie diesem schweizerisch-deutschen Projekt ein?
«Ich bin nicht ganz sicher, was das Ziel von Toni Piëch ist. Was er vorhat, sieht eher nach Technikbaukasten aus. Die gezeigte Studie sagt ausser dem Design noch sehr wenig aus, wenn das Auto realisiert wird, dann wird es sicher ein Nischenmodell sein. Interessant wäre, wenn der Technikbaustein – etwa die Batterie – auch spannend für andere Autobauer wäre. Alles in allem ist es so noch zu früh, um Erfolgsgesänge anzustimmen.»

Welche Premiere aus Genf würden Sie sofort kaufen?
«Die meisten Elektroautos sind ja noch nicht sofort erhältlich, aber der Mercedes EQC gefällt mir schon sehr gut. Bei den konventionellen und praktischen Neuheiten erscheinen der neue Renault Clio und der Peugeot 208 interessant.»

Und was erwarten Sie vom Genfer Salon 2020 unter neuer Führung?
«Man muss den Niedergang stoppen. Also die Autohersteller wieder zurückbringen. Und endlich auch Tesla.»


Ferdinand Dudenhöffer – Der «Auto-Papst»

Ferdinand Dudenhöffer ist Professor an der Universität Duisburg-Essen und leitet dort das Fachgebiet «Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Automobilwirtschaft». Gleichzeitig ist er Gründer und Direktor des CAR – Center Automotive Research – an der Universität Duisburg-Essen. Dudenhöffer arbeitete früher auch für die Marken Opel, Porsche, Citroën und Peugeot.
www.uni-due.de

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Markus am 11.03.2019 05:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles ist im Wandel

    Der Niedergang dieser Messe in Genf hat nichts mit dem Auto zu tun. Diese Entwicklung betrifft alle Publikumsmessen. Sei es bei den Uhren, Haushalt oder Elektronik. Der potentielle Kunde informiert sich heute anders und weis teilweise dadurch mehr vom entsprechenden Produkt als der Verkäufer.

    einklappen einklappen
  • Blokki S am 11.03.2019 05:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schöne neue Welt!

    Kann es kaum erwarten, bis Millionen von Autos unterwegs sind wovon jedes eine halbe Tonne schwere hoch toxische Batterie hat, deren Bestandteile unter bedenklichen Bedingungen abgebaut werden und deren Herstellung rund gleich viel CO2 verbraucht, wie 100'000Km mit einem normalen Auto zu fahren. Ah, habe ich schon erwähnt dass die Batterie alle 10 Jahre ersetzt werden muss? Der Elektro Hype ist absolut absurd!

    einklappen einklappen
  • klamottenkiste am 11.03.2019 06:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dudenhöffer

    warum hängen alle immer an seinen lippen? ist er der einzige experte? der scheffelt kohle ohne ende mit seinen auftritten. aber bringen tut ers nicht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sunpower am 23.03.2019 11:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wasserkraft

    In der Schweiz kommen schon heute 60 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Quellen wie Wasserkraft. Deshalb schont ein E-Auto hierzulande definitiv die Umwelt!

  • Inpat am 14.03.2019 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    Überlegen Sie mal...

    Schon wieder ist ein Öl-Frachter gekentert. Diese Sauerei muss endlich ein Ende haben. E-Antriebe brauchen kein Öl für die Verbrennung...

  • Sunpower am 14.03.2019 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Barometer

    Consors Finanz hat im Rahmen eines jährlichen "Automobilbarometer" über 10.000 Personen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren aus 16 Ländern befragen lassen. Nach den Ergebnissen der jüngsten Studie sind die Verbraucher weltweit mit 84 Prozent mehrheitlich der Auffassung, dass die E-Mobilität eine vielversprechende Zukunft hat.

  • Gordon Tappe am 14.03.2019 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Die Zukunft?

    Meinungen von Hr. Dudenhöfer sind IMMER sehr kritisch zu bewerten wie die Vergangenheit zeigt. Er ist KEIN Zukunftsforscher! Und oftmals werden reale Bedingungen ignoriert...

    • Greta am 14.03.2019 20:17 Report Diesen Beitrag melden

      @Gordon

      Und welches sind dann Ihrer Meinung nach "reale Bedingungen" die ignoriert werden?

    einklappen einklappen
  • susi am 14.03.2019 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Zukunft

    Ich hoffe, Hr. Dudenhöffer hat recht. Wenn ich mir aber alle die klobigen, schweren, grossen SUV-CO2-Schleudern anschaue die auf Schweizer Strassen rumgurken, habe ich aber doch leise Zweifel...

    • Gordon T. am 14.03.2019 17:58 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht die Zukunft

      Noch sind Elektroautos die grösseren CO2 Schleudern als die grossen SUV's (im Vergleich auf bis zu 350'000 km bei vergleichbaren Automobilklassen). Leider wird nie die Gesamtbilanz CO2 angeschaut... Und wie bei Atomkraft und anderen "genialen" Technologien sehen wir die gravierenden Nachteile immer erst zu spät. Eines ist sicher - Elektroautos helfen definitiv nicht, die Umwelt sauberer zu machen. Im Gegenteil... Und in einigen Jahren regt sich das Volk auf über die höheren Steuerabgaben für Strom.

    • Gordon Bleu am 15.03.2019 11:13 Report Diesen Beitrag melden

      @Gordon

      Nimmt mich nur Wunder, woher Sie diese (Falsch)-Informationen her haben.

    einklappen einklappen