Volvo XC40

07. März 2018 11:30; Akt: 07.03.2018 20:38 Print

So fährt sich Europas «Auto des Jahres 2018»

Premiere für Volvo: Der neue Volvo XC40 ist Europas Auto des Jahres 2018 – damit geht diese begehrte Auszeichnung zum ersten Mal an die Schweden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Diese Auszeichnung ist wirklich ein perfektes Timing für uns», sagte Håkan Samuelsson, Präsident und CEO von Volvo Cars. «Mit dem neuen Volvo XC40 haben wir erstmals drei SUV-Modelle weltweit im Angebot. Der Volvo XC40 wird einen wichtigen Beitrag für weiteres Wachstum leisten, denn wir steigen damit in das schnell wachsende Fahrzeugsegment der Kompakt-SUV ein.»

Alle SUV-Modelle ausgezeichnet

Durch die Auszeichnung für den XC40 sind jetzt alle Volvo SUV-Modelle der neuen Generation entweder in Europa oder in Nordamerika zum «Car of the Year» (COTY) gewählt worden. Sowohl der grosse Volvo XC90 als auch der Volvo XC60 wurden in den vergangenen beiden Jahren als «North American Truck/Utility of the Year» ausgezeichnet.

Bei ersten Probefahrten überzeugte der kompakte Schwede, der seit ein paar Tagen ab 49'800 Franken am Start steht. Journalist Thomas Harloff schrieb unter anderem in der «SonntagsZeitung»:

- Zur Markteinführung wird es den Neuling nur mit den Topmotoren, Allradantrieb und Achtgang-Automatik in den teuren Ausstattungsvarianten geben. Damit ist der XC40 gut ausgestattet, unter anderem mit 18-Zoll-Leichtmetallrädern, grossem Touchscreen-Infotainment, Klimaautomatik, Einparkhilfe hinten und Ledersitzen samt Sitzheizung.

- Auch die nötigsten Sicherheits- und Assistenzsysteme wie ein City-Notbremssystem, Spurhalter samt Lenkeingriff oder ein Kollisionsschutz beim Linksabbiegen sind drin. Die Assistenten mit Aha-Effekt bündelt jedoch das 1850 Franken teure «Intellisafe Pro Pack» mit Abstandsregeltempomat, Totwinkelüberwachung und Querverkehrwarnung beim rückwärtigen Ausparken. Sein Herzstück ist jedoch das hochgradig assistierte Fahren bis 130 Stundenkilometer. Es hält den XC40 ohne grosses Schlingern in der Spur, und die Intervalle, in denen der Fahrer die Hände zurück ans Lenkrad nehmen soll, sind ausreichend lang, um sich vom Auto entspannt chauffieren zu lassen.

- Schärft man die Sinne für die Fahrwerksabstimmung, wird schnell klar: Hier stand der Komfort im Fokus, nicht die Fahrdynamik. Sanft schwebt der Volvo schon im Dynamikmodus über Unebenheiten – ein Eindruck, der sich in der Komforteinstellung verstärkt.

- Als fahrdynamische Kehrseite signalisiert der XC40 zeitig per Untersteuern, sobald es ihm zu schnell wird in der Kurve. Zudem trennt das sanfte Fahrwerk in Verbindung mit der hohen Sitzposition und der leichtgängigen Lenkung das Gefühlsband zwischen Fahrer, Auto und Asphalt. Das passiert bei der Konkurrenz aber auch.

- Überzeugend ist das gute Platzangebot, wobei sich die Fondpassagiere zuerst durch einen engen Einstieg auf die Sitze schlängeln müssen. Überzeugender als der durchschnittlich grosse Kofferraum (460 bis 1336 Liter) sind die vielen praktischen Details im Innenraum.

- Ähnlich clever ist das Infotainmentsystem mit mittigem Neun-Zoll-Touchscreen mit der Bedienlogik eines Tablet-Computers.

- Einen Minuspunkt gibt es für die Rundumsicht: Hinter der massiven C-Säule samt hinten stark ansteigender Schulterlinie verschwindet locker ein Radfahrer.

- Fazit: Der neue Volvo XC40 ist ein erwachsener Kompakt-SUV, derf eine Mischung aus viel Fahrkomfort, Praxisnutzen und Sicherheit bietet. Schwächen gibts nur im Detail. Das hat auch die internationale Jury des «Car of the Year» erkannt. Und ganz so teuer wie oben beschrieben muss es ja nicht werden, denn Ende April rollt der XC40 als T3 ab 35'500 Franken auf die Strasse. Wenn auch ohne Allradantrieb.


Hakan Samuelsson, CEO von Volvo, im Interview.

(lab)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cello am 07.03.2018 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    nur noch Volvo

    Schönes Auto, ich fahre seit 10 Jahren Volvo, nach verschiedenen Audis und VW. Kaufe mir nie wieder ein sogenanntes Deutsches Premiumauto. Mit dem Volvo höchst zufrieden. Ein geniales Auto, aber nicht ganz billig

  • Ich am 08.03.2018 07:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es lebe Volvo

    Ich werde meinen alten Volvo ( 270000 KM)mit den v 60 er ersetzen und habe die nächsten 15 Jahre wieder Ruhe (20000 km im Jahr) gut gemacht Volvo

    einklappen einklappen
  • Neuer Volvofahrer am 07.03.2018 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SUPER Fahrzeuge - verdiente Auszeichnung

    Super Fz, habe gleich einen bestellt (wollte sowieso wechseln, es ist mein erster Volvo). Handlich, angenehm, rassig und der Einstieg hinten wäre auch für meine 1.80 absolut kein Problem. Ist zwar nicht der billigste Wagen, aber man erhält SEHR viel Auto fürs Geld. Heja Volvo!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandi91 am 08.03.2018 20:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Okee

    En SUV als Auto des Jahres...Ojee Menschheit

  • Aargauer.. am 08.03.2018 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Na ja.. weit weg von einem

    Designwunder... einfach nur 0815

  • Sacha CH am 08.03.2018 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Freude

    Habe schon vor 2 Monaten einen XC40 bestellt (ohne Probefahrt). Dies habe ich nun vergangene Woche nachgeholt. So macht fahren spass. Design ist Geschmacksache - ich persönlich staune über die Freude der Schweizer an den deutschen Fahrzeugen....

  • Rocky Balboa am 08.03.2018 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie aus den 90ern

    Seitenschweller und Heckspoiler unten sehen billig aus. Das kann Volvo bestimmt besser.

  • Freier Mensch am 08.03.2018 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Alle SUV's sind untauglich für

    die Schweiz. Die Strassen sind zu schmal und stehen da mal 3 Stck. nebeneinander in unseren engen Parkplätzen, muss der in der Mitte durch die Heckklappe aussteigen. Gratulation an die Autoindustrie. Sie verkaufen Jedem einen LKW obwohl 98% ein solches Gefährt überhaupt nicht benötigt werden. Hauptsache man ist Jemand auch wenn dies nur durch das Auto gezeigt werden kann, schlimmstenfalls über Leasing. (Zum Gröhlen)