13. April 2005 04:48; Akt: 12.04.2005 21:11 Print

Heavy Metal: 845 Kilo mit 352 PS aus drei Kontinenten

Drei Bikes, drei Visionen: Triumph Rocket III, Harley Street Rod und Yamaha MT-01 haben technisch wenig gemeinsam. Aber eines verbindet die drei Bikes: Emotionen pur!

Fehler gesehen?

Die Yamaha MT-01 betont optisch eine Art metallfarbenen Funktionalismus und beschränkt sich aufs Wesentliche: Ein gigantischer 1670-mm-V2 beherrscht die Optik, die Auspuffendrohre verheissen Druck in allen Lagen.

Die Harley-Davidson VRSCR Street Rod betört mit ihrer detailverliebten Eleganz. Ihr chromblitzendes Gewand zieht alle in den Bann, genauso wie ihre für ein US-Bike dezent zur Schau gestellte Sportlichkeit.

Wieder anders die Triumph Rocket III, die mit ihren wollüstigen Werten die Männerwelt lockt: längs eingebauter Reihendreizylinder mit gewaltigen 2284 ccm, 200 Nm Drehmoment, 240er-Walze auf dem Hinterrad, üppige 320 kg Trockengewicht.

Die motorischen Differenzen sind extrem: In Sachen Beschleunigung kennt die Triumph keine Gegner. Und wer den heiligen Gral nur bei der Beschleunigung zwischen zwei Kurven zu finden glaubt, muss nicht weiter suchen: Die Rocket III ist es. In allen Lagen. Bei jedem Tempo.

Die Harley Street Rod spielt in einer andern Liga als ihre Markenschwestern. Der V2 erinnert mit seiner Laufruhe an einen V4. Mit überraschender Drehfreude bis 9000 U/min, sonorem Klang und 120 PS macht er ein flottes Vorankommen easy. Im Cruiser V-Rod mag dieses Triebwerk Harley-Puristen enttäuschen, aber in diesem Strassenbike ist er eine Wucht.

Ähnliches gilt für die Yamaha MT-01: zwar «nur» 90 PS, aber dafür 150 Nm Drehmoment und mit 245 kg trocken das niedrigste Gewicht. Und vor allem: der mit Abstand geilste Sound!

Fazit: Die 20 550 Franken kostende Yamaha MT-01 ist ein verführerisches Designerstück, das mit ausgewogenem Fahrverhalten und fahrerfreundlichem Outfit brilliert.

Die Harley-Davidson Street Rod für 22 680 Franken sieht aus wie eine Harley, fährt sich aber wie ein moderner Roadster – die Test-Überraschung.

Bleibt die Triumph Rocket III, mit 26 990 Franken die Teuerste des Test-Trios: Die Britin hat mit ihrem 2,3-Liter-Triple und dem gewaltigen Erscheinungsbild eigentlich keine direkte Rivalin.

Textlab