Sunbeam 1500 GT 1973

31. August 2019 11:02; Akt: 31.08.2019 11:02 Print

Budget-Granturismo für die ganze Familie

von B. v. Rotz - Nach dem Sunbeam 1500 GT drehen sich nicht die Köpfe, wenn er vorbeifährt – obwohl er hierzulande seltener sein dürfte als mancher Lamborghini.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Sunbeam 1500 GT war die Speerspitze eines Untere-Mittelklasse-Modells, das die Rootes Group 1970 als Sunbeam 1250/1500 lancierte. Der britische Automobilkonzern war in den späten 1960er-Jahren von Chrysler übernommen worden.

Umfrage
Würdest du diesen Wagen auch gerne fahren?

Obschon ein Erfolg, sind diese Autos aus dem Strassenbild fast vollständig verschwunden – ein guter Grund, darin Platz zu nehmen und loszufahren.

Rückkehr in die untere Mittelklasse

Im Februar 1970 wurde der viersitzige Sunbeam 1250/1500 vorgestellt, der je nach Markt auch Hillman Avenger heissen konnte oder andere Bezeichnungen erhielt. Es war ein modernes, konventionell konzipiertes, gradlinig gezeichnetes, aber vor allem ein günstiges Auto.

Zunächst gab es den Sunbeam mit braven 1,3- und 1,5-Liter-Motoren, schon einige Monate nach der Lancierung erschien aber der 1500 GT und der lockte mit heissen 76 PS.

GT-Streifen und Spurtkraft

Von aussen gab sich der GT an einem mattschwarzen Kühlergrill, GT-Zierstreifen am unteren Karosserierand, speziellen Radkappen und einer eingeschwärzten B-Säule zu erkennen.

886 kg wog der kleine Sportler. Er beschleunigte in 14,8 Sekunden von 0 bis 100 km/h und wenn nötig weiter bis 159 km/h Spitzengeschwindigkeit. Damit hängte er seine schwächeren Geschwister, aber auch die Konkurrenz im ähnlichen Preissegment wie den 1500 GT (9750 Franken), deutlich ab.

Der viertürige GT blieb allerdings nur rund zwei Jahre im Programm, dann wurde er im September 1972 durch einen ähnlichen GLS mit drei PS mehr Leistung ersetzt. Der hatte nun Sportfelgen und ein Vinyldach und war eher in Richtung Luxus getrimmt.

Sportfahrer mussten aber nicht lange darben. Bereits wenige Monate später erschien der GT erneut, nun aber als Zweitürer. Die Designer hatten die Karosserie überarbeitet und modernisiert. Als GT-Version gab es gut sichtbare Rallye-Streifen und serienmässig ein farblich abgesetztes Vinyldach. Drinnen waren vier Rundinstrumente und ein Sportlenkrad verbaut.

Mit 9990 Franken blieb der zweitürige GT ein sehr gutes Angebot.

Ehrliches Auto

Wer sich ans Steuer eines Sunbeam 1500 GT setzt, braucht keine langen Instruktionen, um mit dem Wagen zurechtzukommen. Die Knöpfe sind gut beschriftet, viele davon gibt es sowie nicht. Das Vierganggetriebe schaltet sich exakt und leichtgängig, der Sunbeam gibt sich handlich und handzahm.

Es fährt sich gut im kompakten GT, dessen Aussenmasse geringer ausfallen als die eines modernen Golfs. Vor allem die reduzierte Breite bemerkt man, zudem ist die Übersichtlichkeit nach vorne deutlich besser als bei heutigen Autos. Nach hinten ist das Heck zwar nicht ersichtlich, aber es ist ja erfreulich nahe, sodass man auch beim Parken keine Mühe hat.

Natürlich entfaltet der brave Vierzylinder kein Temperament wie ein neuzeitlicher Turbo-Benziner, langsam ist man deswegen aber noch lange nicht. Im Alltag wird man kaum je abgehängt und Autobahn-Richtgeschwindigkeit erreicht der Brite in kurzer Zeit.

Bei Passanten stösst man meist auf fragende Gesichter, wenn der Wagen überhaupt auffällt. Kaum jemand kann sich noch an den Avenger erinnern und auch bei Briten-Treffen sind sie echte Exoten.

Das gefahrene Exemplar wurde aber über die Jahrzehnte gut behütet und lebt hoffentlich noch viele Jahre weiter.

Weitere Informationen, viele Bilder und ein Tonmuster gibt es auf www.zwischengas.com.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roberto Lancia Delta Integrale EVO am 31.08.2019 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr schön

    Es freut mich immer diese Berichte zu lesen und andere Youngtimer Fahrer/innen auf der Straße zu sehen. Und beim tanken kommt man sofort ins Fachsimpeln und überall wo man anhält ergeben sich super Gespräche.

  • John am 31.08.2019 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Liebling

    Kindheitserinnerung pur. Meine Eltern kauften sich 1973 einen neuen 1500 Gls in bitter Green mit schwarzem vinyldach. Er war unser Liebling. Bitte haltet den Wagen in Ehren .

  • Miro am 31.08.2019 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine erste Karre

    Mein erstes Auto! Sunbeam 1275 GT in Senfgelb mit schwarzem Vinyldach! Der Motor war ja eigentlich der Motor vom Mini 1275. Bei ca. 150km/h war Ende der Fahnenstange. Verbrauch war um die 17Lt auf 100km, weil ich ja auch breitere Felgen von Fondmetall mit entsprechenden Reifen haben musste ! Der Clou war: Auf dem Kofferraumdeckel hatte sich Clay Regazzoni der damals im PZ in Basel war, verewigt. Nach etwa 2 Jahren konnte ich die Karre noch für 1200.- an einen Elsässer verkaufen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sunpower am 01.09.2019 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Kurzgeschichte

    Klimawandel: Alle warten drauf, dass jemand was tut. Die Bevölkerung (er)wartet, dass "FridaysForFuture" was tut. "Fridays4future" (er)wartet, dass die Politik was tut. Die Politik (er)wartet, dass die Wirtschaft was tut. Die Wirtschaft (er)wartet, dass die Bürger was tun. Und der doofe Bürger kauft sich ein Verbrenner :-( Beende bitte deine fossile Zeitepoche! Danke. ++++++++

    • V8 am 01.09.2019 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sunpower

      Yes ... Sunpower-Dummie go 4 it!

    einklappen einklappen
  • Fahrer am 01.09.2019 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cool

    Sieht immer noch besser aus, als die ausgelutschten Mainstream-Bonbons von heute.

  • Ludwig Cavallar am 01.09.2019 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Erinnerungen

    Mein Vater hatte einen Sunbeam 1250 4-Türer. Schöne Erinnerung. Eine konstruktive Absurdität ist mir im Kopf geblieben. Der Sunbeam hatte keine Scheinwerferbirnen, sondern der ganze Scheinwerfer mit Reflektor und allem war die Birne. Eine teure Lödung auf die wohl nur Britten kommen können.

  • stewi8 am 01.09.2019 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    Antike Technik

    Typisch englisch hatte der Motor kein Querstromkopf, sondern Ansaug und Auspuff auf der linken Seite.

  • Luigi am 31.08.2019 23:17 Report Diesen Beitrag melden

    Super Auto, ich liebte es

    Der Sunbeam 1250 mit 4 Türen war 1979 mein erstes Auto, braun met. mit hellem Interieur. Jg. 72; als ich ihn 1980 verkaufte war er immer noch rostfrei und das ohne Unterbodenschutz. Die Reparaturen waren, bis auf eine, eigentlich nur Petitessen die man, wenn ich was von Autos verstanden hätte, auch selber hätte machen können. "Gott schütze uns vor Sturm und Wind und Autos, die aus England sind". P.S.: Das blieb nicht mein letzter Engländer, jetzt bin ich bei Jaguar angelangt. ;)