Opel Ascona 19 SR

07. September 2019 12:34; Akt: 07.09.2019 12:34 Print

Das Auto mit den Rallye-Genen für den Alltag

von B.v. Rotz - Mit dem Ascona schloss Opel die Lücke zwischen Kadett und Rekord. Die Modellvariante 19 SR konkurrenzierte mit Sportlimousinen von etwa BMW.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich war der Ascona ja als neuer Kadett C geplant gewesen, doch die Konkurrenz zwang Opel zur Einführung einer neuen Modellreihe zwischen Kadett und Rekord. Die Bezeichnung «Ascona» übernahm man im Prinzip aus der Schweiz.

Umfrage
Was halten Sie von der Automarke Opel?

Vorgestellt wurde die neue Limousine zum Turiner Autosalon im Oktober 1970, zwei Monate nach der Einführung des auf derselben Technik basierenden Coupés Manta. Während das Coupé vom Design her modern und frisch wirkte, hielten sich die Opel-Stylisten bei Ascona etwas zurück.

Solide und zurückhaltend

Technisch zeigten sich Manta und Ascona fast wie Zwillinge, aber auch vom Kadett B stammte noch einiges, so etwa ein Teil der Motoren und die starre Hinterachse (mit zwei Längslenkern und Panhardstab). Die Vorderachse allerdings war mit oberen Dreiecksquerlenkern und unteren Querlenkern sowie Schraubenfedern neu und zeigte zwecks guter Seitenführung einen relativ starken negativen Sturz.

Als Motoren kamen die bekannten 1,6-Liter mit CIH-Prinzip (Nockenwelle im Zylinderkopf, aber neben den hängenden Ventilen) zum Einsatz, die 68 und 80 DIN-PS leisteten. Geschaltet wurde von Hand via Vierganggetriebe oder mit einer Dreigangautomatik. Für die Verzögerung sorgte eine gemischte Bremsanlage mit Scheiben vorne und Trommeln hinten mit Servounterstützung.

Von Anfang an wurden drei Karosserievarianten mit zwei, vier oder drei Türen (Kombiversion Ascona Voyage) angeboten.

Leistungsspritze

Ab März 1971 bot Opel den Ascona auch mit dem 90 PS starken 1,9-Liter an, der mit den 980 kg natürlich noch deutlich besser zurechtkam als der kleinere 1,6-Liter-Vierzylinder. 12,4 Sekunden vergingen, bis der sportliche Ascona aus dem Stand 100 km/h erreicht hatte.

Den 1,9-Liter-Motor gab es nur in Kombination mit der SR-Ausstattung, das «R» stand dabei für «Rallye». Dieses Paket beinhaltete breite Räder (185/70 SR 13) auf attraktiveren Stahlfelgen, ein Lederlenkrad, Drehzahlmesser und Zusatzinstrumente (Uhr, Ampère-Meter, Öldruck) und einen Seitenstreifen. Am Fahrwerk wurden nur geringe Modifikationen vorgenommen.

Angeboten wurde der 19 SR bis zum Schluss der Produktion des Ascona A im Jahr 1975. Über 600'000 Mal wurde die erste Serie gebaut, der Nachfolger Ascona B schaffte dann sogar die Million. Im Alltag waren die frühen Ascona-Varianten noch bis in die 1990er-Jahre häufig zu sehen, heute gehören sie zu den Raritäten.

Fast wie damals

Auch 45 Jahre später fühlt sich ein Opel Ascona 19 SR agil und behände an. Natürlich sorgen die geräuscharmen 90 PS nicht für Schwindelanfälle, aber sie schaffen es, die Limousine einfach durch den Verkehr zu schieben. Kurven werden problemlos gemeistert, die Bedienung gelingt auf Anhieb, Bremsmanöver sind stressfrei. Wie man es von einem alten Kumpel erwartet.

Der grüne Ascona aus dem Jahr 1974 wäre eigentlich als Billigauto im Export gelandet, hätte ihn der Besitzer nicht vor vielen Jahren gerettet und bis heute originalgetreu erhalten. Mit seinem eleganten Vinyldach und der grünen Metallic-Lackierung lässt er die 1970er-Jahre aufleben und zaubert manchem Betrachter am Strassenrand, der sich noch gut an diese Zeit erinnert, ein Lächeln auf die Lippen.

Weitere Informationen, viele Fotos und ein Geräuschmuster zum Opel Ascona 19 SR gibt es auf www.zwischengas.com.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Scherenschleifer am 07.09.2019 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Opel forever!

    Als Kind bin ich in den 70er und 80er Jahren mit Opel aufgewachsen, diese Autos waren einfach unbeschreiblich schön, vorallem der Opel Commodore.

    einklappen einklappen
  • René Isler am 07.09.2019 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein erster Opel

    In unserer Familie fuhren früher alle Opel. So war nicht verwunderlich, dass 1975 mein erstes Auto ein Opel Manta GT war. Schade, dass Opel heute nichts mehr Vergleichbares auf dem Markt hat.

    einklappen einklappen
  • SZ am 07.09.2019 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alt aber haltbar

    Vermisse diese alten Autos Das war noch Qualität Heute wird zum Teil nur noch billiger Schrott eingebaut Das nicht mehr lange hält. Und mein alter Astra läuft und läuft ohne Probleme seit 12 Jahren Mit Neuwagen kannst du das vergessen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Henry am 08.09.2019 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sowas gutes bringt Deutschland nie wieder.

    das war mein erstes Auto ( lindgrün) 7jahre . der Nachfolger ein blauer Rekord 1900 11jahre . beide waren super gute Autos

    • Suppengrün am 08.09.2019 15:21 Report Diesen Beitrag melden

      @Lindgrün

      Himmlische Klänge. Er tönte heimatlich. Hätte der Nachfolger etwa Orselina, Montagnola, oder Bümpliz geheissen, wäre er in der Schweiz auch ein Verkaufsschlager weworden.

    einklappen einklappen
  • Derren Palmer am 08.09.2019 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer kennt ihn nicht?

    Derren Palmer in einem Interview mit Autocar: Für ihn seien Elektroautos bis dahin vor allem vernünftige, nicht mit den Sportwagen von Ford vergleichbare Fahrzeuge gewesen. Seine Meinung habe sich jedoch schnell geändert, als er sich mit dem Stand der Technik auseinandersetzte. "Ich konnte nicht glauben, wie gut diese neuen Autos waren. Sie konnten Dinge, die man mit einem Auto mit Verbrennungsmotor niemals tun würde. Sie waren einfach besser."

  • Venom am 08.09.2019 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Opel gegen Alfa

    So ein Teil hatte damals bei einer Wette meine Alfa Giulia 1600 Super beim Beschleunigen hochaus geschlagen. Ich konnte nicht glauben, dass ein Opel meinen Alfa in der Beschleunigung schlägt.

  • Stefan Lauener am 08.09.2019 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Opel

    Das waren einfach tolle Autos,die immer funktionierten.Ich fahre noch einen 30 Jährigen Opel Corsa A der läuft wie am ersten Tag und sieht auch so aus und macht immer wieder Spass.

    • Umweltjogi am 08.09.2019 14:23 Report Diesen Beitrag melden

      @Stefan Lauener

      Einerseits gut, alte Sachen solange zu brauchen solange sie noch sie funktionieren. Wegen den (sehr schlechten) Abgaswerten sind sie aber alles andere als empfehlenswert...

    einklappen einklappen
  • Nostalgie-Peter am 08.09.2019 08:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hirnfutter für die Nostalgie

    +++ + Luftverschmutzung, Lärmbelastung, Klimaerwärmung, finanzielle Anreize und diverse staatliche Zwangsmassnahmen, alles spricht fur den Umstieg auf Elektromobilität. +++++++

    • Wahlherbst am 08.09.2019 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nostalgie-Peter

      ... und die Senioren drücken leider fröhlich die Daumen nach unten. Das wird sich somit im Herbst definitiv rächen an den politischen CH-Wahlen !! Egoismus pur !!

    • Hirnzellen aktivieren am 08.09.2019 10:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wahlherbst

      Bin weit entfern vom Seniorentum. Aber ich komme aus einer Generation in der man noch selbst nachgedacht und Vorteile gegen Nachteile ausgewertet hat. Somit ist die Elektrobasis einfach noch nicht ausgereift um wirklich Umweltschonender als Verbrennungsmotoren zu sein. Wo kommt der Strom her, wie sind die Akkus/ Bateiern zusammengestellt, wo kommen diese Rohstoffe her? Ah... ja. Und wer verdient am Meisten davon? Gut, sie denken nach.

    • Mindset am 08.09.2019 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hirnzellen aktivieren

      +++ .... und leider nochmals für die letzten der Letzten. Für alle repetitiven und langweiligen Umwelt-Provokationsfragen aus der 'Petrolkopf' Ecke, gibt es seit langem auch seriöse Antworten dazu. Diese wurden hier auch schon tausendmal erklärt.

    • hofer münggu am 08.09.2019 14:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nostalgie-Peter

      und.... wie gehabt, grünes geschwavel. wenn's um Toiletten Gespräche ginge , hätte jeder von denen mit Garantie den staatlich anerkannten - Professor Titel .

    • Alpengarten am 08.09.2019 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @hofer münggu

      Wie kann man bloss etwas gegen Luftverschmutzung und Lärmbelastung haben Hr. Murmeltier?

    einklappen einklappen