Triumph TR 6

16. November 2019 10:56; Akt: 16.11.2019 10:56 Print

Der ehrliche Sportwagen von der Insel

von Bruno von Rotz - 50 Jahre hat der TR6 schon auf dem Buckel. Doch das merkt man ihm kaum an. Mit den über 100 PS ist er heute noch flott unterwegs.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als im Januar 1969 die ersten Fotos des Triumph TR6 die Runde machten, rieben sich manche Käufer des Vorgängers zunächst einmal ungläubig die Augen. Doch Triumph hatte gute Gründe für eine Modellerneuerung, denn die Konkurrenzsituation hatte sich umfassend verändert.

Umfrage
Wie denken Sie über den Triumph TR 6?

Waren zu Beginn der 1960er-Jahre MGA und MGB sowie der Austin-Healey die Widersacher, so erblickte Ende der 1960er-Jahre eine komplett andere Sportwagengeneration das Licht der Welt: Opel GT, Ford Capri oder VW-Porsche 914.

Die Kosten im Auge

Grosse Sprünge konnte sich British Leyland allerdings nicht leisten, und so musste das Fahrgestell des Vorgängers erhalten bleiben, und sogar die Türen und die Frontscheibe sollten nicht verändert werden. Front und Heck aber waren zur Neugestaltung freigegeben.

Als Michelotti keine Ressourcen für das Design hatte und absagte, lieferte Karmann: Bereits im September 1967 lag ein Tonmodell vor und wurde gutgeheissen. In Windeseile wurden die Pressteile fabriziert, und schon Ende 1968 konnten die ersten TR6 zusammengebaut werden.

Klassischer Aufbau

Der Triumph TR6 war ein Sportwagen klassischer Machart. Ein robuster Kastenrahmen mit Kreuzverstrebungen bildete die Basis. Vorne waren die Räder an Trapezdreieckslenkern aufgehängt, hinten sorgten Dreieckslängslenker für die Radführung. Vordere Trommel- und hintere Scheibenbremsen sorgten für die Verzögerung.

Etwa 1090 kg schwer war der 394 cm lange und nur 147 cm breite Sportwagen. Er bot Platz für zwei Personen und 170 Liter Gepäck. Das Vierganggetriebe gab es mit oder ohne Overdrive.

Selbstversuch

Setzen wir uns also, 50 Jahre später, selber ans Lenkrad. Auf die 143 Einspritz-PS müssen wir zwar verzichten, denn der weisse TR6 ist ein US-Modell und hat damit den 2,5-Liter-Vergasermotor, der mit zwei Stromberg-Vergasern knapp über 100 PS produziert. Aber das reicht allemal, um dem Fahrer ein Grinsen ins Gesicht zu zaubern. Im Vergleich zu modernen Cabriolets ist der TR6 wirklich offen, die Rundumsicht praktisch unbeschränkt.

Der Reihensechszylinder verwöhnt mit einem melodiösen «Soundtrack» und dieser lässt sich mit dem Gaspedal und dem gut schaltbaren Vierganggetriebe nach Belieben modulieren.
Für den modernen Strassenverkehr reichen die gebotenen Fahrleistungen locker und man fühlt sich immer schnell genug.

Der TR6 ist ein ehrliches Auto, das einen spüren lässt, wenn die Fahrbahnoberfläche nicht ganz eben ist. Aber anders würde man es ja auch gar nicht wollen, wenn man ein klassisches britisches Cabriolet kauft.

Erfolgsmobil

91’850 Triumph TR6 wurden vom September 1968 bis zum Juli 1976 gebaut. Damit schlug der TR6 alle seine Vorgänger. Das Gros davon ging in den Export, weniger als ein Zehntel blieb auf der Insel. Vor allem die Amerikaner liebten den TR6. Heute gehört der Triumph TR6 zu den beliebtesten Klassikern, und viele einst in die USA exportierte Fahrzeuge sind schon lange wieder nach Europa reimportiert worden.

Weitere Informationen, viele Bilder, Testberichte und technische Daten gibt es auf www.zwischengas.com.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tiana am 16.11.2019 18:30 Report Diesen Beitrag melden

    Augenweide

    Wunderschön, ein richtig schönes Cabrio.

  • CoxyLemmy. am 16.11.2019 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    TRIUMPH BÜRGT FÜR VIEL SPASS.

    Der Triumph TR6 ist echt retro und kultig. Bin mir sicher, dass es in diesem Sportwagen unheimlich Spass macht, im Frühjahr, Sommer "oben ohne" durch (Land)-strassen zu kurven und dabei ein unheimliches Feeling wahr zu nehmen... NB. -- Triumph bürgt so oder so für viel Fun: Abgesehen von diesem tollen Modell TR6 gab es auch im musikalischen Bereich in den 7Oern- und 8Oern ein beachtliches (Hard)-Rock-Trio "TRIUMPH", welches in Canada gegründet wurde... Beides ein Triumph sondergleichen!

  • TommyM am 16.11.2019 20:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seit Jahren mien Traumauto

    Aber leider nicht in meinem Budget.... Ich wünsche allen die einen haben viel Freude damit!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schrauber am 17.11.2019 23:11 Report Diesen Beitrag melden

    Mit Ecken und Kanten

    Wunderbares Cabrio, leider Britisch Elend

  • Marko Rensch am 17.11.2019 20:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Wo sind die restlichen Kommentare? Die blödsinnige Werbung von E-Mobilität kommt rein und die wirklich guten Kommentare zum Thema werden rausgenommen. Wie dumm ist das denn?

  • Toby am 17.11.2019 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    Immer wieder

    Was unerwähnt ist, dass es auch ein optionales Overdrivegetriebe gab, welches auf 2.-4. Gang geschaltet werden kann. Was beim TR6 auf dem Bild fehlt, ist das matt schwarz lackierte Heck. Ein Muss ;-) Ich kaufte meinen TR6 1985 statt ein Motorrad. Ich bin Fan, seit ich Shaft in den 70er Jahre gesehen habe. Meine schlechteste Investition war 1994, als ich eine neue Karosserie für die Totalrevision kaufte. Passte in keiner Weise...britische Qualität halt. Die Einspritzung funktioniert seit eine zusätzliche Benzinpumpe vor die Originalpumpe geschaltet wurde.

  • Alfamech im Ruhestand am 17.11.2019 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Britische Ingenieurskunst

    Ganz wirklich? Trommelbremsen vorne, Scheibenbremsen hinten? Die Briten machen auch alles verkehrt ;-)

  • Gerd am 17.11.2019 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Oldtimer verbieten

    In der heutigen Zeit gehören alle Oldtimer verschrottet. Sie stinken und sie bringen die Arbeiter um ihre wohlverdiente Sonntagsruhe. Irgendwo müssen wir anfangen, wenn wir die Klimaerwärmung noch aufhalten wollen.

    • t.wift am 17.11.2019 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gerd oldtimer nicht das problem

      braucht mit seinen gedrosselten 75 kw @ 1100 kg weniger treibstoff als ein mittelklassewagen der heutigen standardtypen >1500kg. ausserdem diese fahrzeuge werden eher wenig bewegt. da schädige ich als Tagesfernpendler mit der Bahn die umwelt weit mehr.

    • Phil Krill am 17.11.2019 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gerd

      ... wir wollen die Klimaerwärmung gar nicht aufhalten - wie auch? Das ist eine Nummer zu gross für uns. Das Klima ändert sich eigentlich stetig. Mal wird es kälter, mal wärmer, mal schneller, mal langsamer und das seit zig Millionen von Jahren. Unsere Vorahnen traten erst vor etwa 300'000 Jahren auf die "Bühne"...

    • marko 34 am 17.11.2019 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gerd

      Krass

    • MAX am 17.11.2019 11:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gerd

      Klimaerwärmung ist nur zu stoppen durch die Reduktion um 50% der absurden Anzahl Menschen auf diesem schönen Planeten!! Es wäre ein guter Anfang wenn sie es ihren überflüssigen Artgenossen vor machen!

    • Stef am 17.11.2019 14:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gerd

      Ich denke auch, dass der Methanausstoss der sich ausschliesslich vegan ernährenden Bevölkerung die Umwelt mehr belastet als die wenigen Kilometer pro Jahr in welcher Klassiker bewegt werden. So gesehen nehmen auch die komplett überflüssigen Bildergalerien mit Oel (!!) Bildern von längst verstorbenen Schöngeistern der Arbeiterklasse dringend benötigten Wohnraum an bestem Zentrumslagen weg. Oldtimer sind Kunstgalerien auf der Strasse

    • Kommentarleser am 17.11.2019 23:09 Report Diesen Beitrag melden

      @ Gerd

      Leider ist der Klimawandel nicht zu stoppen, fragwürdige Kommentare hingegen schon

    einklappen einklappen