Horch, horch!

13. Februar 2016 23:24; Akt: 13.02.2016 23:24 Print

Der erste Audi der Moderne

1965 wurde erstmals nach dem Krieg ein Audi vorgestellt, mit Benzinmotor und modernem Gesicht. Zu verdanken war der Wagen VW – und Mercedes.

Bildstrecke im Grossformat »
Der Audi von 1965 war in der Neuzeit der erste seines Namens, der die vier Ringe auf dem Kühler trug. Die ersten Fahrzeuge wiesen eine Leistung von 72 DIN-PS auf, das reichte für rund 150 km/h Spitze. Der Audi (72) baute auf dem Vorgänger DKW F102 auf, wirkt aber nicht zuletzt dank einiger zusätzlichen Zentimeter deutlich gestreckter. Das Interieur wurde ebenfalls vom F102 übernommen, geschaltet wurde am Lenkrad. Wenig Platz für Firlefanz, die Cockpits waren vor 50 Jahren noch ziemlich übersichtlich. Tacho bis 170 km/h - so schnell lief der erste Audi nicht, aber die Version «Super 90» schaffte es später beinahe. Auch auf der hinteren Sitzbank konnte man es sich im Audi bequem machen. Mitteldruckmotor hiess der Vierzylinder, der Charakteristiken von Benzin- und Dieselmotoren verknüpfte und daher damals schon auf 11,2:1 verdichtet werden konnte. Die vier Ringe von Auto Union. Rechteckscheinwerfer galten damals als modern und versprachen gute Lichtausbeute. Die dünnen, breiten Rückleuchten fand man bereits am DKW F102, aber auch am Prototyp Mercedes-Benz W 119. Hübsche Räder hat dieser gut gepflegte Audi von 1965. Erstmals wurde in der Nachkriegszeit der Audi-Schriftzug am F 103 angebracht. Um DKW auf die Sprünge zu helfen, hatte man beiMercedes diesen Prototyp (W 119) gebaut. Die Ähnlichkeiten zum DKW F102 und Audi 72 sind nicht zu übersehen, das Design zeigt auch Paralellen zum Mercedes 230 SL jener Zeit. Kein Wunder, der Designer war in beiden Fällen derselbe Mann namens Bracq. Unter Volkswagen wurde dem Audi 72 auch das Einstiegsmodell Audi 60 zur Seite gestellt, weniger Leistung, aber nicht weniger Komfort waren ein gutes Verkaufsrezept. Bereits den ersten Audi gab es auch als Kombi, aber der hiess nicht Avant sondern Variant, wie die Kombis von Volkswagen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der IAA stand 1965 ein Auto mit dem ungewöhnlichen Namen «Audi» und zog die Interessen des Publikums auf sich. Ganz so neu war der Name allerdings nicht, denn bereits in den Vorkriegsjahren hatte es schöne Fahrzeuge unter dieser Bezeichnung gegeben.

Der Vorgänger des Audi von 1965 aber hatte DKW geheissen, genauer gesagt F102. Mit Dreizylinder-Zweitakt-Motor sollte die modern konstruierte Limousine die Firma Auto Union vor immer grösseren Verlusten retten – vergeblich.

Mit Mercedes entwickelt

Die Löcher stopfte Mercedes-Benz, seit 1958 Besitzerin der Auto Union. Und nicht nur dies, man half der Entwicklung des F102 auf die Sprünge. Die DKW-Ingenieure schätzten diese Einmischung allerdings nicht, statt eines modernen Vierzylindermotors, den es bei Mercedes bereits gab, wählten sie den bewährten Zweitakter, bohrten ihn aber auf 1175 cm³ auf.

Die Zeiten des zwar ruhig laufenden, aber deutlich riechbaren und speziell tönenden Zweitakters waren aber vorbei, dies umso mehr, als beim grossen Motor serienweise die Kurbelwellen zu Bruch gingen.

Mit Volkswagen vermarket

Als der Nachfolger des F102 mit dem Viertaktermotor, intern hiess er F103, im Oktober 1965 präsentiert wurde, gehörte Auto Union bereits Volkswagen. Und damit standen auch entsprechende Marketing-Muskeln zur Verfügung.

Die Werbung fasste es prägnant zusammen: «Einen neuen Motor brauchen wir. Sagt Auto Union. Einen neuen Viertaktmotor haben wir. Sagt Mercedes-Benz. Diesen neuen Mitteldruckmotor finden wir gut. Sagt VW.» Tatsächlich, so stand es ganzseitig in der Fachpresse, heute wäre eine derartige Botschaft undenkbar.

«Neue Regie, neuer Name, neuer Motor und neues Gesicht – es müsste schon viel schiefgehen, wenn das nicht zum Erfolg führt», schrieb die Zeitschrift «Auto Motor und Sport» 1965 in einem Testbericht über den Audi.

Den Vergleichstest gegen Ford 17M, Glas 1700, Opel Rekord 1.7 und VW 1600 TL entschied der Neue souverän für sich. Und dies nicht zuletzt wegen seines von Mercedes kommenden Mitteldruckmotors, der günstige Verbrauchswerte dank hoher Verdichtung versprach.

Auch heute noch überzeugend

Selbst über 50 Jahre später überzeugt der erste Audi der Nachkriegszeit den modernen Autofahrer. Er lässt sich spielerisch fahren, sein kraftvoller Antrieb überrascht. Das Motorengeräusch findet man in nostalgischer Stimmung sympathisch, und mit der Lenkradschaltung freundet man sich schnell an, zumal sie tadellos funktioniert.

Man freut sich am praktisch uneingeschränkten 360-Grad-Rundblick und kann sich kaum vorstellen, dass dieser Wagen einst direkt mit dem Käfer-Nachkomme 1600 TL konkurrierte.

Der Audi war optisch gut gelungen, seine Rechteckscheinwerfer wirkten modern, das sorgsam angebrachte Chrom liess den Wagen edel wirken, genauso wie die hübsche, aber vielleicht etwas verspielte Innenausstattung. Schnell bauten die Audi-Macher die Palette aus.

Stärkere Motoren

Im September erschien eine 80- und eine 90-PS-Variante, letztere wurde in Erinnerung an den Porsche 356 «Super 90» genannt und schaffte locker 160 km/h auf der Autobahn, so dass die Viereckscheinwerfer schon bald im Rückspiegel der eiligen BMW-Fahrer auftauchte.

Im Dezember 1968 kam der Audi 75, schon vorher war mit dem Audi 60 die Abrundung nach unten gelungen. 416'852 F103 wurden bis 1972 gebaut, milde Modellpflegemassnahmen hielten die Palette à jour.

Viel mehr über den Audi von 1965, insbesondere viele Bilder und Werbungen von damals, finden sich auf Zwischengas.com.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Joachim Gerner am 14.02.2016 00:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    DIE VIER RINGE

    Audi ist immer noch Teil von "Auto Union", symbolisiert durch die vier ineinander greifenden Ringe für die vier Marken AUDI, DKW, HORCH und WANDERER. Als Professor Horch 1909 aus seiner Autofirma Horch AG geschmissen wurde, verbot ihm das kaiserliche deutsche Reichshandelsregisteramt in Berlin die Gründung einer neuen Autofirma unter dem Namen Horch. Clever wie er war, nannte er seine neue Firma nun "Audi". Dies ist der lateinische Imperativ des Verbes "horchen", also "horch". - Audi baute vor 50 Jahren qualitativ gute, schöne und vor allem auch noch erschwingliche Autos

    einklappen einklappen
  • mares am 14.02.2016 00:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    horch horch

    Fällt euch etwas auf? In letzter Zeit erscheinen extrem viele Audi und VW Artikel. Marketing lässt Grüßen.!

  • Illumination am 14.02.2016 01:34 Report Diesen Beitrag melden

    Meine erste Liebe...lol

    Smile - mein erstes Auto war der spätere Audi 100 GL (1968-1974), gebraucht, mit 1,9 L 4-Zyl./112 PS und 3-Gang-Automatik-Getriebe. Hat toll ausgesehen in Orange mit schwarzem Vinyldach, ist auch schnell und gut gelaufen mit 1100 kg Leergewicht (-ja, das ging damals noch...). War auch stolz auf die 8-Spur-Kassetten-Anlage (Endlosband) - die heutigen Jungen wissen gar nicht mehr, was das ist - und die motorgesteuerte Radioantenne. Habe nur gute Erinnerungen an das Fahrzeug - das nächste war dann der Nachfolger 100 5E mit dem geilen 5-Zyl-Motor, aber das ist eine andere Geschichte... ;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Shipi am 14.02.2016 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hört, hört!

    Wow, das 1. Mal, dass keine Balkaner in einem dieser Kommentare vermerkt werden. Ich bin stolz auf euch. Und btw, Audi ist toll, aber bleibe bei meinem Mazda :-)

  • Aschi am 14.02.2016 16:18 Report Diesen Beitrag melden

    Bin zufrieden

    Ja, die bauten mal hervorragende Autos! Mein Audi 80 hat mittlerweile knapp 280'000km und macht immer noch Tag für Tag alles mit, was ich damit so anstellen will! Ich jage ich den Wagen ab und zu über einen Feldweg, durch tiefen Schnee, lasse dabei den schönen 5-Zylinder durch die Gegend posaunen oder schleppe einen liegengebliebenen Opel ab ;) Auch einen 3.5-Tonner habe ich damit schon abgeschleppt. Erste Kupplung, erstes Getriebe, erste Dämpfer, erster Auspuff und absolut kein Rost! Ok, bei 250'000km tauschte ich mal die Querlenker, Benzinpumpe und die VDD für die MFK. Das wars =)

    • nuko am 14.02.2016 16:54 Report Diesen Beitrag melden

      Audi 80 LS - oh Schreck!

      Schön für Sie! Mein Audi 80 LS (Baujahr 73) war von meinem vielen Autos die himmeltraurigste Karre in meinem ganzen Leben! Nach zwei Jahren durchgerostete vordere Kotflügel. Während der ganzen Laufzeit ständig starken Wassereinbruch unter der hinteren Sitzbank und im Kofferraum. An der Tankstelle wurde Oel getankt und Benzin kontrolliert ;-) Startprobleme noch und noch. Das war mein letztes deutsches Auto!

    • Toni am 14.02.2016 17:22 Report Diesen Beitrag melden

      Komisch...

      Vor Fahrzeugen aus den 70ern macht der Rost nicht halt. Egal welche Marke, die waren damals alle schlecht. Zum Motor: Da muss was vermurkst gewesen sein. Ich kenne den Motor - Es ist der 1972 im Audi 80 eingeführte EA827. Der war eigentlich sehr erfolgreich und führte VW/Audi aus der Krise. Der Motor wurde auch bei unzähligen Modellen von VW verbaut und führte schliesslich sogar den Golf GTI (Ja, der hatte den Audi 80-Motor!) zum Erflog! So schlecht war der nicht. Aber Montagsmodelle gibt's leider - Ich habe eine Ähnliche Erfahrung mit Mitsubishi gemacht. Schade, der Wagen gefiel mir sonst.

    • Kurt am 14.02.2016 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Aschi

      die bauten? die bauen immer noch tolle wagen . Fähre einen rs5und liebe den v8

    einklappen einklappen
  • Beni Achleitner am 14.02.2016 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Audi ist der Massstab für Luxusautos

    Audi wurde erst mit dem Quattro richtig stark. Wer heute Allrad im PW will, kommt an Audi nicht herum - das ist die Messlatte. Ich habe mir den 1. Audi nur wegen dem Allrad gekauft - kein Luxusauto hatte damals Allrad! Dann kam Mercedes, aber nur in Verbindung mit grossen Motoren. BMW hat immer auf Hinterrad gesetzt, die Heckschleudern sind heute aber verpönt - BMW hat die Technologie völlig verpasst. Audi ist schon extrem erfolgreich, unglaublich wie die in den letzten Jahren an die Spitze der Luxusklasse gekommen sind. Das ruft natürlich die Neider, siehe Kommentare, aber Erfolg macht sexy!

    • Beni am 14.02.2016 14:38 Report Diesen Beitrag melden

      @Beni Achleitner

      Sie haben wohl durch Markenblindheit nicht gemerkt, dass mittlerweile die meissten Autohersteller Allrad PW's bauen.

    • Mech am 14.02.2016 16:34 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht so schlimm

      Roger Dähler: So schlimm ist es nun auchw ieder nicht. Sagt Ihnen das Kronenrad-Differentialgetriebe mit Evolvere-Verzahnung etwas? Nein? Eine Erfindung von Auto - neuste Quattro-Technik! Torsen-Differential in einer Limousine: Audi Quattro. TSI Motorentechnologie: Audi. Erstes, einigermassen brauchbares Vario-Getriebe: Audi (Multitronic). LED-Matrix-Scheinwerfer: Audi. LED-Tagfahrlicht: Audi. Im Gegensatz zu den Japanern wagt Audi/VW wenigstens, neue Technologien zu testen. Beispiel TSI: Zeigen Sie mir ein anderes Motorenkonzept, das einem 1200er solch eine Drehmomentkurve entlockt?!

    • Kai-Uwe am 14.02.2016 16:46 Report Diesen Beitrag melden

      Ach Roger Dähler

      Die Platte ist langsam aber sicher ausgeleiert, sie hat einen Sprung. Immer die gleichen nicht haltbaren und nicht bewiesenen Behauptungen. Sie haben anscheinend von Autotechnik so wenig Ahnung, wie eine Kuh von der Raumfahrt. Weiterhin eine gute Reise.

    • Space Buffalo am 14.02.2016 17:40 Report Diesen Beitrag melden

      @Kai-Uwe

      Mit Verlaub, "Lovely", die Kuh von Swiss-Milk, ist milchstrassentauglich und hat vier (quatttro) Zitzen für die Melkmaschine.

    • gibbs am 14.02.2016 19:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Beni Achleitner

      also bmw hatt schon lange alleadantrieb, und die heckantriebe die die bauen sind wohl mit das beste was es in diesem segment gibt! aber geht es um allradantrieb geht nichts über subaru!! der wohl beste allead-antrieb im pkw segment! und die haben schon allradfahrzeuge gebaut als die bei audi noch nicht genau gewusst haben wie man allrad schreibt!!! hatte mal einen legacy und bin mit dem nach einem verregnetem fest aus dem verschlammtem acker gefahren! der quatro meines kollegen wurde per traktor aus dem feld gezogen!

    • Fred Feuerstein am 14.02.2016 20:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Beni Achleitner

      Ich denke Sie sind 1965 stecken geblieben. Die Allradfahrzeuge von heute sind um einiges billiger als Audi und kommen im Winter noch besser davon. Viel Spass mit ihrem überteuerten Allrädler.

    • Fred Feuerstein am 14.02.2016 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roger Dähler

      Ja fährst du 500 Kilometer am Stück!? Denke kaum, also ich denke die Elektrotechnik kommt noch aber in 20 Jahren wen es ausgereift ist. Viel Spass mit deinem Elektroflitzer.

    • Hzwo am 14.02.2016 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Beni Achleitner

      Schonmal was von Ok gehört? Skoda Oktavia...super allrad, leichter und günstiger als Audi und top Ausstattung. Audi ist wie Apple...lebt nur von Jüngern die wie ein Hund dem Futter nachrennen.

    • rs5 am 14.02.2016 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Beni Achleitner

      heute hat auch BMW mit xdrive und Mercedes in der Luxus klase r das antrieb. Audi ist schon lange nicht mehr alleine

    • Illumination am 14.02.2016 21:43 Report Diesen Beitrag melden

      Quattro und NOx...

      Hier wird wieder in vielen Kommentaren einiges durcheinander gebracht. Bei den Quattros gibt es verschiedene techn. Umsetzungen über Jahrgänge und Modelle - selbst mit Haldex (TT) - also auch "Quattro ist nicht gleich Quattro" und allgemein nicht "Allrad gleich Allrad". Und@Roger Dähler: Euro 6 erlaubt einen Grenzwert bei Diesel-Fahrzeugen von 0.080 g/km (beim Strassentest mehrfach überschritten - Spitzenwerte Volvo S60 D4 mit 1,167 g = 14,6 Abweichung und Renault Espace energy dCi 160 EDC mit 0,901 g, z.B. Audi Q5 3,0 TDI mit 0,416 g etc... Fast jeder Benzin-Motor: 0,01 bis 0.05 g/km NOx...

    einklappen einklappen
  • Sali Gäu am 14.02.2016 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Volvo 4 Live

    Kauft euch ein volvo.... Das ist meiner meinung nach die top marke. Hatte noch nie problehme fahre jetzt schon über 10 jahre volvo. Mit den audis hatte ich immer probleme

    • Widder am 14.02.2016 15:17 Report Diesen Beitrag melden

      Ist auch meine Erfahrung

      Mein Audi hatte viele Probleme. Jetzt habe ich schon der dritte Volvo und bin sehr zufrieden.

    • Besserwisser am 14.02.2016 16:50 Report Diesen Beitrag melden

      Woher hat Volvo seine Motoren?

      Na, wissen Sie es? Ja da tauchen dann so Namen wie Porsche (von denen entwickelt), VW und Audi auf. Noch Fragen?

    • Hene am 14.02.2016 17:28 Report Diesen Beitrag melden

      Wer hat's erfunden?

      An euch Volvofahrer: Ihr wisst schon, dass z.B. der 5-Zylinder von Volvo im Ursprung von Audi ist? Ich sage nicht, dass Volvo schlecht sind - Ganz im Gegenteil. Doch ohne einen chinesischen Besitzer, Audi, Porsche und Ford wäre Volvo nicht so weit gekommen.

    • t. rucker am 14.02.2016 18:46 Report Diesen Beitrag melden

      @hene

      der volvo penta ist ein extrem toller bootsmotor... :-)

    • Hene am 14.02.2016 19:43 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt nicht

      Widder: Stimmt meines Wissens so eben nicht. Der reihen 5er von Volvo wurde aus einem reihen 6er abgewandelt, dessen Pläne Volvo in den 90ern von Audi kaufte. Audi brauchte damals (1990) eine neuen Motor mit mehr Leistung und so wurde ein Reihen- und ein V6 entwickelt. Da der Reihen 6er zu lang war, entschied man sich dem Audi 80 dem V6 zu verpassen. Die Pläne des Reihen 6ers gingen an Volvo und daraus entstand der B5252 (2.5L Reihen 5er) welcher 1993 erstmal im Volvo 850 verbaut wurde.

    einklappen einklappen
  • sagamol am 14.02.2016 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mag die Marke nicht

    Die Marken aus dem VW Konzern werden alle wie Einheitsbrei miteinander verschmolzen. Da wird eine neue Marke dazu gekauft und schon wird auch diese in die Einheitssülze geworfen. Schaut euch doch diese Marken einmal an, Skoda, Seat, VW, Audi, da werden komplett gleiche Fahrzeuge einfach mit etwas veränderten Karosserien und Interieurs verkauft und das zu massiv unterschiedlichen Preisen. Schön für den Konzern, verstehen kann ich die Käufer dieser Einheitssuppe nicht. Da bezahlt heutzutage ein Audi Käufer locker 20000 mehr für einen veränderten Skoda.

    • Tobi von Baden am 14.02.2016 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @sagamol

      Da habe ich mich auch schon gefragt...entweder will man Geld sparen und kauft einen Skoda (sind gute Autos), oder man geht zu Benz, Volvo, BMW, was auch immer...aber warum ein Audi?? Ist technisch (Motor, Getriebe, Mechanik) genau dasselbe wie der Skoda.

    • Illumination am 14.02.2016 12:37 Report Diesen Beitrag melden

      @Sagamol@Tobi von Baden

      Bei einigen Modellen trifft dies zu, gilt aber nicht grundsätzlich. Gerade Audi bietet durchaus technisch eigenständige Varianten an, die auch dort bleiben - mal abgesehen von hochwertigerer Karosserie-, Material- und Verarbeitungsqualität - zumindest steht mein aktueller A6/Quattro mit 360`000 km "aussen und innen" wie neu da (-aber auch nicht von alleine, sondern mit entsprechender Pflege...).

    • Realist am 14.02.2016 15:14 Report Diesen Beitrag melden

      Audi war einmal richtig gut

      Das scheint jedoch noch einer der ersten A6 zu sein (bis BJ 96). Ich hatte auch einmal ein S6 in dieser Klasse (5Zylinder 20V Turbo mit 6 Gang). Das war m.E. noch der letzte richtige Audi. Aktuell fahre ich ein Audi Q7 ... dies ist richtiger Müll...... ... im Vergleich zu meinen BMW's, welche ich auch noch fahre

    • Rolf Nieland am 14.02.2016 16:03 Report Diesen Beitrag melden

      BMW machen Probleme, Audis sind Qualität

      Ich bin von BMW weg zu Audi und seither habe ich keine Probleme mehr! BMW haben extrem viele Probleme: Hinterachse, Motorschaden, Elektrik - meine BMW's standen nur in der Reparatur-Garage! Nie mehr BMW! Die 3 Audis die ich in den letzten Jahren fuhr sind alle Mängelfrei und super edel.

    • Adnan am 14.02.2016 16:51 Report Diesen Beitrag melden

      Rolf Nieland

      BMW hat super Motoren, genau wie Audi auch. Spitzenprodukte. Von Merc gar nicht zu reden. Alles top.

    • peter am 14.02.2016 20:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @sagamol

      also es geht. Bentley bugatti oder auch Lamborghini sind kein Einheitsbrei

    • sagamol am 14.02.2016 21:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @peter

      Was ist denn genau der Technische Unterschied vom Lambo zum R8? Oder was macht denn der Skoda/Seat/VW/Audi Schlüssel im Bentley? Genau das ist ja das Problem dieses Allerweltskonzerns. Eine Top Marke reinziehen, dann das Know-How in die billigen Modelle implantieren (das ginge ja noch), aber dann die Top Marke stetig mit Teilen aus dem Konzern Regal voll stopfen. Die Allermeisten Kunden merken das ja nicht einmal. Aber das traurigste ist der Verlust der Eigenständigkeit vieler phantastischen Marken welche sich dieser grössenwahnsinnige Konzern einverleibt.

    einklappen einklappen