Toyota Corona Liftback

22. September 2018 09:47; Akt: 22.09.2018 09:47 Print

Der mit der praktischen fünften Tür

von B. v. Rotz - Fünf Plätze, fünf Gänge und fünf Türen, verpackt in ein Kombicoupé. Das Konzept hätte 1979 zum Erfolg werden müssen. Doch es kam anders.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Toyota Corona gehört zu den ältesten japanischen Personenwagen-Modellreihen überhaupt. Bereits im Jahr 1957 stellte Toyota mit dem Toyopet Corona seinen Einstieg in die Oberklasse vor. Ein Vierzylindermotor mit 995 cm3 und 33 PS mussten damals reichen.

Es folgten bis 1978 vier weitere Auflagen. Bereits 1971 wurde in die Dreimillionengrenze überwunden. Auch die Amerikaner liebten die kompakten Wagen und in Japan war der Corona zwischen 1973 und 1976 das meistverkaufte Automobil überhaupt.

Neue Ansätze für das Jahr 1978

Mit dem intern T130 genannten neuen Corona präsentierten die Japaner nicht nur eine Neuauflage, sondern eine neuartige Karosserie, den als Liftback bezeichneten fünftürigen Sportkombi mit Schräg-/Stufenheck. Seine Europapremiere feierte der Corona der Baureihe T130 im Februar 1979 am Autosalon von Amsterdam, nachdem er bereits im September 1978 für den Heimmarkt in Produktion gegangen war.

Abgesehen vom Äusseren war auch der Liftback ein traditionell gehaltenes Automodell. Der längs eingebaute Vierzylindermotor mit seitlicher Nockenwelle sass vorne und trieb über ein Fünfganggetriebe die Hinterräder an. Massive Stossfänger und vier rechteckige Scheinwerfer machten klar, dass der amerikanische Exportmarkt wichtig war.

Kein Erfolg

Die kompakten Abmessungen von 4,29 Metern Länge, 1,66 Metern Breite und 1,39 Metern Höhe empfahlen den Wagen aber auch für Länder mit kleineren Parkplätzen und beengteren Verhältnissen auf den Strassen. Zudem konnte der Liftback mit bis zu 1160 Litern Stauraum brillieren. Dieser war sogar variabel nutzbar, denn die Rückbank war zweiteilig umklappbar. Allerdings stellte sich dem Nutzer beim Beladen eine 82 Zentimeter hohe Ladekante in den Weg. Immerhin durften 435 kg zugeladen werden, was für einen 1105 kg schweren Wagen ein guter Wert war.

Mit 159 km/h Höchstgeschwindigkeit und einer Zeit von 14,1 Sekunden für die 0-100-km/h-Beschleunigung war er schnell genug, ohne ein Sportwagen zu sein. Trotzdem wurde er hierzulande kein riesiger Erfolg. Dazu war die Konkurrenz zu stark und halt auch nicht mehr so viel teurer als die 14’990 Franken, die für den Corona GL Liftback fällig waren. So dürften diese Fahrzeuge heute seltener anzutreffen sein als mancher Exot aus Italien.

Ein typischer Japaner

Bald 40 Jahre alt ist der goldfarbene Corona Liftback 1800 GL aus dem Jahr 1980, in den wir uns probehalber setzen dürfen. Die Sitze sind mit griffsympathischem Velourstoff überzogen. Mit übertriebener Seitenführung überraschen sie allerdings nicht. Aber sie sind angenehm gepolstert und gut geformt.

Das Lenkrad ist kunststoffummantelt, lässt sich aber gut halten, zumal die Lenkkräfte, sobald der Wagen einmal in Fahrt ist, überschaubar sind. Dies gilt auch für die übrigen Bedienungselemente, die ohne Anstrengung genutzt werden können. Das Fünfganggetriebe ist präzise und mühelos schaltbar. Und natürlich startet der Vierzylinder jederzeit, nicht zuletzt dank des automatischem Chokes, auf den ersten Schlüsseldreh.

Die gebotenen 86 PS reichen für eine flüssige Fahrweise, die Bremsen stoppen den Wagen zuverlässig. Und dem Zahn der Zeit hat der rüstige Oldtimer-Corona erstaunlich gut standgehalten.

Weitere Informationen, viele Bilder und ein Tonmuster zum Toyota Corona Liftback gibt es auf www.zwischengas.com.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erwin am 23.09.2018 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toyota top

    Was aber nicht erwähnt wurde: Der Toyota war der zuverlässigste aller Zeitgenossen :-)

  • Jo West am 22.09.2018 23:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schaltmarkierung

    Schaltmarkierung auf dem Tacho! Hab ich noch nie gesehen! Das fibd ich eine coole Idee!

  • Tom am 23.09.2018 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    weit voraus

    alle die über das design jammern. die europäer waren zu dieser zeit vom design her katastrophe. ich empfand die toyotas eine bereicherung. mein götti kaufte einen camry. top ausgestattet mit klima, el.fenster etc. das kannte man bei sonstigen autos kaum! er hatte damals etwas angst ab all dem modernen zeugs. allerdings hatte er weniger probleme als wir mit unseren nackten bmw.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tom am 23.09.2018 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    weit voraus

    alle die über das design jammern. die europäer waren zu dieser zeit vom design her katastrophe. ich empfand die toyotas eine bereicherung. mein götti kaufte einen camry. top ausgestattet mit klima, el.fenster etc. das kannte man bei sonstigen autos kaum! er hatte damals etwas angst ab all dem modernen zeugs. allerdings hatte er weniger probleme als wir mit unseren nackten bmw.

  • Erwin am 23.09.2018 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toyota top

    Was aber nicht erwähnt wurde: Der Toyota war der zuverlässigste aller Zeitgenossen :-)

  • Jo West am 22.09.2018 23:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schaltmarkierung

    Schaltmarkierung auf dem Tacho! Hab ich noch nie gesehen! Das fibd ich eine coole Idee!

  • Fakten am 22.09.2018 22:08 Report Diesen Beitrag melden

    Grufti Design

    Bereit zu damaliger Zeit war das Design nicht Europa tauglich. Der Corona war nie ein gesuchtes Fahrzeug für die damaligen Autokäufer. Japaner für die Alten, Unatraktives Design für die 40 Jährigen und Unsportlich für die Jungen.

  • Illumination am 22.09.2018 19:25 Report Diesen Beitrag melden

    Kaum Vorteile im Konkurrenz-Umfeld...

    Ein Konzept mit fünf Türen, verpackt als Kombicoupé, reichte eben nicht aus, um in Europa erfolgreich zu sein, wenn ansonsten das Fahrzeug "belanglos" war.. Mal abgesehen, dass die Zeit irgendwie nicht reif war für solche Karosserie-Konzepte - auch bei Audi wählten damals nur 6% die damalige C2/Avant-Schrägheck-Version - aber immerhin gab es diesen z.B. mit dem famosen 2,1 l/136 PS-Reihenfünfzylinder-Motor

    • Libero am 22.09.2018 23:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Illumination

      Ja, der Motor kam aber etwas später.

    • Illumination am 23.09.2018 01:03 Report Diesen Beitrag melden

      @Libero

      Ab Anfang 1977 mit dem EA 828 erstmals einen Fünfzylinder von Audi, im September 1977 erschien der Avant mit Schrägheck und grosser Heckklappe (ein 100 GL/5E-Limousine war 1980 mein zweites Auto, danach bis 1989 noch zwei weitere 5-Zylinder-Turbo) ;-)

    • Libero am 23.09.2018 01:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Illumination

      Stimmt, du hast gewonnen.

    • Illumination am 23.09.2018 13:46 Report Diesen Beitrag melden

      @Turbovic

      Danke für die "Blumen" - bemühe mich einfach um sachliche, faktenorientierte Beiträge... Manchmal schwierig bei gewissen Kommentaren, dass mir "der Gaul nicht durchdreht"...smile

    einklappen einklappen