Mercedes-Benz 190 SL

25. Mai 2019 08:50; Akt: 25.05.2019 08:50 Print

Ein Filmstar erster Güte

Der Mercedes-Benz 190 SL ist nicht so berühmt wie der Aston Martin DB5 von James Bond, im Filmgeschäft läuft er dem Briten aber den Rang ab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn man an Filmautos denkt, dann fällt den meisten Kinoenthusiasten zunächst der legendäre Aston Martin DB5 von James Bond ein. Im Vergleich dazu ist der Mercedes-Benz 190 SL allerdings ein richtiger Gassenhauer, denn er spielte in Hunderten von Filmen mit und stand immer wieder auch im Zentrum der Dreharbeiten.

Wer erinnert sich nicht an Grace Kelly, die Frank Sinatra im Film «High Society» herumchauffiert? Der Film-190-SL ist silberfarbig lackiert, genau wie der für diesen Bericht porträtierte (etwas jüngere) Wagen.

Downsizing in den Fünfzigern

Als der Mercedes-Benz 190 SL am 6. Februar 1954 dem staunenden Publikum auf dem Autosalon von New York präsentiert wurde, hatten die Stuttgarter Autobauer bereits einen grösseren Sportwagen im Programm, nämlich den 300 SL, abgeleitet aus der Rennsportversion und sicherlich nicht für grosse Stückzahlen bestimmt.

US-Importeur Max Hofmann aber wünschte sich ein kleineres Cabriolet für einen grösseren Käufermarkt. In Windeseile wurde ein Prototyp gebaut, der dann in New York 1954 gezeigt werden konnte. Bis zur Serienversion sollte es dann aber noch bis Oktober 1955 dauern.

Eleganz für den Alltag

Die Karosserie hatten Karl Wilfert und Walter Höcker gezeichnet, sie lehnte sich optisch am 300 SL an, erhielt aber durch die gewählte technische Basis dann doch auch andere Proportionen. Hübsch war sie aber auf jeden Fall.

Technisch bediente man sich der Rahmenbodenanlage vom 180, kürzte diese ein und montierte einen neu entwickelten 1,9-Liter-Vierzylinder mit obenliegender Nockenwelle. Die Vorderradaufhängungen konnte man ebenfalls samt Fahrschemel vom Typ 180/180 D übernehmen, hinten kam eine Pendelachse zum Einsatz.

Ein richtiger Sportwagen war der Mercedes-Benz 190 SL damit nicht, aber einen Käfer oder Kadett konnte man auf der Autobahn (bei 170 km/h Höchstgeschwindigkeit) sicherlich auf Distanz halten.

Der Liebling der Filmemacher

Von Anfang an wurde das kompakte Mercedes-Cabriolet zu einem beliebten Filmauto. Dass sich die Filmregisseure immer gerne dem 190 SL zuwandten, hatte gute Gründe. Einerseits war er aussergewöhnlich hübsch anzuschauen und liess die Schauspieler immer gut aussehen. Andererseits hatte er eben jene Mercedes-Qualitäten, die gerade auch am Filmset von grosser Bedeutung sind. Der 190 SL läuft zuverlässig und ohne Probleme und kann von jedermann gefahren werden.

Wohl aus diesen Gründen machte ein silberner 190 SL auch seine Aufwartung im Film «High Society». Am Lenkrad sass Grace Kelly (als verwöhnte Tochter aus gutem Hause), auf dem Beifahrersitz Frank Sinatra (als Journalist).

Die Liste an Filmeinsätzen ist ellenlang. Sie reicht von Heimatfilmen (z. B. «Die Zwillinge vom Zillertal», «Die Fischerin vom Bodensee»), über Biopics («Das Mädchen Rosemarie») und Krimis (z. B. «Edgar Wallace – Whiteface») bis zu Fernsehserien («I Spy, The Man from U.N.C.L.E»). Beliebte Farben waren Rot, Weiss, Blau und Silber.

Beliebt auch bei den Oldtimerfans

25'881 Exemplare des 190 SL wurden von 1955 bis 1963 gebaut, die meisten wurden nach Amerika exportiert, einige kamen wieder zurück. Viele dürften überlebt haben, denn schliesslich gehört der kleine SL schon lange zu den Lieblingen der Oldtimerfans.

Kein Wunder hat sich der Wert seit 1989 versechsfacht! Ein sehr guter 190 SL kostet heute ungefähr so viel wie ein SL 500 als Neuwagen.

Mehr zum Mercedes-Benz 190 SL, viele Fotos und Verkaufsunterlagen gibt es auf www.zwischengas.com.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Oletahoe1 am 25.05.2019 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Elegance

    Mercedes damals zu heute, Welten..was für ein elegantes und schönes Auto, werte Designer heute sehen l fast alle gleich aus 08/15

    einklappen einklappen
  • Ich am 25.05.2019 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traum

    Der schönste Mercedes bis heute

    einklappen einklappen
  • Findnicht am 25.05.2019 09:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Frauenauto der 50er und 60er Jahre

    Zeitlos schönes Design und robuste Serientechnik. Gut gepflegte oder restaurierte Exemplare kosten jedoch viel Geld.

Die neusten Leser-Kommentare

  • der etwas Ältere am 26.05.2019 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    100 Jahre Entwicklungsarbeit

    und schon bald ist es aus mit schön. In Zukunft sehn wir dann nur noch diese Elektrostaubsauger auf 4 Rädern. Aber Danke, ich habe meinen Spass noch gehabt!

  • Autoverkäufer im Ruhestand am 26.05.2019 05:41 Report Diesen Beitrag melden

    Die neuen Mercedes werden heute

    vorwiegend von der Trainerhosengeneration gefahren. Die veranstalten dann regelmässig Leasingtreffen an den Bahnhöfen.

    • Klaus am 26.05.2019 11:52 Report Diesen Beitrag melden

      Gestern an der Grenze

      War gestern vor einem Einkaufcenter im Deutschen, gleich an der Grenze und bin dann rüber in die Schweiz. Und was ist mir aufgefallen. Massenhaft Ringe, Nieren und Sterne mit Schweizer Kennzeichen. Auch am Zoll und vor dem Zoll auf Schweizer Seite, das gleiche Bild. Auffällig auch noch viele Skodas (VW), offenbar auch ein Liebling der Schweizer.

    • lustig am 26.05.2019 13:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Klaus

      Vor allem bei Aldi und Lidl. Reicht nicht mehr für Qualität. Hauptsache, die Nachbarschaft sieht vermeintliche Premiumkarren.

    • ussocom am 26.05.2019 15:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @lustig

      sie haben es absolut auf den punkt erkannt. ein auto für 200'000.- vor dem plattenbau.... und im plattenbau zu sechst in einer 4,5 zi. whg.

    • Gabriela am 26.05.2019 15:30 Report Diesen Beitrag melden

      lustig

      wir fahren auch regelmässig rüber, aber nicht nur in Aldi, sondern in ein Geschäft, da kann Coop und Migro nicht im geringsten mithalten mit dem Angebot und der Auswahl. Da bekommt man Waren, die habe ich in der Schweiz noch nie gesehen. Da können wir auch gleich noch wirklich gut und günstig essen. Ausserdem wir fahren einen X5, ganz toller Wagen. Es ist ein Diesel, den tanken wir dann auch noch gleich voll.

    • ussocom am 26.05.2019 16:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gabriela

      wiso kaufen sie nicht in der schweiz ein? dort, wo sie auch ihr geld verdienen...

    • lustig am 26.05.2019 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ussocom

      Was erwartet man von Leuten mit einem x5 Diesel?

    • Reto Keller am 26.05.2019 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ussocom

      In der Schweiz gibt es keinen Plattenbau. Das ist ein typischer Ausdruck aus der ehemaligen DDR. Ausserdem habe ich noch nie ein ein 200tausend teures Fahrzeug vor solchen Wohnblöcken gesehen. Typisches dummes Stammtischgequatsche.

    • Carmen Mierke am 26.05.2019 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ussocom

      Ich lasse mir von keinem Menschen vorschreiben wo ich mein Geld ausgebe. Ich verdiene meine Geld in der Schweiz und bezahle meine Steuern auch dort. Der Rest ist meine Sache und hat Sie nicht im geringsten zu interessieren. Ist das klar?

    • Beat Weinand am 26.05.2019 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Autoverkäufer im Ruhestand

      Also bei uns sieht man ziemlich selten bis gar keine Personen in Trainerhosen in den Verkaufsräumen. Die meisten neuen Mercedes Fahrzeuge gehen an Schweizer.

    • ussocom am 26.05.2019 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Reto Keller

      sie wissen ganz genau, was ich mit dem wort "plattenbau" meine. man könnte es auch wohnsilos nennen. zudem ist es völlig irrelevant, ob 100'000.- oder 200'000.- .... es geht ums prinzip.

    • ussocom am 26.05.2019 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Carmen Mierke

      da haben sie grundsätzlich recht. nur ist diese praxis für die schweizer wirtschaft und deren arbeitsplätze nicht gut. ist das klar?

    • Jörg am 26.05.2019 21:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Carmen Mierke

      Klar ist es schon, aber dem Personal in Schweizer Läden gegenüber unfair.

    • Carmen Mierke am 26.05.2019 23:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ussocom

      Solange die Schweizer Wirtschaft selbst sich nicht daran hält, halte ich mich auch nicht daran. Ist das jetzt verständlich?

    einklappen einklappen
  • Aus der Traum am 26.05.2019 05:32 Report Diesen Beitrag melden

    Das waren noch richtige Autos

    Jetzt kommt die E-Staubsauger-Generation. :-(((

  • Der trauruge Rentner am 26.05.2019 01:01 Report Diesen Beitrag melden

    Kinder, wie die Zeit vergeht

    Die allerbesten Zeiten sind langsam vorbei, nicht nur was tolle Autos betrifft. In ferner Zukunft wird man dann sowieso überall nur noch diese E-Staubsauger sehn, und Menschen die sich wie Roboter auf der Strasse bewegen, natürlich mit inplantiertem Handy :-((

  • H.R.G. am 25.05.2019 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Etwa Anrüchigkeit

    Die Edelprostituierte Rosemarie Nitribitt fuhr im Frankfurt der 50er-Jahre einen schwarzen 190SL, was dem Wagen einen Hauch von Anrüchigkeit gibt. Besonders weil sie 1957 ermordet wurde und der Mord nie aufgeklärt wurde.