Ferrari 550 Maranello

13. Juli 2019 22:06; Akt: 13.07.2019 22:06 Print

Ein höchst vornehmer Granturismo

von B. v. Rotz - Kaum zu glauben, aber der Ferrari 550 Maranello ist bereits ein Youngtimer. Allerdings war er eigentlich bei seiner Vorstellung schon ein Klassiker.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Unterschied hätte kaum grösser sein können. Als Ferrari im Sommer 1996 auf dem Nürburgring den Nachfolger des F512 M vorstellte, fanden die Interessenten nicht nur den Motor unter der vorderen anstatt der hinteren Haube vor, sie standen einem Wagen mit komplett anderer Philosophie gegenüber. Diese erinnerte mehr an die Granturismo-Modelle der Sechzigerjahre als an den Testarossa der Achtzigerjahre.

Ferrari hatte erkannt, dass die Kunden älter wurden und höhere Ansprüche an Komfort und Alltagstauglichkeit hatten, als sie ein Mittelmotor-Sportwagen zu bieten vermochte. So wanderte der V12 nach vorne. In nur gerade 30 Monaten entwickelten die Ferrari-Ingenieure das neue Coupé, eine kurze Zeitspanne.

Bei genauem Hinschauen konnte man aber schnell erkennen, dass man nicht bei Null beginnen musste. Der Ferrari 456 GT lieferte die technische Basis, die freilich noch umfangreich verfeinert wurde.

Gute Noten

Ein kürzerer Radstand, ein optimierter Motor und eine bei Pininfarina neugestaltete Karosserie in Alubauweise komplettierten das Paket, das für 260’000 Franken auf den Markt kam.

Dank 485 PS war der Spurt von 0 bis 100 km/h in rund 4,5 Sekunden möglich, wenn nötig rannte der Ferrari 320 km/h schnell.

Von der Presse erhielt der neue Ferrari gute Noten, vor allem die Platzverhältnisse, der gebotene Komfort, die Fahrleistungen und das Fahrverhalten begeisterten. Kein Wunder mussten Kaufinteressenten schon bald über ein Jahr auf ihren 550 Maranello warten. Aber es lohnte sich, denn der Wagen galt als der wohl am besten austarierte GT-Renner jener Zeit.

Ganz entspannt

Nicht jeden Tag erhält man die Gelegenheit, in ein Auto zu steigen, das einst den Preis eines einfachen Einfamilienhauses hatte und zu den schnellsten Sportwagen der Welt gehörte. Dabei gelingt der Einstieg ganz kommod und sofort wird man von den sorgfältig eingekleideten Schalensitzen umfasst.

Der Startvorgang unterscheidet sich kaum von dem eines VW Golfs, sofort nimmt der Zwölfzylinder, überraschend stark gedämpft, seine Arbeit auf. Nur bei kaltem Getriebeöl verlangt die Sechsgangschaltung nach etwas Krafteinsatz, danach flutschen die Gänge fast von selber durch die offene Kulissenschaltung. Die Lenkung ist (geschwindigkeitsabhängig) servounterstützt, ein Krafttraining damit unnötig.

Man blickt auf das elegant Cockpit mit den beiden schön gezeichneten Hauptinstrumenten vor dem Lenkrad. Die 485 PS, die man mit dem rechten Fuss in Gang setzen könnte, verlangen nach viel Zurückhaltung, will man nicht umgehend mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Die fast 1,8 Tonnen kann der insgesamt eigentlich ausreichend kompakte Ferrari (Länge 455 cm, Breite 193,5 cm, Höhe 128 cm) nicht ganz verleugnen, vor allem in engen Kurven spürt man das Gewicht. Aber für den engen Slalom oder superenge Alpenpässe ist der 550 Maranello auch nicht gedacht, sondern für die Autostrada und schnelle Landstrassen. Dann ist das Coupé komplett in seinem Element und lässt sich dank guter Rundumsicht problemlos dirigieren.

Fast schon bedauert man den nächsten Halt, wenn nach rund 500 bis 600 km Fahrstrecke der 114 Liter grosse Tank zum nächsten Boxenstopp mahnt.

Weitere Informationen zum Ferrari 550 Maranello gibt es neben vielen Bildern und einem Tonmuster auf Zwischengas.com.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Küde Bike am 13.07.2019 23:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oldtimer versus E Auto

    von jetzt aktuell 10 Kommentaren sind 7 wieder mal von Sunpower und den anderen E Auto Fans was absolut nichts zum Thema Ferrari zu tun hat. Bitte gebt euren Senf gerne bei Tesla, ETron, usw Themen dazu. Lasst die Besserwisser Kommentare bei Oldtimer und Youngtimer sein, denn euer E Auto wird niemals 30 Jahre alt werden.

  • Semplici Ricordi am 13.07.2019 22:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bella macchina!!

    Ich erinnere mich noch als wäre es gestern gewesen. Ich, als kleiner Junge, habe mich jedesmal tierisch gefreut, wenn dieses Meisterwerk in rot vorfuhr. Hatte sogar ein Poster in meinem Kinderzimmer. Einfach nur ein Traum!

  • Runser Caroline am 13.07.2019 23:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein höchst vornehmer Grantisimo

    Der Ferrari 550 Maranello Sieht schon gut aus Sportlich und Eleganz Der Würde mir auch gefallen Klasse Auto denke ich Leider zu Billig für mich Lach lach

Die neusten Leser-Kommentare

  • Giorgio am 14.07.2019 21:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Wohltat

    Ein schnittiges Fahrzeug, in dem man drin sitzt und nicht obendrauf, wie bei all diesen Kamel-SUV's, die dann noch nicht mal ins Gelände dürfen.

  • Kein Missionar am 14.07.2019 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sind wohl echte Sonderlinge

    Ich stelle mir die beiden übereifrigen Ökoheinis Sunpower und E-Guru immer vor, wie sie den ganzen Tag im Auto-Museum stehen und sich grässlich über alte Ferrari und Porsche aufregen und hier daueend posten, bis ihnen die Magengeschwüre irgendwann den Garaus machen. Hoffentlich haben sie aber doch noch eine andere Freude in ihrem kurzen Leben. Also ich weiss meine Zeit echt besser zu nutzen, als mich hier dauernd unpassend einzubringen.

  • Ramses am 14.07.2019 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gäääähhnn..

    Langweiliges Design, nix besonderes

  • Xherdan Isufi am 14.07.2019 16:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    M3 Richtung Gotthard

    114 Liter Tankvolumen, 1.8 Tonnen Leergewicht. Da denkt man eigentlich zuerst an die Spezifikationen eines Kehrichtwagens. Dieser klobig durstige Klotz ist durchaus damit zu verwechseln, es fährt ebenfalls Müll mit. Wenn ich diesen Container mit meinem M3 auf einer Passstrasse mit 130kmh überhole, geht manchem die Klappe runter und die Sympathie meiner Beifahrerin in die Gegenrichtung. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Sie an meinem Schaltknüppel riegelt.

    • 1291 am 14.07.2019 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Xherdan Isufi

      Ein Müllwagen hat ca 18 Tonnen Leergewicht. Eine Zuladung von ca 8 Tonnen. Der Verbrauch liegt bei ca 28-35 Liter Diesel / 100 km. Um zu überholen benötigt man keinen M3, da reicht schon eine Ente. Ihr IQ entspricht in etwa dem eines Ventildeckels vom Reserverad. Ach ja, sorry, gibts ja nicht beim M3

    • Mir Graust am 14.07.2019 19:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Xherdan Isufi

      Ich staune immer wieder, dass man noch ein primitiveres Individuum findet, als man bisher für möglich hielt.

    • @Dady am 14.07.2019 20:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Xherdan Isufi

      Wie haben Sie dich nur hergestellt? Ich denke da ging einiges daneben, ich denke ein Teil klebt noch am Boden.

    • roman am 14.07.2019 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Xherdan Isufi

      Was bitte sucht ein Müllwagen auf einer Passstrasse?

    einklappen einklappen
  • Benno am 14.07.2019 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Geht auch

    Es gibt da noch eine feine Alternative, den BMW 850. Zahlbar, elegant, fast genau so rar und immer noch ein hingucker, egal wo und wie er steht