Ford Taunus 20M TS

28. Dezember 2019 14:44; Akt: 28.12.2019 14:44 Print

Ein sportliches Coupé aus Köln

von Daniel Koch - Mit dem Ford Taunus 20M TS Hardtop war man in den 1960er-Jahren flott unterwegs. Dank V6-Motor und 90 PS.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Ford 1964 den Taunus P5 vorstellte, wurde er als zwei- oder viertürige Limousine, drei- oder fünftüriger Kombi und als zweitüriges Coupé angeboten. Das Einstiegsmodell war hierzulande der 17M mit 1699 ccm Hubraum und 65 PS.

Wer es sich leisten konnte, der griff zum grossen Sechszylindermotor, der dem 20M vorbehalten war. Aus einem Hubraum von 1998 ccm holte Ford 85 PS bei 5000 U/min und 148 Nm bei 3000 U/min, während es der höher verdichtete, sportliche 2000S Motor bei gleichen Drehzahlen auf 90 PS und 155 Nm brachte.

Ford setzt auf V-Motoren

Die V-Form der Vier- und der Sechszylindermotoren wurde damals kontrovers diskutiert, setzte sich aber schliesslich durch und hatte tatsächlich Vorteile aufgrund der kürzeren Bauweise im Vergleich zu Reihenmotoren. Der weit hinten eingebaute Motor begünstigte die Achslastverteilung, die der Hersteller mit 52% vorne und 48% hinten angab.

Als Spitzenmodell wurde das sportliche Coupé 2000 TS für 13'075 Franken angeboten, auf Wunsch kamen noch diverse Optionen hinzu. Ein Automatikgetriebe kostete 1325 Franken Aufpreis.

Automatische Lüftung

Bei der Technik gab sich Ford moderat modern, verzögert wurde vorne mit Scheiben- und hinten mit Trommelbremsen. Das Fahrwerk bestand hinten aus einer Starrachse mit Blattfedern, während vorne MacPherson-Federbeine mit Schraubenfedern und Stabilisatoren für Federungskomofort und Spurtreue sorgten.

Um den Fahrer nicht durch die Bedienung der Lüftungsregler abzulenken, baute Ford erstmals ein sogenanntes «Vollkreis-Ventilationssystem» ein, das auch bei geschlossenen Fenstern funktionierten sollte. Dazu gehörten Luftauslässe an den C-Säulen, die gegen Spritzwasser gesichert waren. So sollte im Zusammenspiel mit den zwei Frischluftdüsen im Armaturenbrett dafür gesorgt werden, dass im Innenraum eine unmerkliche, ständige Luftumwälzung stattfand.

Nach nur drei Jahren lief der letzte P5 vom Band. Insgesamt wurden aber immerhin über 700'000 Autos gebaut, in der Mehrheit als 17M.

Ausreichende 90 PS

Wir durften das Topmodell, einen 20M TS Coupé Hardtop, probefahren. Die rote Karosserie mit dem weissen Dach ist im heutigen grauen Strassenbild ein willkommener Farbtupfer. Im Innenraum gefällt das aufgeräumte Armaturenbrett, dessen Bedienelemente keine Rätsel aufgeben.

Die 90 PS reichen problemlos, um im heutigen Strassenverkehr nicht als Verkehrshindernis unterwegs zu sein. Besonders temperamentvoll ist der Zweilitermotor mit dem typischen Sechszylinderklang aber nicht.

Schloss unter dem Nummernschild

Die Einzelsitze vorne bieten fast keinen Seitenhalt, was auch in zeitgenössischen Tests bemängelt wurde. Die Rundumsicht ist dank der dünnen A-Säulen und der fehlenden B-Säule einwandfrei und der Federungskomfort ist überraschend weich. Gut dosieren lässt sich die Servobremse, die bei diesem Modell Standard war. Die Lenkung ist leichtgängig, solange das Fahrzeug in Bewegung ist, aber beim Rangieren spürt man die fehlende Servounterstützung.

Der Kofferraum ist, trotz des dort untergebrachten, vollwertigen Reserverads, ausreichend gross. Das Schloss am Heck ist hinter dem Nummernschild untergebracht. Dreht man den Schlüssel nach rechts, dann öffnet sich der Kofferraumdeckel, mit einem Linksdreh springt der Tankdeckel auf.

Der 20M TS ist ein schöner, leicht zu fahrender und solider Oldtimer, den wir uns dank der soliden Technik auch heute noch im Alltagsbetrieb vorstellen können.

Weitere Informationen gibt es auf www.zwischengas.com.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Smithy Werben Jaggerman Jensen am 28.12.2019 15:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Style

    Damals waren die Autos noch richtige Hingucker! Kein Einheitsbrei wie heutzutage.

    einklappen einklappen
  • Urs am 28.12.2019 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Taunus

    Mein Vater hatte den 17 M und den 20M. Kindheitserinnerung. Sieht man selten mehr.

    einklappen einklappen
  • R.Ugas am 28.12.2019 15:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ford Taunus

    Wir lieben und fahren selbst einen Taunus, Modell 20 M RS, Jg. 1970 (P7) in der gleichen Farbkombination, allerdings als 5-Türige Limousine. und freuen uns auf jede Ausfahrt mit diesem tollen Auto .

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wichtige Mitteilung: am 30.12.2019 00:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wollt ihr die volle Wahrheit wissen?

    Ihr habt ja Internet, dann gebt dort bitte einfach mal folgendes ein: "Die CO2 Lüge" Wie man versucht uns das Geld aus der Tasche zu ziehn. Kein Hokuspokus, sondern von hochrangigen Wissenschaftlern alles belegt, die werden nicht für falsche Aussagen bezahlt, ihr versteht was ich damit meine, oder? Ps: Ich war schon an zahlreichen Vorträgen auch ausserhalb der CH, und bin diesbezüglich bestens aufgeklärt und sehr wohl auch für eine saubere Umwelt, aber bitte auf ehrlichen Weg.

  • Oldi-Man am 29.12.2019 22:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ford Corsair 1500 GT

    Ich besitze einen Ford Corsair 1500 GT 1964 mit 80 PS Hellblau, den habe ich zu meinem 50zigsten Geburtstag gekauft als mein Geburtstagsgeschenk 50 Jahre. (8. Januar 2014 ) Mein erstes Auto Ford Taunus 2,3 S Grün. Leider durch Unfall verloren.

  • Seppli am 29.12.2019 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Türkisches Auto

    Die Türkei hat ein Auto entwickelt und ein Prototyp produziert. Es wurde vorgestern der Welt vorgestellt. Schaade das 20 min immer nur die negativen Nachrichten publiziert.

  • Aufklärer am 29.12.2019 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    Wie sieht die E-Mobil-Zukunft aus?

    Die Verkaufszahlen von E-Fahrzeugen sind stark zurückgegangen, vorallem in China, Japan etc, viele weitere werden folgen. Schon klar dass die Medien vom Gegenteil berichten, man will ja den Verkauf vördern. Für alle E-Schrottliebhaber die noch Zweifel haben, googelt doch einfach mal danach und lasst euch belehren, bevor ihr euch auslaufenden E-Schrott aufbinden lasst.

    • S.Kritischer am 30.12.2019 00:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Aufklärer

      Hat nichts mit dem Thema zu tun und scheinbar hast du sehr Angst vor E-Autos. Gib dir keine Mühe sie werden sich eh durchsetzen.

    einklappen einklappen
  • Der Fortschritt lässt sich nicht mehr au am 29.12.2019 19:12 Report Diesen Beitrag melden

    Neutrino Energie, Zeit für den perfekten Strom.

    Das die ewige Abhängigkeit an Öl endlich brechen könnte und eine friedlichere Welt dadurch entstehen würde. Auch Lithium Ionen Akkus würden mit weitererforschung ihrer Technologie langsam aussterben, dann würde von dieser Seite her auch keine Kriege mehr entstehen. Ich glaube dass das der Traum aller Menschen wäre, endlich dahingehend unabhängig zu werden.