Ford Capri II 2300 GT S May Turbo

06. April 2019 15:08; Akt: 08.04.2019 08:18 Print

Schweizer Turbo machte den Capri zum Geschoss

Der Capri war einst das sportlichste Auto, das Ford Europa zu bieten hatte. Besonders mit dem Turbolader des Schweizers Michael May.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

1969 erschien der Ford Capri auf der Bühne und wurde sofort zum Erfolg. Bereits nach fünf Jahren konnte eine Million produzierte Exemplare gefeiert werden. Die Erfolgsmeldung kam gerade rechtzeitig zum Erscheinen der zweiten Version, die sich zwar nur wenig vom ersten Capri unterschied, als Bonus aber eine Heckklappe und ein modernisiertes Aussehen mitbrachte.

Wie den Vorgänger gab es den Capri II mit Motoren von 1,3 bis 3,0 Liter. Die stärkste Version leistete 138 PS, der RS 2600 mit 150 PS wurde nicht mehr hergestellt. Wer mehr Leistung suchte, für den gab es aber eine Lösung. Und die hiess Michael May.

Turbolader aus der Schweiz

Bereits 1967 hatte der Schweizer Ingenieur Michael May begonnen, mit Turboladern für Benzinmotoren zu experimentieren. Das Konstruktionsprinzip ging auf eine Erfindung eines weiteren Schweizers namens Dr. Büchi zurück. Als idealen Motor für seinen Nachrüstsatz hatte May schon früh die V6-Aggregate von Ford Köln identifiziert. Ihnen konnte er mit seiner Technik eine deutliche Leistungssteigerung entlocken.

Es zeigte sich schnell, dass sein Turbolader mehr Leistung ermöglichte, als in einem Strassenfahrzeug überhaupt zu gebrauchen war. Über 300 PS entwickelten Rennversionen des Motors. So wurde der 2,3-Liter-V6, der unter anderem auch im Capri eingebaut war, für die Strasse durch Drehzahlbegrenzung bei 5800 Umdrehungen auf 180 PS eingebremst. Dies war immer noch mehr als genug für das weitgehend serienmässig belassene Fahrwerk.

Sanfte Gewalt

Dank der robusten und thermisch gesunden Natur des Ford-V6 konnte May darauf verzichten, die Verdichtung des Vergasermotors zu senken. Somit verhielt sich der Motor bis zum Einsetzen des Turbo-Boosts ähnlich wie das nicht zwangsbeatmete Serienaggregat. Ab etwa gut 3000 Umdrehungen kam dann die bessere Befüllung der Vergaser zum Tragen, und es setzte zusätzlicher Schub ein, der den Turbo-May vehement davonziehen liess.

Anfänglich kostete ein May-Turbo-Kit etwa 3250 Deutsche Mark, vertrieben wurde es von der Stuttgarter Schwabengarage. Später stieg der Preis auf über 4500 Deutsche Mark. Der Lader-Bausatz passte zum 2,3- und zum 2,6-Liter-V6. Im Preis war der Einbau bei der Schwabengarage inbegriffen. Empfohlen wurde die Verwendung der S-Ausstattung des Capri.

Auch in der Schweiz erfreute sich der mit Turbo auf 180 PS gebrachte Capri 2,3 einer guten Nachfrage. Der abgebildete rote Capri wurde 1977 gekauft, mit Turbolader ausgerüstet und blieb bis heute in Familienbesitz.

Alltagstauglich

Die Sitzposition ist sportlich, die Rundumsicht gut. Gestartet wird mit der rechten Hand und am Zündschloss, sofort verfällt der V6-Turbo in einen ruhigen Leerlauf. Im Vergleich zu modernen Sportwagen fühlt sich der Capri sehr komfortabel an, man spürt, dass die Reifen mitfedern. Auch laut wird er nicht, aber der sonore Auspuffklang gefällt.

Die exakte Schaltung lässt schnelle Gangwechsel zu, es geht flott, aber nicht übersportlich voran. Aber Sportlichkeit ist nur eine Charakteristik, Alltagsnutzen und praktische Handhabung eine andere. Und hier kann der Capri mit seiner Heckklappe und der umklappbaren Sitzbank hinten voll punkten, schliesslich müssen auch Sportcoupé-Fahrer mal ein Fahrrad oder einen Kinderwagen transportieren.

Weitere Informationen zum Capri II gibt es auf www.zwischengas.com.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fan am 06.04.2019 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer noch Klasse!

    Boah, der Capri war einfach Spitze! Habe mir immer einen gewünscht, der Wunsch ging leider nie in Erfüllung. Damals konnte man noch nicht so einfach Schulden machen oder Leasen, man musste noch bezahlen und für Wünsche erst arbeiten. Hatte eindeutig auch Vorteile!

    einklappen einklappen
  • Fridolin-Driver am 06.04.2019 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Capri II ab 1974

    Wunderschön, damals hatten die Autos noch Stil. Kleine Korrektur: der Capri II wurde ab 1974 gebaut. Der Capri feiert dieses Jahr übrigens sein 50-Jahr-Jubiläum. Happy Birthday!

    einklappen einklappen
  • Leode am 06.04.2019 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein erstes Auto

    Mein erstes Auto 1972 - in giftgrün. Nachdem ich mich, um die Occasion zu finanzieren, monatelang jeden Abend, auch sonntags, bei der NZZ im Zeitungsversand abgerackert habe. Wäre such heute immer noch besser, als Auto auf Pump oder Leasing. Dummerweise habe ich dieses Auto mal verkauft, wahrscheinlich müsste man schreiben verschenkt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Info am 22.04.2019 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Portal

    Auf dem turboarmen Portal ECOMENTO findet man im Internet viele Informationen zu den neusten Elektroautos und zur E-Mobilität.

  • Kflorida am 12.04.2019 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    2600 RS Capri

    Ich sage nur Capri 2600 RS, das war mein Traumauto welches mir bei jeder Ausfahrt viel Freude bereitete .Mit der mechanischen Kugelfischer Einspritzpumpe resultierten daraus 150 PS die dem leichten Capri zu für damalige Verhältnis tollen Fahrleistungen verhalfen.

  • musiker am 10.04.2019 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    6 Zylinder Sound

    Ich mag mich noch gut an den tollen Sound des 6-Zylinder Capri mit seinem typischen Singsang Dreiertakt erinnern. In dieser Hinsicht war er gegenüber den damaligen vierzylinder Mantas, Celicas, Sciroccos konkurrenzlos.

    • 1600 GT am 12.04.2019 23:07 Report Diesen Beitrag melden

      Auch die Celicas' hatten einen Sound

      @Musiker: Nichts gegen den Sound eines V6 Capris, aber die damaligen Toyota Celica 1600 GT / 2000 GT mit ihren DOHC Motoren, die zwei Horizontal Doppelvergaser hatten, produzierten auch ein sehr kraftvolles Ansauggeräusch, was Musik in meinen Ohren war.

    einklappen einklappen
  • Capri V8 am 08.04.2019 20:51 Report Diesen Beitrag melden

    Es gab auch V8 Capri's

    Die Capri's mit dem Turbo May Kit waren ja schon ganz heisse Geräte! Wem das aber noch nicht genügte, bekam bei der Firma Mako in Köln und Basil Green Motors in Südafrika beheimatet, die Capri's mit dem Ford Mustang 302 Boss ( 5.0 Liter ) V8 Motor .

  • Steeper am 08.04.2019 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    nur bedingt Wintertauglich

    Beim Capri kommt mir immer ein ehemaliger Nachbar in den Sinn, der im Winter bei geschätzten 5 Grad Strassensteigung stehts mehrere Anläufe benötigte, um die "gewaltige Steigung" zu überwinden. ;)