Sponsored

16. April 2019 18:46; Akt: 16.04.2019 18:46 Print

Darum gehören kranke Mitarbeiter nicht ins Büro

Hat sich der Kollege trotz Husten, Schnupfen oder Durchfall ins Büro geschleppt? Das ist aus verschiedenen Gründen eine schlechte Idee.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Ob aus falschem Ehrgeiz, Angst vor Jobverlust oder übermässigem Zeitdruck – immer mehr Menschen erscheinen auch am Arbeitsplatz, wenn sie krank sind. Präsentismus nennt man dieses Phänomen. Und auch, wenn es vielleicht gut gemeint ist – es entstehen nicht nur Kosten wie etwa durch Produktivitätsverlust oder erhöhte Unfallgefahr.

Umfrage
Sind Sie schon mal krank ins Büro gegangen?

Vielmehr gefährdet man damit auch die Gesundheit der Arbeitskolleginnen und -kollegen. Denn wo Mensch auf Mensch trifft, da trifft Keim auf Keim. Das gilt auch fürs Büro. Insbesondere Geräte, die man miteinander teilt, sind wahre Brutstätten für Keime.

Und das Problem verschärft sich natürlich, wenn infizierte Mitarbeitende daran herumhantieren. In einer Studie unter der Aufsicht des amerikanischen Mikrobiologen Charles Gerba wurden die dreckigsten Orte im Büro ermittelt.

Tastatur
Hier finden sich unter anderem Hautschuppen, Fettablagerungen und Essensreste. Zwischen den Tasten bilden sie den perfekten Nährboden für Bakterien.

Wasserhahn
Nein, nicht auf der Toilette gibt es die meisten Keime, sondern am Wasserhahn. Warum das so ist, liegt sozusagen auf der Hand: Den Wasserhahn fassen wir ja unmittelbar nach dem Toilettengang an.

Kaffeemaschine
Keime gibt es hier an den Bedienungsknöpfen, die ja jeder, auch der kranke Kollege, immer mal wieder berührt. Dazu kommen Schimmelpilze im Wassertank. Das Wasser wird nämlich meist nicht ausgetauscht, sondern nur nachgefüllt. Die University of Arizona hat in einer Studie nachgewiesen, dass 20 Prozent der Bürokaffeetassen mit Fäkalbakterien befallen sind, 90 Prozent mit anderen Keimen. Der Grund: Statt die Tassen in die Spülmaschine zu stellen, werden sie oft nur kurz abgespült und mit einem bakterienverseuchten Lappen getrocknet.

Headset
Wer viel telefoniert, ist mit einem Headset gut bedient. Dieses sollte man aber besser nicht vom Kollegen ausleihen, denn bereits nach einer Stunde Tragen kann die Anzahl der Bakterien um das Siebenhundertfache ansteigen. Und das direkt im Ohr! Das gilt übrigens auch fürs Telefon, wo sich zusätzlich Speichelreste ansammeln.

Bürotoilette
Angesichts der nachfolgenden Zahlen muss man sich nicht wundern, dass auch die Toilette ein echtes Keimparadies ist: Gemäss einer Untersuchung der Hochschule Heidelberg
verzichten 7 Prozent der männlichen Toilettengänger ganz aufs Händewaschen und fast ein Drittel halten die Hände nur kurz unters Wasser.

Schreibtisch
Am Schreibtisch verbringen wir viele Stunden nicht nur zum Arbeiten, wir nutzen ihn auch als Ablagefläche für die Handtasche, den Kaffeebecher, das Handy oder Akten. Kein Wunder, ist es da dreckig. Richtig eklig wirds, wenn am Pult gegessen wird. Bakterien lieben nämlich die Reste vom Zmittags-Sandwich, die wir auf die Tischplatte und in die Tastatur krümeln.

Kopierer
Werden Geräte wie zum Beispiel Kopierer oder auch Drucker gemeinsam genutzt, häufen sich die Keime an, denn niemand desinfiziert sich die Hände, bevor er auf den Kopierknopf drückt.

Fazit: Wer richtig krank ist, gehört ins Bett, bis er wieder gesund ist und keine Ansteckungsgefahr mehr besteht. Da darf auch mal die Chefin oder der Chef jemanden nach Hause schicken. Wenn es denn gar nicht anders geht und man sich fit genug fühlt, kann man allenfalls im Home Office einiges erledigen.