«Wilde» Kandidaten

13. Dezember 2011 09:25; Akt: 14.12.2011 09:53 Print

Kein Witz - dieser Mann will in den Bundesrat

von Jessica Pfister - Jeder Schweizer Stimmbürger kann für das Amt des Bundesrats kandidieren. 17 solcher Bewerbungen sind für die Wahlen am Mittwoch eingetroffen - längst nicht alle sind ein Gag.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich haben sie keine Chance. Trotzdem melden sich vor jeder Bundesratswahl eine Handvoll Kandidaten aus dem Volk, die gerne in der Landesregierung mitmischen würden. Auch für die Gesamterneuerungswahlen vom Mittwoch sind laut Mark Stucki von den Parlamentsdiensten bis am Montag 17 solche Kandidaturen eingegangen.

Genaue Angaben zu den Kandidaten dürfen die Parlamentsdienste nicht rausgeben. Immerhin so viel: «Die Bewerbungen sind jeweils völlig unterschiedlich», sagt Stucki. Während die einen ein seriös aufgemachtes, mehrseitiges Bewerbungsdossier einreichen, begnügen sich andere mit einer Postkarte oder schreiben lediglich ihren Namen auf einen Fresszettel. Rein formal spielt das keine Rolle. «Eigentlich bräuchte es gar kein Schreiben, da grundsätzlich alle Stimmberechtigten auch wählbar sind», so Stucki.

Theater mit offiziellen Kandidaten als Chance

Eines der wohl ausführlichsten Dossiers kam mit 17 Seiten aus dem Baselland, genauer aus Tenniken. Bereits zum zweiten Mal kandidiert der diplomierte Handelsreisende und Videofilmer Kurt C. Thommen für den Posten im Bundesrat - vor vier Jahren noch für die SVP, heute als Parteiloser. Gemäss der «Basler Zeitung» erhielt er die Bestätigung seiner Kandidatur am 3. November. «Ich glaube, dass ich dieses Jahr reelle Chancen habe», sagt der 61-Jährige gegenüber 20 Minuten Online. Den offiziellen Kandidaten könne man ja nicht wirklich trauen. Dies habe der Rücktritt von SVP-Bundesratsanwärter Bruno Zuppiger gezeigt.

Thommen, der seit Jahren bei fast jedem politischen Anlass mit seiner Kamera dabei ist und auch schon den einen oder anderen Bundesrat persönlich getroffen hat, glaubt an seine Fähigkeiten. «Ich bin politisch sehr interessiert und kenne mich als langjähriges Militärmitglied in dieser Thematik gut aus.» Deshalb würde ihn auch Ueli Maurers Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) besonders reizen. «Falls Maurer nach den Wahlen das Departement wechselt, wäre das für mich ideal.» Im VBS würde er allerdings nicht in neue Kampfjets investieren, sondern mit dem Geld lieber die Volksarmut bekämpfen. Damit dieser Wunsch wahr wird, hat Thommen vor allem bei Basler und Baselbieter National- und Ständeräten lobbyiert. «Mein Mindestziel sind zehn Stimmen», so der 61-Jährige. Dann würde er nämlich im Saal namentlich erwähnt werden und würde nicht in der Bezeichnung «verschiedene Stimmen erhalten» untergehen.

Parlamentarier müssen Liste einsehen

Doch nur schon zehn Stimmen zu erreichen, wird für den Politikliebhaber Thommen, wie auch für die restlichen 16 Kandidaten, ein schwieriges Unterfangen. Denn die «wilden» Kandidaten werden nicht etwa am Mittwochmorgen vor den Wahlen offiziell vorgestellt. «Es gibt auch keine Liste», sagt Mark Stucki von den Parlamentsdiensten. Wenn sich Ratsmitglieder für alle Kandidaten interessieren, müssen sie sich an den Generalsekretär der Parlamentsdienste wenden. Dieser sitzt im Nationalratssaal und verfügt über sämtliche Unterlagen.

Für Thommen kein Grund, die Hoffnung zu verlieren. Er werde die Wahlen «geputzt und gestrählt» von zuhause aus verfolgen. «Wenn der Mercedes von Bern käme, wäre ich also schon parat.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • romaro am 13.12.2011 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Das sollte gesetzlich....

    ....verankert sein, dass mindestens ein Drittel der Regierung (National, Stände und Bundesrat) mit Ausserparteilichen Leuten besetzt sein muss. Und dass ein Drittel der gesamten Regierung aus Leuten der unteren Schicht (Arbeiter, Angestellte) besetzt sein muss. Das würde einiges verändern, und dann kann man endlich von einer wahren Demokratie reden. Zurzeit sind es doch nur Vasallen der Banbken, Industrie, Pharma und Bauern die in der Regierung sitzen.

    einklappen einklappen
  • ND B am 14.12.2011 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Casting

    Das SF könnte ja hier ein Bundesrats Casting machen, mit Chris von Rohr, Roman Kilchsperger und DJ Bobo in der Jury...

  • Donna Muratum am 13.12.2011 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Los gehts

    Ich wünsche herr thommen alles gute, viel glück, und hoffe das der 20 min. Bericht seine kandidatur nochmal so richtig pusht. Er ist zwar als parteilos am start, kann aber nach der wahl auch als svp gelten, da ist er ja schon vorbelastet. Also ein weiteres plus für ihn!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ND B am 14.12.2011 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Casting

    Das SF könnte ja hier ein Bundesrats Casting machen, mit Chris von Rohr, Roman Kilchsperger und DJ Bobo in der Jury...

  • Daniel K am 13.12.2011 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Witzig

    Der ist bei weitem nicht so witzig wie die SVPler von Blochers Gnaden.

    • Hubsyn am 14.12.2011 10:04 Report Diesen Beitrag melden

      Blocher ist der grössere Brüller

      Ist schon witzig. Aber ja, den Blocher find ich auch fast witziger ^^ Naja kann man beide nicht wirklich ernst nehmen

    einklappen einklappen
  • Cornelia Zürcher am 13.12.2011 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Farce !!!!

    Eigentlich ist es eine farce, man könnte diesen Artikel aus dem Schweizer Gesetzbuch streichen. Es darf sich wohl jeder für die Bundesrat Kandidatur melden. Aber es ist absolut Sinnlos, denn von denen wird garantiert niemand gewählt.

    • Till Sitter am 13.12.2011 18:26 Report Diesen Beitrag melden

      Farce

      Diese "Farce" steht allerdings in der Bundesverfassung.

    • Diego am 14.12.2011 06:10 Report Diesen Beitrag melden

      Weitergehende Farce

      Diese Farce ist der Grund für unsere komischen Bundesräte. Weil sie nach der Wahl in der BR nicht mehr vom Volk in den NR oder SR gewählt werden müssen, hat das Volk nichts mehr zu sagen. Ein guter Passus wäre z.B., das zum BR nur jemand gewählt werden kann, der vom Volk auch in den NR gewählt wurde.

    • Hans am 14.12.2011 07:55 Report Diesen Beitrag melden

      @Cornelia Zürcher

      Ausserdem: Das ist doch gerade das Symbol für eine echte Demokratie! Ob die Wahlchancen nun reell sind, ist eine andere Frage und hautpsächlich von den Nationalräten abhängig. Wäre die Wahl jeweils nicht so spannungsgeladen wie die vergangen Jahre, wer weiss, ob da ein "Wilder" Chancen hätte?

    • A.B. am 14.12.2011 08:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      wer weiss

      und wer weiss ob das eines tages nicht doch nützlich sein kann...

    • TraUser am 14.12.2011 09:59 Report Diesen Beitrag melden

      Und wenn es doch mal so weit ist??

      Verschiedene Ideen, verschiedene Auswirkungen. Wenn denn nur noch Mitglieder der vereinigten BV gewählt werden dürften, dann gäbe kein BR'in Widmer-Schlumpf und letzte Wahl hätte man nicht mit Frau Keller-Suter rechnen müssen. That's live...

    einklappen einklappen
  • BR-Kandidat am 13.12.2011 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Webseite

    Seine Webseite müsste er aber dringendst aktualisieren :))

  • Claudio Crippa am 13.12.2011 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    realität

    wo ein wille, ist auch ein weg - aber seien wir doch realistisch: er hat kein palmares vorzuweisen, und er sieht auch nicht danach aus, als könnte er das vertrauen des volkes gewinnen.