07. Juni 2007 10:35; Akt: 07.06.2007 11:50 Print

G-8: Polizei soll gezielt Krawalle provozieren

Gipfelgegner werfen der Polizei den Einsatz von Zivilbeamten zur gezielten Provokation von Krawallen vor. Die Demonstranten berichteten von einem Polizisten in Zivil zu Straftaten angestachelt worden zu sein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Mann sei von Demonstranten aus Bremen als Bremer Polizist identifiziert worden, sagte Henning Obens von der Blockadegruppe Block G-8.

«Er gehörte zu einer Gruppe von fünf Leuten», sagte Obens in Rostock über den Vorfall vom Mittwoch am Blockadepunkt Rennbahn. Obens kündigte an, Fotos von dem Mann zu veröffentlichen, falls die Polizei den Vorfall nicht bestätige. Sprecher der Polizeisondereinheit Kavala wollten den Vorfall auf Nachfrage nicht bestätigen, aber auch nicht dementieren.

Laut Obens waren die fünf Männer in schwarz gekleidet mitsamt Kapuzenpullovern. Sie hätten versucht, eine Gruppe von tschechischen Autonomen aufzustacheln. «Er hat versucht, mit denen etwa loszumachen», sagte Obens. Daraufhin seien die Männer von anderen Demonstranten zur Rede gestellt worden.

Während vier von ihnen flüchten konnten, sei ein Mann umringt worden. «Wir haben ihn aufgefordert, sich auszuweisen oder zu sagen, von wo er kommt», sagte Obens. Daraufhin habe der Mann die übrigen Demonstranten nur noch mit «Sie» angesprochen und jede Auskunft verweigert. Als der mutmassliche Zivilpolizist beharrlich alle Angaben verweigerte, sei er zu Polizeikette geführt worden und dort einer Festnahmeeinheit übergeben worden. Ein anderer mutmasslicher Zivilpolizist aus der Gruppe sei schon vorher durch die Polizeikette verschwunden, sagte Obens.

(ap)