Chile

27. Oktober 2010 08:04; Akt: 27.10.2010 08:46 Print

Kumpel lassen sich feiern

Der Rummel um die aus der Mine in Chile geretteten Bergleute ebbt nicht ab. Am Rande einer Feier zu Ehren der Männer im Präsidentenpalast in Santiago de Chile wurden die 33 von einer begeisterten Menge gefeiert.

Bildstrecke im Grossformat »
Mit einem Feuerwerk feiern am 14. Oktober 2011 17 der geretteten chilenischen Kumpel den Jahrestag. Die Bergleute sind in ihrer Heimat immer noch sehr gefragt. «Ich will Gott dafür danken, dass er uns geschützt hat», die Zeremonie fand genau ein Jahr nach dem Unglück statt. Am 25. Oktober 2010 zeichnete Präsident Sebastián Piñera die Kumpel bei einer feierlichen Zeremonie im Präsidentenpalast La Moneda in der Hauptstadt Santiago mit dem Orden Bicentenario (200. Jahrestag der Unabhängigkeit) aus. Tausende Chilenen empfingen die inzwischen zu Stars gewordenen Bergarbeiter vor dem Präsidentenpalast. Die Bergleute nahmen ein Bad in der Menge und zeigten sich überwältigt von dem Empfang. Einige stiegen zum ersten Mal wieder in die Kapsel, die seit Tagen in Santiago ausgestellt wird. Ein Teil der Bergarbeiter tauschte danach den schwarzen Anzug mit Krawatte gegen Sportkleidung und trat in einem Freundschaftsspiel gegen eine Regierungsmannschaft an. Das Team «Camp Hoffnung», das aus den Bergleuten gebildet wurde, hängte das «Team Rettungseinsatz» zunächst klar ab. Der ehemalige Fussballprofi unter den Kumpeln, der 55-jährige Franklin Lobos, erzielte gleich zwei Treffer. Doch die Mannschaft aus Rettungskräften, Ministern und dem Präsidenten holte auf und siegte schliesslich mit 3:2 Toren. Der sonst «starke» Mario Sepulveda (links) klagte an einem Galadinner am 19. Oktober mit dem chilenischen Unternehmer Leonardo Farkas (Mitte), wie schwer ihm «dieses neue Leben» falle. «Wenn ich an die schönen Augenblicke zurückdenke, die wir in der Mine erlebt haben, und an die Menschen, die ich lieben lernte, würde ich lieber wieder dort unten sein.» Am 21. Oktober brach Victor Segovia sein Schweigen. «Immer wieder hat irgend einer geweint. Auch ich», gab er zu. In der Gruppe habe sich schnell eine Hierarchie gebildet. Schichtleiter Luiz Urzua habe allerdings die meiste Zeit geschwiegen. Die Chefrolle habe der 40-jährige Mario Sepulveda übernommen. Am 20. Oktober kommt es zu einer überraschenden Wende: Kumpel Juan Illanes erzählt dem chilenischen Abgeordneten Carlos Vilches, der einer parlamentarischen Kommission zur Ermittlung der Unglücksursache angehört, dass den 33 Männern trotz verdächtiger Geräusche am Tag des Einsturzes die Rückkehr ans Tageslicht verweigert worden war. Franklin Lobos sagte in seinem ersten Interview, er fühle sich nicht als Held, sondern eher als «Opfer von skrupellosen Minenbesitzern». Er habe manchmal gedacht, dass man ihn aus Kostengründen nicht aus der Mine retten würde. «Es wäre billiger gewesen, uns dort unten sterben zu lassen.» Am 18. Oktober 2010 erzählte Osman Araya den Medien von den ersten Tagen im Schacht: «Am Schlimmsten war die Langeweile. Es gab ja keinen Tagesablauf, nichts, was man hätte tun können.» Vier der Kumpel hätten am Anfang den Lebensmut verloren, sagte Araya. «Sie lagen einfach da; es war, als stünde der Tod direkt vor ihnen.» Die anderen hätten sie aufgemuntert. Namen nennt Araya nicht. Am 18. Oktober wurde bekannt, dass die Kumpel kurz vor ihrer Bergung eine Abmachung getroffen hatten: Keiner dürfe die Intimitäten eines anderen ausplaudern. Die eingeschlossenen Kumpel hatten beschlossen, der Presse niemals über die Erfahrungen der restlichen 32 Männern zu erzählen. Jeder darf nur über sich selbst und seine eigenen Erlebnisse berichten. Der 50-jährige Yonni Barrios erzählte nach seiner Entlassung aus dem Spital in Copiapó: «Es gab da unter Tage keine Anführer. Wir waren eine demokratische Gruppe. Immer wenn wir eine Entscheidung treffen mussten, haben wir abgestimmt.» Der Gedanke an seine Lebensgefährtin habe ihm Kraft gegeben, sagte Barrios. «Mehrere Male hatte ich alle Hoffnung verloren. Aber ein Mensch braucht immer einen Grund, um weiter zu kämpfen. Und sie war mein Grund.» Der 23-jährige Richard Villaroel erzählte am 17. Oktober in einem ersten Interview: «Wir schwanden dahin, wir waren so dünn. Unsere Körper frassen sich selbst auf.» Edison Peña und Carlos Mamani waren die Ersten, die bereits einen Tag nach der erfolgreichen Bergung ... ... von ihren Nachbarn mit Applaus begrüsst wurden. Peña sagte: «Ich dachte, ich würde niemals zurückkehren.» Die ersten drei der 33 geretteten Bergleute sind nach einem Krankenhausaufenthalt zu ihren Familien zurückgekehrt. Das Staatsfernsehen zeigte, wie die Männer die Klinik in Copiapó verliessen und in einen weissen Kleinbus stiegen. In den nächsten Tagen sollten noch weitere Kumpel nach Hause kommen. In Bademänteln des Spitals posierten die Männer am 14. Oktober für ein Gruppenfoto mit Präsident Sebastián Piñera. Über das Minenunglück und die dramatische Rettung erscheint im kommenden Jahr ein Buch. Ihre Bergung nach 69 Tagen bangen Wartens sei eine «erhebende und fesselnde» Geschichte im Gegensatz zu den Tragödien und der Not, die üblicherweise die Nachrichten dominierten, erklärte der Präsident des US-Senders Discovery. Geplant ist bereits eine Reality-Show über Bergbau. Discovery hat ein Special für Ende Oktober über die Ereignisse in Chile angekündigt. Dem Sender ABC brachte ein Special über die Rettung der Kumpel am Tag der Bergung so viele Zuschauer ein wie noch nie in den vergangenen zehn Monaten. Und als der erste gerettete Kumpel ans Tageslicht geholt wurde, sahen bei CNN, Fox News und MSNBC 10,6 Millionen Menschen zu. Das sind mehr als viermal so viele Zuschauer wie die Sender üblicherweise alle zusammen zu dieser Zeit erreichen. Der Journalist Jonathan Franklin wird zudem ein Buch über die Rettung der 33 Arbeiter und das vorangegangene menschliche Drama schreiben. «The 33» soll demnach Anfang 2011 in Grossbritannien erscheinen. Und auch die Bergarbeiter und ihre Angehörigen dürften finanziell von dem Hype um ihre Geschichte profitieren. Auch wenn Fernsehsender für Interviews nichts zahlen dürfen, fliesst in der Regel Geld in Form von Reisekosten oder der Verwertung von Familienbildern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tausende Chilenen empfingen die inzwischen zu Stars gewordenen Bergarbeiter vor dem Präsidentenpalast. Dort hatte sie Präsident Sebastián Piñera zuvor mit Orden geehrt. Die Bergleute nahmen ein Bad in der Menge und zeigten sich überwältigt von dem Empfang.

Ein Teil der Bergarbeiter tauschte danach den schwarzen Anzug mit Krawatte gegen Sportkleidung und trat in einem Freundschaftsspiel gegen eine Regierungsmannschaft an. 2000 Zuschauer verfolgten im Nationalstadion von Santiago de Chile das im Fernsehen übertragene Spiel.

Verlierer müssen zurück in die Mine

Das Team «Camp Hoffnung» aus den Bergleuten hängte das «Team Rettungseinsatz» zunächst klar ab. Der ehemalige Fussballprofi unter den Kumpeln, der 55-jährige Franklin Lobos, erzielte gleich zwei Treffer. Doch die Mannschaft aus Rettungskräften, Ministern und dem Präsidenten holte auf und siegte schliesslich mit 3:2 Toren.

«Wir haben gesagt, dass die Verlierer in die Mine hinunter müssen», scherzte Piñera anschliessend in Richtung der Bergleute. «Wir werden Euch also erneut retten müssen.»

Nach Einschätzung des Psychologen Alberto Iturra, der die Kumpel bereits vor deren Rettung betreute, geht es den Männern trotz ihrer zahlreichen öffentlichen Auftritte seit der Rettung gut. «Einige hatten noch nicht die Ruhe, die sie bräuchten, aber sie verkraften es gut.» Der Bergmann Edison Peña war vergangene Woche wegen eines Zusammenbruchs ins Spital eingeliefert worden.

(sda)