Freude über den Freispruch

31. Mai 2011 14:26; Akt: 31.05.2011 14:59 Print

Sie jubelten mit Jörg Kachelmann

von A. Fumagalli, Mannheim - Eingefleischte Fans des Meteorologen haben den ganzen Prozess mitverfolgt und gar den Richter zur Verzweiflung gebracht. Jetzt ist die Mission beendet: «Ihr» Kachelmann ist frei.

storybild

Jubelten nach der Urteilsverkündung: Silvia Schmitt, Helga Schulze, Marion Aarus und Anne Weissenfels (von links) haben kaum einen Prozesstag verpasst. (Bild: 20 Minuten/Antonio Fumagalli)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kaum ging dem Mannheimer Gerichtsvorsitzenden Michael Seidling das Wort «Freispruch» über die Lippen, brach im Saal grenzenloser Jubel aus, Applaus donnerte durch den Gerichtssaal. Im Getöse ging fast unter, wie Richter Michael Seidling damit drohte, «den Saal räumen» zu lassen, wenn nicht unverzüglich Ruhe einkehre.

Helga Schulze war eine der jubelnden Kachelmann-Fans, die Richter Seidling fast zur Verzweiflung brachten. Jetzt, eine knappe Stunde später, steht sie vor dem Landgericht Mannheim, trinkt genüsslich den gekühlten Sekt, den sie mitgebracht und im Schliessfach aufbewahrt hatte und sagt: «Wir sind sehr erleichtert über das Urteil.»

Die Pensionärin ist früh aufgestanden heute, hat die knappe Stunde Fahrt von ihrem Wohnort in Worms nach Mannheim auf sich genommen und stand um 6.30 Uhr vor dem Landgericht – zweieinhalb Stunden vor der Urteilsverkündung. Doch darin hat sie mittlerweile Übung.

«Wenn wir nicht reinkamen, gingen wir Kaffee trinken»

«Wir sind immer hingegangen, selbst wenn die Verhandlung hinter verschlossenen Türen stattgefunden hat», sagt Schulze. «Wenn wir nicht reinkamen, sind wir halt Kaffee trinken gegangen», pflichtet ihre Kollegin Marion Aarus bei. Auch sie gehört zu den glühenden Kachelmann-Anhängerinnen. Kennengelernt haben sie sich erst kürzlich – beim Schlangestehen vor dem Gerichtsgebäude. Gemein ist ihnen ihre Sympathie für den einstigen Star am deutschen Meteorologenhimmel. Und ihre Überzeugung für seine Unschuld.

Ihre klare Positionierung zugunsten des der Vergewaltigung bezichtigten Wettermoderators gründet auf einem «Bauchgefühl». Bei so vielen Freundinnen habe er es doch nicht nötig gehabt, sich derart schwer an einer Geliebten zu vergehen, sagt Aarus. Freundin Schulze will aus der Berichterstattung «eindeutig rausgehört haben, dass Sabine W. nicht die Wahrheit sagte.»

Kachelmanns Sieg vor dem Landgericht ist auch ihr Sieg. Doch in einer Sparte wurden sie trotzdem geschlagen – sie waren längst nicht die ersten, die sich heute Morgen vor dem Gerichtsgebäude in Mannheim einfanden. Sabine Rückert, Gerichtsreporterin für die «Zeit», sagt: «Die Leute standen seit 4 Uhr Schlange, weil sie wissen wollten, ob jemand in Deutschland ohne Beweise hinter Gitter kommen kann.»

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roman am 31.05.2011 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Zerstörte Leben.

    Egal was für ein Urteil... Die Leben beider Personen sind schon zerstört. Egal ob jemand schuldig ist oder nicht. Dank den Medien.

    einklappen einklappen
  • Reto am 31.05.2011 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Die Ex soll in den Knast!

    Bravo! Nun muss die Ex-Freundinn hoffentlich hinter Gitter! Sowas darf nicht ungestraft bleiben!

    einklappen einklappen
  • Sieber Joseph am 31.05.2011 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Alice Schwarzer! bitte!!

    Klar ist dass beide speziellen Sex im ihrem Programm hatten.Wen es zu Differenzen bei der Freundschaft kommt,geht man nicht jammern zur Polizei wo alles an die Oeffentlichkeit kommt.Eine Frau die sich wehrt,ein Mann mit einem Messer am Hals der Frau dann noch G-Verkehr,kann nicht ohne sichere Spuren abgehen.Also bleibt auf dem Boden. Nichts gegen tatsächliche Opfer die auch klare Beweise haben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pesche am 02.06.2011 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Justiz hat definitiv geschlampt

    Mit der heutigen Technik lässt sich heutzutage fast alles aufklären. Bei der KTU können Schnittstellen am Körper vom Messer rekonstruiert werden. Dann gibts noch DNA-Analysen und sonstige Mittel die den Fall aufdecken können. Kachelmann blieb extrem ruhig. Der wirkt nicht nervös. Die Körpersprache verrät vieles. Und die Medien: die reinste Aufpuscherei (wieder mal typisch)!

    • H. Bakuk am 06.06.2011 04:39 Report Diesen Beitrag melden

      Tatsächlich, K. blieb extrem ruhig

      Nach einer ersten Aussage verweigerte er jede weitere. Hoffen wir, seine Körpersprache wurde vom Gericht ausreichend berücksichtigt.

    einklappen einklappen
  • Colette Greder am 02.06.2011 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Jede(r) kriegt was er/sie verdient!

    Alle haben's gekriegt: die Medien Ihre Auflagen, der Wetterfrosch seine lebenslange Strafe (trotz Freispruch), die langjährige Geliebte (und vermeintliches Opfer) Ihre Rache UND Strafe. Die involvierten Justizler Ihren grossen Auftritt und die noch grösseren Honorare. Sogar Alice Schwarzer konnte wieder gegen die bösen, triebgesteuerten Männer schwadronieren und mancher Mann sich darüber freuen, dass nicht jede Frau mit Ihrer Rache durchkommt. Hauptsache "the show must go on"!

  • Recht? am 02.06.2011 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wer einmal Lügt dem glaubt man nicht

    Kachelmanns Ex hat nachweislich gelogen und damit nicht nur sich selbst sondern auch der Glaubwürdigkeit künftiger Klägerinnen geschadet. Wer zu Recht klagt braucht die Fakten nicht zu manipulieren.

  • Walter_R am 02.06.2011 04:49 Report Diesen Beitrag melden

    Kachelmann ein Vergewaltiger?

    Ich kenne Jürg Kachelmann und seine Ex-Freundin nicht persönlich und war an dem betreffenden Abend nicht dabei, aber ich denke, aufgrund der Faktenlage war ein Freispruch das einzig richtige und mögliche. Nach Ansicht von solchen Emanzen und Feministinnen wie diese Schwarzer sind ohnehin sämtliche Männer potentielle Vergewaltiger und haben nur Das Eine im Kopf.

  • Dominik Grieder am 02.06.2011 00:48 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn interessierts?

    Und wäre das ganze einem Unbekannten Mann passiert, hätte es keinen Menschen interessiert. Ausserdem kann bei Aussage-gegen-Aussage wie in solchen Fällen kein Richter und kein Mensch wissen was wirklich war.