Libyen

26. Mai 2011 06:44; Akt: 26.05.2011 08:09 Print

Berlusconi zweifelt an Tod von Gaddafi-Sohn

Der als tot erklärte Saif al Arab Gaddafi ist laut Silvio Berlusconi noch am Leben. Sein angeblicher Tod sei reine Propaganda des libyschen Regimes.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat libysche Berichte vom Tod eines Sohnes und dreier Enkelkinder von Machthaber Muammar al Gaddafi angezweifelt. Nach libyschen Regierungsangaben kamen Saif al Arab Gaddafi und die Enkelkinder Ende April bei einem NATO-Luftangriff auf den Wohnkomplex Gaddafis ums Leben. Basierend auf Geheimdienstinformationen habe sich der Gaddafi-Sohn zum Zeitpunkt des Angriffs nicht in Libyen befunden und halte sich vielmehr in einem anderen Land auf, sagte Berlusconi in einer am Mittwoch im italienischen Fernsehen ausgestrahlten Talkshow.

Die Koalitionsstreitkräfte seien von den libyschen Angaben nicht überzeugt, sagte Berlusconi dem staatlichen Sender RAI laut einem Bericht der Nachrichtenagentur ANSA. Es scheine so, als handle es sich bei den Berichten vom Tod des Gaddafi-Sohnes um Propaganda. «Sogar der Fall der drei Enkelkinder scheint haltlos», sagte der Ministerpräsident.

Die NATO hat die Vorwürfe der libyschen Regierung, wonach bei einem Luftangriff des Militärbündnisses am 30. April der Sohn und die Enkelkinder Gaddafis getötet wurden, bislang weder bestätigt noch bestritten.

Neue Angriffe auf Tripolis

In der libyschen Hauptstadt Tripolis hat es in der Nacht zum Donnerstag nach Regierungsangaben erneut mehrere Explosionen gegeben, berichtete der US-Nachrichtensender CNN. Ein Reuters-Mitarbeiter in Tripolis berichtete von drei kleineren Explosionen innerhalb von eineinhalb Stunden.

Ein libyscher Regierungssprecher sagte, NATO-Flugzeuge hätten eine Schule getroffen. Ein NATO-Sprecher sagte nach CNN-Angaben, er könne dies nicht bestätigen.

Stunden zuvor hatte ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums erklärt, die USA hätten ihre Alliierten in den Operationen gegen das Regime des libyschen Machthaber Muammar al Gaddafi mit Material versorgt. Darunter sei auch Munition gewesen, sagte Pentagon-Sprecher Dave Lapan.

Eine Allianz unter Führung der NATO greift seit Wochen Ziele in Libyen an, um nach eigenem Bekunden die Zivilbevölkerung des Landes zu schützen.

Explosionen in Tripolis in der Nacht auf Mittwoch:

(sda/ap)