Israel - Palästina

17. Oktober 2010 21:47; Akt: 17.10.2010 21:55 Print

Verhandlungen über Gefangene in Nahost

Trotz des gegenseitigen Beschusses verhandeln Israel und die Hamas seit einigen Wochen wieder über einen Gefangenenaustausch.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bestätigte am Sonntag im israelischen Armeeradio Medienberichte, wonach Verhandlungen über einen Austausch von Gefangenen mit der Hamas geführt werden.

Der Hamas-Führer Musa Abu Marsuk hatte der in London erscheinenden arabischen Zeitung «Al-Hayat» (Samstag) ebenfalls gesagt, der deutsche Unterhändler Gerhard Konrad habe sich im Gazastreifen mit Hamas-Vertretern getroffen und auch mit Vertretern Israels gesprochen.

Radikale Palästinenser hatten im Juni 2006 den israelischen Soldaten Gilad Schalit in den Gazastreifen verschleppt. Die israelische Regierung ist unter Bedingungen im Gegenzug für die Herausgabe Schalits zur Freilassung von etwa tausend palästinensischen Gefangenen bereit.

Zwei Tote bei israelischem Angriff

Bei einem israelischen Luftangriff im Norden des Gazastreifens sind am Sonntag zwei militante Palästinenser getötet worden. Zwei weitere Palästinenser wurden verletzt. Bei mindestens einem der Toten handle es sich um ein Mitglied der extremistischen Gruppe Islamischer Dschihad, sagten Ärzte in einem Spital in Gaza-Stadt. Ein Sprecher der radikalen palästinensischen Organisation Hamas erklärte, Ziel des israelischen Angriffs sei ein Übungsgelände militanter Kämpfer im Norden von Gaza-Stadt gewesen.

Die israelischen Streitkräfte bestätigten den Angriff. Es habe sich um eine Gruppe militanter Kämpfer gehandelt, die einen Raketenangriff auf Israel vorbereitet hätten, hiess es. Die israelische Armee greift oft in den frühen Morgenstunden an, wenn sich militante Kämpfer auf Angriffe vorbereiten.

Auch nach dem Ende der israelischen Militäroffensive gegen die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Hamas Anfang vergangenen Jahres gibt es immer wieder Raketenbeschuss aus dem Palästinensergebiet. Nach Angaben der israelischen Armee sind in diesem Jahr mehr 165 Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel abgefeuert worden.

Gipfeltreffen verschoben

Einen weiteren Rückschlag erlitten die Friedensgepsräche zwischen Israelis und Palästinensern. Ein für kommenden Donnerstag in Paris geplantes Treffen von Israelis, Palästinensern und Ägypten wurde verschoben.

(sda)