Koreakonflikt

21. Januar 2011 07:36; Akt: 21.01.2011 11:40 Print

Nord- und Südkorea wollen reden

Nordkorea hat den Süden wiederholt um Gespräche zur Entspannung der Lage gebeten. Jetzt hat Seoul eingewilligt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nordkorea hat für Ende Januar vorbereitende innerkoreanische Gespräche zur Entspannung der Lage auf der Halbinsel vorgeschlagen. Das Land sei entschlossen, dabei alle militärischen Streitpunkte beizulegen, hiess es am Freitag in den staatlichen nordkoreanischen Medien.

In einem Schreiben an das Verteidigungsministerium Südkoreas habe der Norden zudem hochrangige Militärgespräche für Anfang Februar vorgeschlagen, meldete die Agentur KCNA. Südkorea nahm das Verhandlungsangebot Nordkoreas an, hiess es wenige Stunden danach.

Hochrangige Vertreter beider Staaten sollen über militärische Fragen sprechen. Die USA und China hatten Gespräche angeregt, nachdem die Spannungen zwischen beiden Ländern Ende des Jahres eskaliert waren. Seoul hatte anfangs wiederholt Gesprächsangebote aus dem Norden abgelehnt.

In den vergangenen Monaten hatten die Spannungen zwischen den beiden Staaten zugenommen. Der Norden drohte dem Süden mit Krieg und dem Einsatz von Atomwaffen.

Nordkoreanische Artillerie beschoss zudem eine südkoreanische Insel und tötete dabei mehrere Menschen. Südkorea veranstaltete seinerseits Land- und Seemanöver an der Grenze, bei denen auch mit scharfer Munition geschossen wurde.

(sda)