Sturmwarnung

11. August 2010 14:03; Akt: 11.08.2010 16:03 Print

Versiegelung des Bohrlochs muss warten

Ein aufziehendes Unwetter verzögert die endgültige Versiegelung des defekten Bohrlochs im Golf von Mexiko.

Bildstrecke im Grossformat »
Ölkatastrophe im Golf von Mexiko: Elf Menschen starben, tausende von Vögeln und Fischen sind verendet, über 700 Millionen Liter Öl sind ins Meer geflossen. 20. April 2010: Die Ölplattform Deepwater im Golf von Mexiko explodiert. Elf von 126 Arbeitern sterben, die andern werden evakuiert, drei von ihnen schwer verletzt. 21. April 2010: Die Bohrinsel steht in Flammen. Löschversuche verlaufen erfolglos. 22. April 2010: Deepwater sinkt. Die Ölplattform gehört der Schweizer Transocean mit Sitz im schweizerischen Zug, der britische Konzern BP hat sie von Transocean geleast. 28. April 2010: Ölarbeiter versuchen, eine Sperre um das auslaufende Öl zu errichten. Erfolglos. 30. April 2010: Das Öl erreicht die Küste. Die Pelikane «verölen». 3. Mai 2010: US-Präsident Barack Obama erklärt die Katastrophe zum Ereignis von nationaler Bedeutung. 3. Mai 2010: BP kündigt an, alle Kosten der Katastrophe zu übernehmen. 7. Mai 2010: Eine Stahlbetonglocke wird über das Leck gestülpt. Ohne Erfolg. Mai 2010: Das Sterben geht weiter. Mai 2010: Ölschwaden auf dem Wasser. Mai 2010: Die US-Navy versucht, das Öl kontrolliert abzubrennen. Erfolglos. Mai 2010: Pelikan im mexikanischen Golf. 11. Mai 2010: Protest im US-Senat während eines BP-Hearings. 12. Mai 2010: BP versucht, eine kleinere Glocke über das Loch zu stülpen. Ohne Erfolg. 15. Mai 2010: Protest am Firmensitz der Plattformbesitzerin Transocean in Zug. 26. Mai 2010: Die Aktion «Top Kill» soll das Leck mit Schlamm versiegeln. Erfolglos. 2. Juni 2010: Die US-Behörden leiten strafrechtliche Schritte gegen BP ein. 3. Juni 2010: Das Öl erreicht die Traumstrände Floridas. 17. Juni 2010: BP-Chef Tony Hayward redet von einer «beispiellosen Serie von Fehlern». 29. Juni 2010: BP gibt zu, dass die Schäden eventuell unbezahlbar sind. 2. Juli 2010: Serie von Fehlern geht weiter: Augenzeugen berichten, BP schütte an gewissen Stränden einfach Sand über das Öl. 3. Juli 2010: Der Supertanker «A Whale» wird als Öl-Sauger eingesetzt. Erfolglos. 10. Juli 2010: Ein am 4. Juni installierter Trichter wird entfernt. Das Öl fliesst wieder völlig ungehindert ins Meer. 12. Juli 2010: Eine neue Glocke wird über das Leck gestülpt. 18. Juli 2010: Serie von Fehlern geht weiter: BP veröffentlicht auf ihrer Website ein manipuliertes Foto, das Geschäftigkeit im BP-Katastrophenzentrum vortäuscht. Im Original war der Bildschirm im unteren Bild weiss. Ab 15. Juli 2010: Die neu installierte Absaugglocke schliesst das Leck. Erstmals seit Beginn der Katastrophe fliesst kein Öl mehr ins Meer. Die Verseuchung ist aber nach wie vor omnipräsent. 19.9.2010: Die defekte Ölquelle im Golf von Mexiko ist endgültig versiegelt. Fünf Monate nach Beginn der Ölpest gelang es BP-Experten, die Quelle mehrere Tausend Meter unter dem Meeresboden mit Zement zu verschliessen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Entlastungsbohrung am defekten Borloch wird gestoppt, wie der Sonderbeauftragte der US-Regierung, Thad Allen, mitteilte. Der Nebenzugang, über den das Bohrloch von unten verschlossen werden soll, wird nach Allens Einschätzung damit zwei bis drei Tage später fertig als geplant. Bis zum Abschluss der Bohrung fehlen demnach noch etwa 10 bis 15 Meter.

Die Ingenieure sollen nun einen vorläufigen «Stopfen» in das bereits gebohrte Entlastungsloch stecken. Die Arbeiter sollen wegen des Unwetters aber nicht an Land zurückgeschickt werden.

Für weite Teile der von der Umweltkatastrophe betroffenen Golfküste galt am Dienstag eine Sturmwarnung. Es wurde erwartet, dass das Unwetter weiter an Kraft gewinnt und sich im Lauf des Mittwochs zu einem Tropensturm auswächst.

Erst vergangene Woche war es den Ingenieuren des Ölkonzerns BP beim sogenannten «Static Kill» gelungen, den Bohrschacht von oben mit Schlamm und Zement abzudichten. Im nächsten Schritt, dem «Bottom Kill», soll die Quelle zusätzlich von unten verschlossen werden.

(ap)