SBB-Knatsch

19. Juli 2011 11:52; Akt: 19.07.2011 15:32 Print

Klassenkampf in vollen Zügen

Die SBB schützen die 1.-Klasse-Passagiere schon mal mit verriegelten Türen zur 2. Klasse. Unter den 20-Minuten-Online-Lesern tobt deswegen ein Kampf zwischen «Pöbel» und Premium-Kunden.

storybild

Die Zweiklassen-Gesellschaft in den Zügen gibt keine Ruhe. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die SBB rollen ihren Premium-Kunden den roten Teppich aus. Dies nicht nur mit 1.-Klasse-Lounges und Ruheabteilen. Um ihre besser bezahlende Kundschaft vor zu viel Durchgangslärm zu schützen, schliessen Zugbegleiter mit dem Segen der SBB ausnahmsweise schon mal die Türen zur 2. Klasse ab. Der Bericht von 20 Minuten Online entzündete den Klassenkampf in den Kommentaren, die mittlerweile über 600 Einträge zählen.

Auffällig viele 1.-Klasse-Kunden klatschen dem Zugbegleiter begeistert Beifall. «Mein Respekt vor diesem Zugführer, der den Mut hatte, diesen Schritt zu wagen. Danke!», schreibt H. Hohl. «Leider wird das zu selten angewendet. Danke an diejenigen, die es trotzdem tun!», meint Daniel. Und Franco fordert: «Endlich! Hoffentlich nehmen sich andere Zugführer ein Beispiel.» Einhellig begründen die 1.-Klasse-Fahrer in der klassenkämpferischen Debatte ihre Haltung: «Jeder bekommt, was er bezahlt.»

Zugwanderer und Ruhestörer

Was im Billettpreis gefühlt enthalten ist, da herrschen im Detail aber auch bei der besser zahlenden Kundschaft Unterschiede. Wer mehr bezahle, der habe schlicht das Anrecht, vor dem Fussvolk geschützt zu werden. «Das stört ungemein, wenn ständig Leute durch die Wagen laufen. Dafür zahle ich nicht 60 Prozent mehr», findet Stephan aus Solothurn. Vor allem im Raum Zürich ist das Thema der «Zugwanderer und Ruhestörer» offenbar ein Dauerbrenner. Wer etwa vom Flughafen Richtung Hauptbahnhof reise, müsse damit rechnen, dass die Völkerwanderung «bereits in Oerlikon losgehe», schreibt Chris. «Lauter Reisende der 2. Klasse, die nachher die Abgänge im Doppelstöcker und die Türen verstopfen. Sollen die Leute da aussteigen, wo sie auch bezahlen.»

Gleich tönt es aus den 1.-Klasse-Wagen, die aus Bern oder Basel in den Kopfbahnhof Zürich einfahren. «Die Zugwanderer zwischen Altstetten und Zürich HB stören die Ruhe massiv.» Vor allem 2.-Klasse-Fahrer, die sich ab Altstetten durch den Zug kämpfen, um im Zürcher Hauptbahnhof ganz vorne im Zug und damit direkt in der Bahnhofshalle anzukommen, nerven Passagiere auf den teuren Plätzen.

Getrennte Welten

Doch auch in der 2. Klasse ist man ob dem Gelaufe nicht nur begeistert – und sympathisiert mit Gegenmassnahmen: «Wenn die 2. Klasse nicht mehr durch die 1. Klasse gehen darf, dann darf aber auch die 1. Klasse nicht mehr durch die 2. Klasse», findet Maya. Auf der Strecke Zürich – Luzern (beides Sackbahnhöfe) etwa sei die Situation umgekehrt: Weil die 1.-Klasse zuhinterst angekoppelt ist, begeben sich bereits Minuten vor Ankunft in Luzern die Premium-Fahrer auf den Weg Richtung Lokomotive.

Der Klassenkampf ist voll entbrannt, was vereinzelte Kommentatoren als «schockierend» empfinden. «Es ist nicht gerechtfertigt, die 2. Klasse als ‹Pöbel› oder Minderwertige darzustellen.» Jonathan Albrecht, der die Massnahmen der SBB durchaus nachvollziehen kann, findet: «Trotzdem ist Klassendenken veraltet und gehört in die Mülltonne.»

Was noch viel mehr stört

Versöhnliche Töne gibt es aber durchaus auch aus der 1.-Klasse-Abteilung. Die Völkerwanderung beschränke sich ja ausschliesslich auf die ersten und letzten paar Fahrminuten, finden einige. Und Armin Schaller, der sich zwar an den Zugwanderern stört, schreibt: «Was noch viel mehr stört, sind die minutenlangen Lautsprecher-Durchsagen in 17 Sprachen, bloss weil der Zug irgendwo in Hinterfurzigen anhält. Und die ständigen Werbedurchsagen für den Speisewagen könnt ihr (die SBB) euch auch sparen. Wir wissen mittlerweile, dass man sich in der Mitte des Zuges die Kante geben kann.»

(meg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jonas Schilling am 15.07.2011 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Begründung: io, Umsetzung: traurig

    Die Begründung finde ich gerechtfertigt, aber dass man so vorgehen muss ist doch traurig. Vielleicht sollten die Leute vorher überlegen, in welchem Wagon sie einsteigen. Und wenn man schon durch die Erstklass durchlaufen muss, kann man doch normal durch gehen.

    einklappen einklappen
  • Roger Kloos am 19.07.2011 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Ich finde es äusserst unmoralisch, im Zusammenhang 1./2. Klasse im Zug, auch von 1. und 2. Klasse-Menschen zu sprechen oder überhaupt zu denken, dass es das gib (Fussvolk)!

  • Kurt am 15.07.2011 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Speisewagen!

    Also ich hab heute Morgen auch so eine Durchsage mitgekriegt... unser Zugführer hat mit honigsüsser Stimme verkündet, man solle sich als Zweitklass-Passagier doch bitte nicht in den Speisewagen (der ja immerhin für alle offen steht) begeben, weil man dann durch 1. Klass-Wagen gehen müsse und die Erstklässer stören würde...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • 2 & 1 Klasse Fahrer am 20.07.2011 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Fix schliessen

    Warum schliesst die SBB nicht immer die Verbindung, dann können 1. Klasse nicht durch die 2. und ungekehrt und das Problem ist gelöst. Voraussetzung ist, dass alle 1. Klasse und 2. Klasse Wagen aneinander angehängt sind.

  • Meier am 20.07.2011 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    SBB MA

    1 Klasse GA für SBB MA abschaffen

  • Florian Hofer am 20.07.2011 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    SO STOP! Teil 1 (Folge kommt..)

    Also: Ich glaube wir sind uns alle einig, dass wer 1te Klasse bezahlt auch erste (und zweite) Klasse fahren und ein wenig "Ruhe" geniessen darf. Aber da kommt schon das nächste Problem: Ruhe und Lärm sind Definitionssachen... Der Vergleich zwischen Zug und Flugzeug ist hier nicht angebracht, da Flugzeuge schon ganz anderst aufgebaut sind und weniger Eingänge haben... Was die SBB tun kann, dass sich die Erstklässler ungestört fühlen, wär z.B. ein Umhängen der Waggons... z.B. erste Klasse Wagen mit einem Steuerkopf, dann die Lok und dann die Zweitklassewagen... so entsteht das Problem

  • Der Grieche am 20.07.2011 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Zusammenhalt!

    So dass muss ich jetzt mal loswerden. Das Problem ist ihr Schweizer habt keinen Zusammenhalt und die SBB wissen das. Geht mal alle auf die Strasse und demonstriert. Boykottiert die Züge. Sonst macht die SBB immer weiter was sie will. Zeigt der SBB wer ihre Kassen klingeln lässt. p.s wenn ihr wirklich streiken wollt, müsst ihr euch im voraus organisieren, stellt sicher wie ihr ohne SBB zur arbeit gelangt. Fast jeder kennt jemand der Auto fährt. macht eine Fahrgemeinschaft. Wenn nicht jetzt wann dann?

  • Rolf Flüeler am 20.07.2011 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    rennen bis zur 2.Klasse

    Wenn ich im Zürcher HB nach St.Gallen fahren möchte, muss ich immer erst an x 1.Klasswagen entlang rennen, wenn ich knapp bin. Da begreife ich Jeden, der in die 1.Klasse einsteigt und dort weiterläuft !