Ägyptisches Museum

29. Januar 2011 08:45; Akt: 29.01.2011 11:38 Print

Die Angst vor den Plünderern

Die ägyptische Armee hat sich vor dem grössten Museum von Kairo postiert, um die Nationalheiligtümer zu schützen. Zuvor bildeten Demonstranten Menschenketten gegen Plünderer.

storybild

Ägyptische Soldaten schieben Wache vor dem von Plünderern bedrohten Museum. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der Grossdemonstration gegen den autokratisch regierenden Präsidenten Hosni Mubarak am Freitag haben die ägyptischen Streitkräfte den Schutz des Ägyptischen Museums in Kairo übernommen.

Zunächst schien das Feuer in der benachbarten Zentrale der regierenden Nationalen Demokratischen Partei die grösste Gefahr für die weltbekannte Sammlung ägyptischer Antiquitäten zu sein. Doch dann strömten Dutzende mutmasslicher Plünderer auf das Gelände. Sie wurden jedoch von jungen Männern aufgehalten, die vor dem Haupttor am zentralen Tahrir-Platz eine Menschenkette zum Schutz des Museums bildeten.

Demonstranten schützen Nationalheiligtum

«Ich stehe hier, um unser Nationalheiligtum zu verteidigen und zu schützen», sagte der Ingenieur Farid Saad. Ein anderer Mann, Ahmed Ibrahim, erklärte es, sei wichtig das Museum zu schützen, denn es beherberge 5.000 Jahre ägyptischer Geschichte. «Wenn sie etwas stehlen, finden wir es nie mehr wieder», sagte Ibrahim.

Am frühen Samstagmorgen bezogen schliesslich vier gepanzerte Fahrzeuge der ägyptischen Streitkräfte vor dem Museum Stellung und Soldaten umstellten das Gebäude.

Mit 120.000 Artefakten verfügt das Ägyptische Museum über die weltweit grösste Sammlung altägyptischer Kunst. Zu den berühmtesten Ausstellungsstücken gehören die goldene Totenmaske von Tutanchamun sowie die Mumien zahlreicher Pharaonen wie Thutmosis, Ramses und Amenophis.

(ap)