US-Vorwahlen

23. Februar 2012 05:29; Akt: 23.02.2012 08:54 Print

Schlagabtausch beim TV-Duell

Kurz vor einer Serie wichtiger Vorwahlen haben sich die Präsidentschaftsbewerber der US-Republikaner vor laufenden Kameras einen harten Schlagabtausch geliefert.

storybild

Am 19. Januar waren die beiden Widersacher Rick Santorum (links) und Mitt Romney schon einmal im Fernsehen aufeinander getroffen. (Bild: David Goldman)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war die erste Fernsehdebatte, seit Ex-Senator Rick Santorum in den Umfragen die Führung übernommen hat. Er musste sich gegen scharfe Angriffe seiner drei Widersacher zur Wehr setzen. Insbesondere sein Hauptkonkurrent Mitt Romney verwickelte den ultrakonservativen Ex-Senator bei der Diskussionsrunde in Mesa (US-Bundesstaat Arizona) in hitzige Wortgefechte.

Romney warf Santorum vor, während seiner sechs Jahre im Kongress den Aufbau neuer Staatsschulden mitverantwortet zu haben. Daher dürfe er sich nicht als Konservativer bezeichnen, sagte der Ex-Gouverneur von Massachusetts.

Auch der libertäre Polit-Veteran Ron Paul bezeichnete Santorum vor diesem Hintergrund als «Schwindler». Der 53-Jährige gestand ein, zwar keine «makellose Bilanz» vorweisen zu können. Er habe aber im Gegensatz zu Ex-Gouverneur Romney niemals die Steuern erhöht.

Das Rennen ist noch offen

Eigentlich gilt Romney als klarer Favorit im Rennen um die Kandidatur gegen Amtsinhaber Barack Obama. Zuletzt stand aber der erzkonservative Santorum im Rampenlicht. Er hat laut Umfragen bei der Wahl am 28. Februar in Romneys Heimatstaat Michigan die Nase vorn.

Auch bei der Abstimmung am gleichen Tag in Arizona muss Romney wegen eines recht knappen Vorsprungs noch um den Sieg bangen. Entsprechend aggressiv trat der 64-Jährige bei der Debatte auf, die wahrscheinlich die letzte ihrer Art im republikanischen Vorwahlrennen war.

Eine Vorentscheidung bei der Kandidatensuche könnte bereits am 6. März fallen, wenn am sogenannten «Super Tuesday» in zehn Staaten gewählt wird. Offiziell nominieren die Republikaner ihren Kandidaten Ende August bei ihrem Parteitag in Florida.

(sda)