Waffenschutzinitiative

07. Januar 2011 15:41; Akt: 07.01.2011 15:57 Print

SVP-Freysinger: «Dann greife ich zur Waffe»

von Ronny Nicolussi - SVP-Nationalrat Oskar Freysinger hat sich eine Waffe gekauft, als er sein Armeegewehr abgeben musste. Im Zweifelsfall würde er damit Selbstjustiz ausüben.

storybild

Um ein Waffenmonopol geht es bei der Initiative für den Schutz vor Waffengewalt gar nicht. (Bild: Keystone/Alessandro Della Bella)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für den Walliser SVP-Nationalrat Oskar Freysinger wäre eine Annahme der Waffenschutzinitiative ein Tiefschlag gegen die Sicherheit der Schweiz. Er sehe nicht ein, weshalb der verantwortungsvolle Bürger entwaffnet werden sollte, sagt er auf Anfrage von 20 Minuten Online.

Bei einer Annahme der Initiative werde den Milizsoldaten die Waffe weggenommen, während sich Verbrecher weiterhin illegal bewaffnen könnten, so Freysinger. Diese Angst widerspiegelt auch das SVP-Plakat der Initiativgegner. Während der Betrachter direkt in den Lauf der vorgehaltenen Pistole eines hämisch grinsenden Typen blickt, stellt die Partei die Frage: «Waffenmonopol für Verbrecher?»

Dabei würde sich weder bei einer Annahme noch bei einer Ablehnung der Initiative ein Waffenmonopol in der Schweiz bilden. Die Waffen verteilten sich weiterhin auf Polizei, Armee, Jäger, Sportschützen, Sammler - und Verbrecher. Einzig die Armeewaffen würden nicht mehr in privaten Estrichen, Kellern und Putzschränken lagern, sondern in Zeughäusern der Armee.

Schutz im Ernstfall

Gerade das passt Freysinger aber gar nicht. Ein pflichtbewusster Milizsoldat müsse seine Waffe zur Hand haben, um sich im Ernstfall schützen zu können. Nachdem er seine Dienstwaffe habe abgeben müssen, habe er sich zum Eigenschutz eine eigene Waffe gekauft, verrät der Gefreite a. D.: «Wenn jemand um drei Uhr morgens meine Familie bedroht, dann greife ich zu meiner Waffe.» Freysingers Plädoyer für Selbstjustiz ist heikel. Denn anders als ein Waffen- gibt es in der Schweiz sehr wohl ein Gewaltmonopol. Und dieses liegt bei der Polizei.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Oliver am 14.06.2011 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Polemik

    Was hat Freysingers Äußerung mit SelbstJUSTIZ zu tun?

  • der Selbstdenkende am 07.01.2011 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    brauchts zum denken immer Gesetze?

    Ich persönlich besitze keine Waffe, aber ich wäre auch nicht bereit jedes mal ins Zeughaus fahren zu müssen nur um die Waffe zum für Schiessübungen zu holen. Ich finde es eigentlich viel witziger wie unselbstständig die Menschheit wird, brauchen wir den wirklich für alles ein Gesetz? kommt als nächstes ein Gesetz wo ich aufgefordert werde zu atmen? Und zum thema Selbstmord mit der Armeewaffe. Jeder der schonmal selbstmordgedanken hatte, weis, das es nichts bringen wird ob ich nun ne Schusswaffe im Haus hab oder nicht. Tabletten sind schmerzloser und ein Küchenmesser hat auch jeder im Haus...

  • basil rosenberg am 07.01.2011 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    sicher nicht

    die doofen Schweizer wären dann noch die einzigen unbewaffneten im eigenen Land!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Oliver am 14.06.2011 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Polemik

    Was hat Freysingers Äußerung mit SelbstJUSTIZ zu tun?

  • Sdt Hülsensack am 31.01.2011 22:16 Report Diesen Beitrag melden

    Verantwortungslose Soldaten

    Derjenige, der seine Armeewaffe nach Vorschrift aufbewahrt (und dazu verpflichtet ihn die Armee - es handelt sich keineswegs lediglich um eine Empfehlung), der muss seine Waffe in mindestens zwei Teile zerlegen (Verschluss entfernen) und diese getrennt - möglichst unter Verschluss - aufbewaren. Diesem AdA nützt sein Gewehr, hätte er denn Munition, auch bei Herrn Freysingers Szenario herzlich wenig. Ein Soldat mit unterladenem Gewehr neben dem Nachttisch verletzt seine Dienstpflicht gleich mehrfach.

  • Lukas am 30.01.2011 17:25 Report Diesen Beitrag melden

    Munition?

    Ich frage mich, wie er das ohne Munition bewältigen wird...

  • Nathalie Dalcher am 15.01.2011 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Aufbewahrung im Zeughaus nicht sicherer, weden Ein

    Ich möchte einmal folgende Frage in die Diskusion um die Waffenschutzinitiative werfen: Was geschieht eigentlich mit Waffen, die bei Einbrüchen entwendet werden? Die landen doch sicher auf dem Schwarzmarkt und kommen in die Hände von Kriminellen. Die wenigsten Leute haben einen Safe zu Hause. Jäger und Sportschützen sind meines Wissens besser ausgerüstet. Sie haben eher sicherere Aufbewahrungsmöglichkeiten in den Vereinen. Wären die Armeewaffen nicht vor allem wegen der Gefahr von Diebstählen besser im Zeughaus aufbewahrt?

    • pfgiger@bluewin.ch am 17.02.2011 19:02 Report Diesen Beitrag melden

      Paul Giger Nelkenstrasse Zuzwil

      Dass man solche Schweizerbürger?! in Bern( Nationalrat)noch duldet ist eine zumutung und verstösst gegen jede Menschenwürde.Wenn endlich werden solche Leute abgewählt?

    einklappen einklappen
  • Beat Eichelberger am 13.01.2011 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstjustziz vs. Selbstverteidigung

    Selbstjustiz und Selbstverteidigung ist nicht das selbe! Selbstjustiz ist verboten, davon spricht ausser den Medien niemand, nichtmal Freysinger. Selbstverteidigung ist ganz klar erlaubt und gesetzlich geregelt. Das hat mit dem staatlichen Gewaltmonopol überhaupt nichts zu tun. Jeder ist berechtigt, einen tatsächlichen oder unmittelbar bevorstehenden Angriff auf Leib und Leben abzuwehren. Das rechtfertigt gegebenenfalls auch den Waffeneinsatz. Mit Selbstjustiz hat das rein gar nichts zu tun.

    • T.G. am 13.01.2011 22:52 Report Diesen Beitrag melden

      So einfach ist das.

      Weshalb tun sich bloss soviele so wahnsinnig schwer, das zu verstehen ?

    • Dani P. am 14.01.2011 17:06 Report Diesen Beitrag melden

      Genau darum geht es ja,...

      dass dies nicht alle verstehen. Z. B. der Hanfbauer, der wegen ein paar geklauten Stauden einen umlegt!

    • lesaboteur am 18.01.2011 11:07 Report Diesen Beitrag melden

      selbstverteitigung vs. keine munition zuhause

      die leute arkumentieren mit selbstverteitigung und gliechzeitig is die waffe ja nicht gefährlich "weil niemand munition zuhause hat". wollt ihr den einbrecher mit einer ungeladenen waffe betrohen? ..oder gibt es doch genug leute die 1-2 "erinnerungen" an die rs zuhause haben?

    einklappen einklappen