Amoklauf-Ankündigung

12. März 2009 13:35; Akt: 12.03.2009 17:35 Print

«Ich habe dieses Lotterleben satt»

Der Amokläufer von Winnenden hat die Tat in der Nacht zuvor in einem Internet-Forum angekündigt. 20 Minuten Online zeigt den inzwischen gelöschten Forum-Eintrag.

Der Amokläufer kündigte seine Tat in einem Internet-Forum an

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Scheisse Bernd, es reicht mir. Ich habe dieses Lotterleben satt»: Diesen Text schrieb der Amokläufer von Winnenden gestern um 2.45 Uhr in das Internet-Forum «krautchan.net» - nur Stunden vor seinem verheerenden Amoklauf.

Eine anonyme Person hat gestern Nachmittag, wenige Stunden nach dem Amoklauf, einen Screenshot dieses Forum-Eintrags an die Redaktion von 20 Minuten Online geschickt. Die Echtheit der Mitteilung konnte zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht verifiziert werden. Auch der Link war zu diesem Zeitpunkt bereits gelöscht worden. Mittlerweile hat die Polizei die Echtheit des Schreibens bestätigt.

«Ich meine es ernst Bernd - ich habe Waffen hier, und ich werde morgen früh an meine frühere Schule gehen und mal so richtig gepflegt grillieren», schrieb der Amokläufer um 02.45 Uhr in das Forum.

«Merkt euch nur den Namen des Orts: Winnenden. Und jetzt keine Meldung an die Polizei»: Mit diesen Worten schloss der 17-jährige Tim K. seinen Eintrag ab.

Der Chatpartner nahm die Drohung allerdings nicht ernst. Erst als er von der Bluttat erfuhr, vertraute er sich seinem Vater an. Dieser meldete sich bei der Polizei.

Nach Angaben von Polizeisprecher Klaus Hinderer ist der Computer des Amokläufers inzwischen ausgewertet worden: «Wir haben bei ihm unter anderem das Spiel Counterstrike gefunden.» Der Amokläufer habe in den vergangenen Monaten viel Zeit mit Killerspielen am Computer verbracht.

Zweifel an Echtheit

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Zweifel an der Echtheit des Chatroom-Eintrags des Amokläufers Tim K. zurückgewiesen. Nachdem der Vater des 17-jährigen Chatpartners die Polizei über den Austausch der Nachrichten informiert habe, habe man die entsprechenden Einträge auf dem Computer von Tim K. gefunden, teilte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Claudia Krauth, am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AP mit.

Eine Erklärung auf der Internetseite krautchan.net, wo der Eintrag laut Polizei hinterlassen wurde, hatte die Zweifel geschürt. Dort hiess es: «Hier wurde kein Amoklauf angekündigt, es gibt hier nur Leute, die mit Photoshop umgehen können.» Die Presse habe sich von einer Fälschung täuschen lassen. Auf Anfrage erklärte daraufhin auch Polizeisprecher Klaus Hinderer: «Wir sind von der Authentizität nicht vollständig überzeugt.» Der Eintrag könne echt, aber auch eine Fälschung sein. «Allerdings hat sich bei uns ein Vater gemeldet, dessen Sohn ihm von dem Chatroom-Gespräch berichtet haben soll. Dies spricht eher für die Echtheit.»

(am/AP)