2:6 gegen Russland

17. Februar 2018 06:41; Akt: 17.02.2018 12:21 Print

Eishockeyanerinnen im Viertelfinal ausgeschieden

Vier Jahre nach dem Gewinn der Bronzemedaille gelingt dem Frauen-Nationalteam keine weitere Sensation. Die Schweizerinnen unterliegen im Viertelfinal den Russinnen 2:6.

storybild

Endstation Viertelfinal: Die Schweizerinnen verlieren gegen das russische Team 2:6.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während 126 Sekunden durften die Schweizerinnen davon träumen, die grosse Überraschung von Sotschi allenfalls zu wiederholen. Nach 32 Minuten brachte Lara Stalder die Schweiz 2:1 in Führung. Die Schweizerinnen dominierten bis zu diesem Zeitpunkt die Partie. Sie hätten deutlicher führen müssen. Die Halbfinals schienen in Griffnähe.

Dann kam alles anders. Zwei Minuten später lautete das Skore 2:2. Viktoria Kulischowa realisierte den Ausgleich und leitete so die entscheidende Wende in der Partie ein. Im Schlussabschnitt fielen die Schweizerinnen auseinander.

1:0 in doppelter Unterzahl

Das Schweizer Team brachte sich vorher selber auf die Verliererstrasse. Denn am Anfang spielten nur die Schweizerinnen. 8:1 lautete das Schussverhältnis nach zwölf Minuten. Aber die Russinnen führten. Anna Schochina erzielte das 1:0 in doppelter Unterzahl! Lara Stalder hatte im Powerplay in der neutralen Zone den Puck fahrlässig an Schochina verloren.

Es war nicht der Tag von Lara Stalder - trotz ihres Tores zum 2:1. Auch vor dem 2:2-Ausgleich verlor Stalder im Spielaufbau die Scheibe. Und im Schlussabschnitt vergab sie die vorzügliche Möglichkeit zum 3:4-Anschlusstreffer. Wenig später stellte Schochina, die zwei Goals erzielte und zwei vorbereitete, auf 5:2.

Russland trifft auf Kanada

Schon vorher hatte es dieses Szenario gegeben: Alina Müller, die Topskorerin des Turniers, traf in der 47. Minute beim Stand von 2:3 nur den Pfosten. Eine Minute später gelang den Russinnen durch Jelena Dergatschjowa das 4:2. Auch diesem Treffer ging ein Schweizer Fehlpass im Bereich des eigenen Gehäuses (durch Sabrina Zollinger) voraus.

Für die Schweizerinnen ist das Olympia-Turnier zu Ende. Platz 5 wird nicht ausgespielt. Die Russinnen treffen in den Halbfinals auf Kanada, das seit dem Final 1998 von Nagano an Olympischen Winterspielen unbesiegt ist und 23 Partien und vier Goldmedaillen hintereinander gewonnen hat.

Team OAR - Schweiz 6:2 (1:0, 2:2, 2:0) 3903 Zuschauer. SR Celarova/Gran (SVK/SWE), Girard/Tauriainen (FRA/FIN). Tore: 8. Schochina (Ausschlüsse Smolina, Nikolajewa!!) 1:0. 21. (20:48) Müller (Meier) 1:1. 32. Stalder (Staenz, Meier/Ausschluss Gontscharenko) 1:2. 34. Kulischowa (Smolina) 2:2. 39. Ganejewa (Schochina/Ausschluss Forster) 3:2. 48. Dergatschjowa (Schochina) 4:2. 54. Schochina (Dergatschjowa/Ausschluss Nicole Bullo) 5:2. 60. (59:08) Sossina 6:2 (ins leere Tor). Strafen:6mal 2 Minuten gegen Team OAR, 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz. Team OAR:Morosowa; Pirogowa, Ganejewa; Nikolajewa, Batalowa; Tkatschjowa, Lobowa; Gontscharenko; Schochina, Dergatschjowa, Beljakowa; Kanajewa, Sossina, Pawlowa; Djupina, Smolina, Kadirowa; Schtarjowa, Starowoitowa, Lichatschjowa; Kulischowa. Schweiz: Schelling; Meier, Gass; Bullo, Altmann; Zollinger, Laura Benz; Wetli, Sigrist; Müller, Sara Benz, Rüedi; Staenz, Raselli, Stalder; Rüegg, Isabel Waidacher, Nina Waidacher; Allemann, Monika Waidacher, Forster. Bemerkungen: Schweiz ohne Alder (Ersatztorhüter) und Brändli (überzählig). - Pfostenschuss Müller (47.). - Timeout Schweiz (59.).

(lif/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • O. Lympia am 17.02.2018 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Leistung

    Trotzdem. Super Spiele haben die Frauen gezeigt! War toll zum zu schauen! Wir können stolz auf unsere Mädels sein!!

    einklappen einklappen
  • Peter Witzig am 17.02.2018 07:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So gewinnt man keinen Blumentopf

    Schade.....aber immer wieder wechselnde Flügel in den Linien und der 2.PP Block mit drei Verteidigern. Es wäre mehr drin gelegen. Aber Hauptsache der Teamgeist stimmt!

  • Maler50 am 17.02.2018 07:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kopf hoch

    Schade hat es dieses Jahr nicht zu mehr gereicht! Kopf hoch,ihr habt bis anhin tolle Spiele gezeigt. Ich bin mir sicher das unsere Eishockeyanerinnen noch in der Zukunft weiter viel Freude bereiten werden!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas am 17.02.2018 23:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so !!!

    Hab'alle Spiele unser Icehockeyanerinnen angesehen und muss sagen ich war echt angetan. Super gespielt und nicht verdient so früh auszuscheiden. Da wäre definitive (viel) mehr dringelgen. Aber Kopf hoch: wenn die Schweizerinnen so kontinuierlich und hart weiter machen und sich entwickeln, können sie sehr bald an sehr grossen Turnieren einen stetig ernstzunehmender Gegner repräsentieren- da bin ich mir sicher. Einfach weiter so !!!

  • Reto am 17.02.2018 23:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Modus sehr fragwürdig

    Da verlieren die Russinnen vorher alle Spiele - die Schweizerinnen gewinnen alle. Trotzdem werden bei diesem Modus die Russinnen mit einem Alles-oder-Nichts-Spiel belohnt-siegen eher mit lucky punch - und für die Schweizerinnen ist's zu Ende. Widerspiegelt weder die Konstanz noch das Potential. Ganz seltsamer Modus, wo du als letzter der Gruppenphase noch die Goldmedaillie holen kannst...

  • Attila Kiss am 17.02.2018 13:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Witz

    Es ist einfach wiederlich; da verliert die "russische" Mannschaft sämtliche Vorrunden-Spiele und darf trotzdem in der Finalrunde mitspielen! Wo bleibt da der Antrieb um auch in der Vorrunde sein bestes zu geben?!

    • anungloser am 17.02.2018 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Attila Kiss

      Weil Russland in der starken Gruppe ist!

    • Angelo Lepore am 18.02.2018 14:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @anungloser

      Können sie mir das besser bitte erklären? Dieser Spielmodus macht für mich keinen Sinn. Gruppe A muss theoretisch nicht spielen weil die ja so oder weiter sind. Und Gruppe B muss sich in den Arsch treten und haben schlechte chance für die Halbfinale.

    einklappen einklappen
  • Hockeytrainer Emmental/Bern am 17.02.2018 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Zürcher Hockey ist nicht Alles !

    Schade ! Die ersten 3 Spiele waren wirklich eine Augenweide. Kampf und gute Schlittschuh-Arbeit. Auch die Arbeit mit dem Stock ist eine Freude. Da wurde gute Arbeit geleistet, und Dies im Vorfeld der Olympiade. Doch nun zu meiner Anregung; Nahezu alle Spielerinnen stammen aus Zürich. Andere, ebenfalls hervorragende, durchtrainierte Spielerinnen wurden durch das Trainer-Trio gemäss der jeweiligen Klubtrainer nicht einmal besichtigt. Trotz mehrmaligem Nachmelden beim Verband. Warum haben diese Spielerinnen aus dem Kanton Bern keine Möglichkeit ? Zürich alleine ist nicht Alles.

  • Sepp am 17.02.2018 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur eine Sympathie-auswahl!

    Erstaunt mich überhaupt nicht. Diaz hat alle ihre eigenen Spielerinnen mitgenommen bis auf paar ausnahmen und solche die im Auslandspielen. Es kann doch nicht sein das die Mannschaft ZSC an die Spiele geht und kein anderes Team eine bessere Spielerin hat?! z.b Lugano die ZSC die Stirn bitten kann oder auch bei den anderen Clubs, gibt es sicher auch einzelne Spieler..