Staatsmedien

11. Februar 2018 15:55; Akt: 11.02.2018 16:36 Print

Nordkorea verschweigt Schweizer Hockey-Sieg

Nordkoreanische Medien haben die Leistung der koreanischen Hockey-Frauen im Spiel gegen die Schweiz gelobt. Die 0:8-Niederlage blieb unerwähnt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nordkoreas Staatsmedien haben das gemeinsame koreanische Eishockeyteam bei den Olympischen Spielen mit poetischem Lob überschüttet – die deftige Niederlage im Auftaktspiel gegen die Schweiz aber verschwiegen. Im Detail beschrieb die Staatsagentur KCNA, wie nord- und südkoreanische Spielerinnen in dem Spiel am Sonntag «mit Geschick den Puck vorantrieben, sich in der selben Sprache riefen und ihre Anstrengungen bündelten». Das Ergebnis dieser Bemühungen - eine 0:8-Niederlage gegen die Schweiz – wurde im Bericht aber nicht erwähnt.

Berset spricht mit Kims Schwester

Vielleicht war das Ergebnis ja tatsächlich nur eine Nebensächlichkeit angesichts des «eindrucksvollen Bildes», das die nordkoreanischen Cheerleader laut KCNA am Rande des Spiels abgaben. Das Spiel-Fazit der Staatsagentur fiel jedenfalls überraschend politisch aus: Die Begegnung habe gezeigt, dass «die koreanische Nation eine Nation ist, die nicht auf Dauer getrennt leben kann».

Auf der Tribüne kam es zudem zu einer Begegnung der seltenen Art: Von dort aus verfolgte Bundespräsident Alain Berset das Spiel gemeinsam mit Spitzenpolitikern aus dem abgeschotteten Nordkorea. Fotos zeigen, wie Berset der Schwester von Machthaber Kim Jong Un sowie dem protokollarischen Staatschef Nordkoreas die Hand gibt und mit ihnen redet.

Wenig Siegeschancen

Nord- und Südkorea hatten sich wenige Wochen vor Beginn der Spiele im südkoreanischen Pyeongchang entschieden, ein gemeinsames Damen-Eishockeyteam aufs Eis zu schicken. Damit sollte die jüngste politische Annäherung symbolisiert werden. Kritiker in Südkorea bezweifelten allerdings den sportlichen Sinn. Sie prophezeiten, dass das kurzfristig zusammengewürfelte Team kaum Siegchancen habe.

(chi/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin am 11.02.2018 16:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Feiner Unterschied

    Es wurde nicht der Schweizer Sieg, sondern die koreanische Niederlage verschwiegen.

    einklappen einklappen
  • Kim Jong Un am 11.02.2018 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Nordkorea

    Also wenn wir 8:0 verloren hätten würde ich es auch nicht wissen wollen

    einklappen einklappen
  • musicmaster am 11.02.2018 18:12 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt....

    .... einfach Sachen die man besser verschweigt. Das Nemo beim SMA vier Preise gewonnen hat, hängt man auch besser nicht an die grosse Glocke.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • RandyMarsh am 11.02.2018 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Korea<3

    Der eindeutige gewinner ist nicht die Schweiz, Süd -oder Nordkorea sondern Korea. Bravo egal welches Resultat.

  • Ismet am 11.02.2018 20:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ich liebe

    diese Nordkoreanische Nachrichtensprecher. Sie ist Legende :)

  • Leser am 11.02.2018 20:06 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich keine Bestrafung

    Ich hoffe sehr, dass das nordkoreanische Frauenteam nun nicht repressive Massnahmen zu ertragen hat. Das Olympiakomitee sollte ein wachsames Auge darauf halten.

  • Peter Vogel am 11.02.2018 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wie soll das gehen

    Diese "Versöhnungsgeste" wird alle Koreanischen Mannschaften (Eishokey, curling, ...) kaputt machen. Mal eben ein Team zusammenwürfeln und dann denken man könne an den Olympischen Spielen gewinnen.

  • Easyreader am 11.02.2018 19:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keep cool

    Was soll Das? Es sind ja nur Spiele und da kommt mitmachen vor dem Rang oder Resultat;-)