Lovely Me

08. März 2020 14:41; Akt: 08.03.2020 14:41 Print

«Meine Klassen-Gspänli nannten mich Dalmatiner»

Seit ihrer Kindheit hat Aline (20) Sommersprossen am ganzen Körper. Früher hat sie sich dafür geschämt – heute ist sie stolz auf ihre Punkte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aline wohnt in Zürich und befindet sich zurzeit in der Ausbildung zur Pflegefachfrau. In ihrer Freizeit geht sie gern klettern und trifft Freunde. Ausserdem singt sie in ihrer eigenen Band.

Umfrage
Hast du auch Sommersprossen?

Was ist dein «Makel»?
Ich habe seit meiner Kindheit Sommersprossen am ganzen Körper – vor allem im Gesicht und an den Armen. Wenn ich in die Sonne gehe, vermehren sich die Punkte an immer neuen Stellen. Ich musste mir deswegen in der Schulzeit einige dumme Sprüche anhören – so nannten mich einige Klassen-Gspänli «Dalmatiner» oder fragten mich, ob ich «hinter einem Güllen-Wagen» gestanden hätte.

Wie bist du früher damit umgegangen?
Die Unsicherheiten haben in der Oberstufe begonnen, als meine Freundinnen angefangen haben, sich zu schminken. Alle hatten perfekte Haut – und ich war immer die mit den Punkten im Gesicht. Lange habe ich versucht, meine Sommersprossen mit Make-up abzudecken. An den Armen habe ich es sogar mit Selbstbräuner versucht, geholfen hat aber nichts. Ich wollte damals einfach normal aussehen.

Wie kam es, dass du heute deine Sommersprossen magst?
Ich habe angefangen, meine Einzigartigkeit zu schätzen. Inzwischen finde ich es richtig toll, nicht der Norm zu entsprechen – und mache auch andere Beauty-Trends nicht mehr mit. Heute liebe ich meine Sommersprossen. Ich freue mich nun sogar jedes Jahr auf den Sommer, weil meine Punkte dann am stärksten zu sehen sind.

Was würdest du anderen Menschen raten, die sich auch unsicher fühlen?
Man muss seine Makel akzeptieren und lieben – und sich dafür schön finden. Wenn man Sommersprossen hat, soll man stolz darauf sein.

(mim)