My Lovestory

25. März 2020 15:56; Akt: 26.03.2020 19:07 Print

«Mein erstes Mal erlebte ich mit meinem Lehrer»

Mit 17 kam Simone* mit ihrem Lehrer zusammen. Er flog deswegen von der Schule. Der Liebe tat dies keinen Abbruch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Martin* wurde von vielen Schülerinnen so richtig angehimmelt. Er war attraktiv, gross, gut gebaut und beliebt, Sportlehrer halt. Ich interessierte mich anfangs überhaupt nicht für ihn und liess die anderen Schülerinnen für ihn schwärmen. Irgendwann mit 17 änderte sich das. Unsere Blicke wurden intensiver und ich freute mich auf jede Turnstunde. Ich wusste, dass Martin fast 30 Jahre älter war als ich, verheiratet und Vater von drei Kindern. Die Vorstellung, dass ich mich in diesen Mann verlieben könnte, war ein Graus und gar nicht das, was ich mir für mein junges Leben vorgestellt hatte.

Eines Tages gestand Martin mir, dass er immer an mich denken müsse. Wir verabredeten uns, um die Sache zu klären und aus der Welt zu schaffen. Die Anziehung zwischen uns war unglaublich. Martin wollte auf keinen Fall, dass zwischen uns irgendwas entstehen sollte. Unter keinen Umständen!

In seinem Ferienhaus hatte ich mein erstes Mal

Doch es kam alles anders. Und es wurde aufregend! Wenn ich Sport hatte, berührten wir uns heimlich im Geräteraum. In meinem Spind fand ich wunderbare Liebesbotschaften. Wenn ich ihm im Schulhaus über den Weg lief, durchbohrte mich ein Liebesblitz.

Martin wehrte sich lange, die Zuneigung, die wir füreinander spürten, auch körperlich auszuleben. Erst im Folgejahr fuhren wir in sein Ferienhaus im Bündnerland. Dort erlebte ich mit ihm mein erstes Mal.
Mit der Zeit kamen Gerüchte auf. Ich musste beim Schulleiter vorsprechen, Martin die Schule verlassen.

Meine Eltern unterstützten die Liebesbeziehung

Unserer Beziehung tat dies keinen Abbruch, sie war vom ersten Tag an unglaublich stabil. Mit Martin erlebte ich vieles zum ersten Mal: Autofahren, Reisen, eine Beziehung führen. Es war die schönste Zeit meines Lebens. Der Altersunterschied war kein Thema, ich nahm ihn gar nicht wahr. Dass meine Eltern und meine Freundinnen mich in dieser speziellen Liebe unterstützt haben, rechne ich ihnen hoch an. Es war bestimmt nicht einfach für sie.

Nach 13 Jahren trennten wir uns. Ich fühlte, dass ich meinen eigenen Weg gehen musste.
Bis heute sind Martin und ich uns verbunden. Wenn ich an ihn denke, habe ich warme Gefühle. Ich bin heute 45 Jahre alt und er war 45 Jahre, als wir zusammenkamen. Manchmal stelle ich mir vor, wie es wäre, würde ich mich in einen 17-jährigen Teenager verlieben. Ein unvorstellbarer Gedanke. Und trotzdem: Damals war Martin das Beste, was mir passieren konnte.

*Namen der Redaktion bekannt.

(zos)