Eidgenössisches Jodlerfest

19. Juni 2011 11:47; Akt: 20.06.2011 07:38 Print

«Brauchtum ist unser Wahrzeichen»

Umgeben von folkloristischer Kulisse hat Bundesrat Schneider-Ammann die Gäste am Eidgenössichen Jodlerfest in Interlaken begrüsst. Er hob auch die hohe Beteiligung von Jugendlichen hervor.

storybild

Asiatisch-staemmige Kinder in Schweizer Trachten singen am dem eidgenoessischen Jodlerfest in Interlaken. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Festakt vom Sonntagmorgen am Eidgenössischen Jodlerfest in Interlaken hat Bundesrat Johann Schneider-Ammann Teilnehmer und Gäste begrüsst. Umgeben von wehenden Fahnen, farbenprächtigen Trachten und Alphörner aller Grössen sprach der Bundesrat von einem historischen Moment.

«Liebe Jodlerinnen und Jodler, Alphornbläserinnen und Alphornbläser, Fahnenschwinger - und Frau Fischbacher», sagte Schneider-Ammann zu Beginn seiner Rede. Er würdigte damit Erna Fischbacher, die erste Fahnenschwingerin, die sich für ein Eidgenössisches qualifiziert hatte.

Diese Premiere sei ein historischer Moment, hielt Schneider- Ammann fest und erntete Applaus von den Anwesenden auf der grossen Höhematte mitten im Berner Oberländer Ort. Der Volkswirtschaftsminister hob überdies die rekordhohe Beteiligung der jugendlichen Teilnehmern am Jodlerfest 2011 in Interlaken hervor.

Brauchtum als Marke

«Unser Brauchtum ist unser Wahrzeichen und unsere Marke», sagte Schneider-Ammann. Er danke deshalb den aktiven Jodlern, Alphornbläsern und Fahnenschwingern, welche diese Marke pflegten und dazu betragen würden, dass der Standort Schweiz gefragt sei.

Der offizielle Festakt auf der Höhematte war in Form von sieben Bildern aufgebaut: Heimat, Bernbiet, Verbundenheit, Gemütlichkeit, Bergfrieden, Lebensfreude und Kameradschaft.

Nach der Festansprache des Bundesrats wurde die Nationalhymne angestimmt. Musicaldarsteller Sergio-Maurice Vaglio sang die erste Strophe alleine vor, danach stimmten die zahlreichen Anwesenden auf den Tribünen und um das Festgelände ein. Vorsorglich hatten die Organisatoren den Text der Hymne ins Programmbüchlein drucken lassen.

Musikalische Leckerbissen

Dann fanden die Fahnenübergabe sowie ein ökumenischer Gottesdienst statt. Das Jodel-Chörli des Organisationskomitees trug sein eigens für den Anlass komponiertes Lied vor. Neben Jodelgesängen weiterer Chöre gab es auch Alphornklänge sowie Blas- und Ländlermusik zu hören.

Nicht immer hat das Wetter während der vier Tage des 28. Eidgenössischen Jodlerfestes mitgespielt, das am Donnerstag begonnen hatte. Immerhin blieb während des Festaktes am Sonntag der Regen aus.

Hin und wieder drang gar die Sonne durch. Auch die Wolken um die Jungfrau zeigten sich gnädig und erlaubten immer wieder einen Blick auf die imposante Bergkulisse.

(sda)