Avicii-Fans

26. April 2018 19:18; Akt: 26.04.2018 20:44 Print

«Die Welt ist ein harter Ort für zarte Seelen»

Der schwedische Star-DJ Avicii, der am Freitag im Oman tot aufgefunden wurde, soll Suizid begangen haben. Fans äussern sich bestürzt.

Bildstrecke im Grossformat »
Es werde eine «private» Beerdigung geben, «in Gegenwart der Leute, die Tim am nächsten waren»: Avicii bei einem Auftritt in San Francisco. (7. Februar 2016) Der schwedische Star-DJ Avicii wurde am 20. April 2018 im Oman tot aufgefunden. Tim Bergling, wie Avicii mit bürgerlichem Namen hiess, wurde 28 Jahre alt. Seine Pressebeauftragte bestätigte den Tod. «Die Familie ist am Boden zerstört, und wir bitten alle, ihr Bedürfnis nach Privatsphäre in dieser schwierigen Zeit zu respektieren», heisst es seitens des Managements. Laut mehreren Quellen soll Avicii Suizid begangen haben. Auch das Statement seiner Eltern liess darauf schliessen. Bekannt wurde der Schwede mit Hits wie "Wake me up" und "Levels". Der Dj und Produzent gehörte zu den weltweit erfolgreichsten Künstlern der elektronischen Musikszene. 2016 kündigte er das Ende seiner Bühnenkarriere an. Das Partyleben werde giftig, er habe etwas für seine Gesundheit tun müssen, begründete er den Rücktritt von der Bühne. «Das Live-Ende bedeutete nie das Ende von Avicii oder meiner Musik. Stattdessen ging ich zurück zu dem Ort, an dem alles einen Sinn ergab - das Studio.» Von prestigeträchtigen Fachmagazinen wurde er während seiner rund zehnjährigen Karriere regelmässig unter die Top 10 der wichtigsten und einflussreichsten Djs der Welt gewählt. Trotz Bühnenabstinenz arbeitete er noch kurz vor seinem Tod an neuen Musikproduktionen, die 2018 erscheinen sollten. Wie seine Familie mitteilte, hatte er sich das Leben genommen. Avicii hinterlässt ein geschätztes Vermögen von umgerechnet rund 86 Millionen Franken. 20 Minuten Friday hat Avicii vor seinem Durchbruch interviewt. Tim Bergling ist am 8. September 1989 in Stockholm auf die Welt gekommen. «Der Name Avicii wird abgeleitet von der tiefsten buddhistischen Hölle, die den Namen ‹Avici› trägt. Da ‹Avici› als Name bei Myspace schon vergeben war, setzte er ein zweites ‹i› hinten an», heisst es auf Wikipedia. Avicii hatte 2013 mit «Wake me Up» einen Sommerhit gelandet. 2014 räumte Avicii zwei Trophäen beim wichtigsten deutschen Musikpreis Echo ab: für «Wake Me Up» als «Hit des Jahres», ausserdem gewann er in der Kategorie «Künstler Electronic Dance Music». Einige Monate später sagte er seine Tour wegen gesundheitlicher Probleme ab.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am vergangenen Freitag wurde der schwedische Star-DJ Avicii in einem Hotelzimmer in Maskat im Oman tot aufgefunden. Die Nachricht über seinen Tod bestürzte die ganze Welt.

Seine Familie veröffentlichte einen zweiten Brief. Dieser kann so gedeutet werden, dass sich Tim Bergling, wie Avicii mit bürgerlichem Namen heisst, Suizid begangen haben soll. «Er kämpfte mit Gedanken über Sinn, Leben und Glück. Er konnte nicht mehr. Er wollte Frieden», schreiben die Angehörigen.

Dass sich Avicii das Leben nahm, wird auch auf Twitter diskutiert. «Aviciis Suizid bricht mir das Herz. Die Welt ist ein harter Ort für zarte Seelen», schreibt etwa Amanda Samaroo. «Ich bin untröstlich», meint Viktoria Sophie.


Stephen William ist am Boden zerstört: «Es ist schmerzhaft zu hören, dass Avicii sich selbst umgebracht hat. Wir werden die Qualen jener, die Suizid begangen haben, nie verstehen können.»


«Ich habe gerade gehört, dass Avicii Suizid begangen haben soll.. Mein Herz schmerzt», schreibt User «Marshall».

Auch Twitter-Userin «Rach» ist ungläubig über die Suizid-Nachricht: «Das zeigt, dass wir nicht wissen, was in einem Kopf vorgeht. Hoffentlich ist der jetzt an einem besseren Ort».



«Romyyyyy» weint um Avicii.


Der «Glockendoktor» erinnert daran, dass neben Avicii auch andere unter seelischen Abgründen leiden:


Das Musikbusiness sei ein Höllentrip und der Erfolg habe Avicii kaputtgemacht, meint User «der Kritiker»:


(bee)