Erfinderische Millennials

12. Januar 2019 20:37; Akt: 12.01.2019 20:37 Print

«Für 10 Dollar prüfe ich, ob dein Partner dich betrügt»

Was als Witz begann, endete als erfolgreiches Geschäftsmodell: Auf Twitter bieten User über den Bezahldienst Venmo für wenig Geld die skurrilsten Dienste an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für eine Handvoll Dollar bekommt man im Netz alles, was das virtuelle Herz begehrt: von einem Like für einen Insta-Post bis zu einem abschätzigen Kommentar an den Ex oder einer guten Referenz für den Lebenslauf. User auf Twitter bieten die schrägsten Dienstleistungen an, um ihr Budget aufzubessern.

Umfrage
Würden Sie 10 Franken verlangen, um Hasskommentare zu schreiben?

Die Transaktionen werden über den Bezahldienst Venmo abgewickelt, eine App, bei der es, im Unterschied zu Paypal, reicht, wenn der Benutzer seinen Namen angibt.

Aus einem Witz wurde ein ernstes Geschäft

Den Trend ins Leben gerufen hat laut «Buzzfeed News» die 24-jährige Keani Jury aus Waianae, Hawaii, als sie vor einer Woche auf Twitter schrieb: «Venmo mir 20 Dollar und ich kommentiere ‹Bäh› unter das Selfie eines Feindes, zehn Dollar dafür, dass ich prüfe, ob dein Mann dich betrügt, und fünf Dollar für Bilder meiner Füsse.»


Was sie ursprünglich als Witz gemeint hatte, wurde rasch ernst: Nicht nur beauftragten sie vier Personen, abzuklären, ob ihr Partner sie betrügt, Jury wurde auch dafür bezahlt, drei fremden Menschen Fotos ihrer Füsse zu schicken und zwei Hasskommentare an Ex-Partner zu posten.

Inzwischen haben andere User das Geschäftsmodell der 24-Jährigen kopiert. So bietet etwa Yahra Valle an, für drei Dollar «alle deine Fotos zu liken». Fünf Dollar kostet es, wenn man mit Sara Rochester knutschen möchte. Weitere Twitter-Userinnen sind bereit, für 20 Dollar ihre Gedanken zu teilen, eine würde Fotos ihres zahnlosen Lächelns zeigen, nachdem sie bei einem Unfall am Neujahrsfest die Vorderzähne verloren hat.



Die lustigsten Angebote sehen Sie in der Bildstrecke oben.

(kle)